Kann man sich in Griechenland als Vegetarier gut durchschlagen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kapetanjos kann ich nur voll und ganz zustimmen. Der Eindruck der "Fleischverliebtheit" entsteht vor allem beim Angebot der Auslandsgriechen mit ihren langen Listen verschiedener Grillteller mit klangvollen Namen wie "Aphroditeteller", "Athosteller" etc. und teils in den Touristenhochburgen, die sich daran orientieren. In der traditionellen Küche spielt Fleisch jedoch eine untergeordnete Rolle. Größere Fleischmengen sind Sonn- und Feiertagen vorbehalten, zu denen dann vielleicht auch mal wieder in den Augen des Fremden der Eindruck der Fleischverliebtheit entstehen kann. Denn dann werden schon auch mal gern ganze Lämmer und Zicklein gegrillt, die man auf Kirchenfesten oder im großen Familienkreis genießt. Im Alltag spielen Gemüsegerichte jedoch eine große Rolle und sind in einfachen griechischen Lokalen, den Tavernen, weit verbreitet. Das ist u.a. auch den strengen Fastenregeln der orthodoxen Kirche zu verdanken. Generationen von Griechen, die bemüht waren und es teils noch sind, die Fastenzeiten mehr oder minder streng einzuhalten, haben ihre Phantasie walten lassen und eine große Auswahl an schmackhaften und sättigenden vegetarischen Rezepten ersonnen. Probiert mal gefüllte Tomaten und Paprika, das Mischgemüse Briam, den Gemüsetopf Tourlou, das im Backofen bereitete Auverginengemüse Imam, Kichererbsen und Linsensuppe. Ladera nennt man in Öl gegarte Gemüse. Okra, Artischocken, grüne Bohnen und Saubohnen werden gern so zubereitet. Unter den sehr beliebten Vorspeisen (Mezedes genannt) findest du gebratene oder gegrillte Gemüse wie Zucchini, Auberginen und Paprika, aber auch herrliche Dips aus Erbsen (Fava genannt), Auverginen und Joghurt mit Knoblauch (Skordalia), aber auch vielerlei Gemüsebällchen, z.B. Kichererbsenbällchen (Revithokeftedes) und Zucchinibällchen (Kolokithokeftedes) sowie gefüllte Zucchiniblüten. Auch Gemüsepasteten Blätterteigbasis sind lecker. Man bekommt sie nicht nur in Tavernen und Restaurants, sondern auch oft beim Bäcker. Es gäbe noch sehr viel aufzuzählen. Du findest es alles zusammen mit einem kulinarischen Wörterbuch, viel Lesestoff zur griechischen Gegenwartskultur und Anregungen und Tipps für den Griechenlandurlaub in meinem gerade erschienenen Buch "Griechenlanderleben - Mehr als Säulen und Sonne", das sich einem Griechenlandgenuss mit Leib und Seele verschrieben hat: http://www.conbook-verlag.de/griechenland_erleben.html

Hallo,ich war vor einigen Jahren auf Kreta und war begeistert von den vielen Gemüsegerichten. Natürlich darf man nicht im Hotel essen, sondern sollte sich griechische Tavernen oder Restaurants aussuchen, dort findet man immer vegetarische Gerichte. Obwohl ich Fleisch esse, habe ich auf Kreta fast nur vegetarische Gerichte ausgewählt und die waren alle einfach nur lecker. War schon auf mehreren griechischen Inseln und auch auf dem Festland, aber am meisten (und das vor allem wegen der Gemüse- und Käsegerichte)hat mir Kreta gefallen, hier würde ich schon allein wegen der Küche noch mal hinreisen, aber wie gesagt, wir haben nur unterwegs gegessen.

Griechenland als "fleischverliebt" zu bezeichnen ist wirklich schräg. Das kommt vom Pauschalurlaub.

Es ist ganz einfach. Verlass die Tourimeile Deines Aufenthaltsortes, geh in eine ganz normale (Familien-)Taverne. Frag nach einem der vielen hier schon genannten Gerichte. In den guten einfachen Taverne kannst Du immer nocht in die Küche gehen und man läßt Dich in die Töpfe schauen. So brauchst Du keine Sprachkenntnisse.

Vielleicht kann uns auch einer der Experten hier mal mit Standardsätzen helfen. "Ich bin Vegetarier". Ich möchte kein Fleisch, ... keinen Fisch". Ist das ohne Fleisch?

Was möchtest Du wissen?