Aufstieg auf den Vulkan Stromboli, kann man es auf eigene Faust unternehmen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt vom Ort Stromboli zum Aufstieg auf den Stromboli nur einen Weg. Der führt auf der Nordflanke des Berges hinauf und ist im Gelände nicht zu verfehlen. Für den Abstieg gäbe es Alternativen. Entweder den gleichen Weg zurück, oder auf der Ostflanke über ein ausgedehntes Aschefeld (das zum Aufstieg ungeeignet ist, für jeden Schritt bergan rutscht man zeie zurück).

Theoretisch gäbe es auch einen Weg auf den Gipfel vom Ort Ginostra aus. Dieser Ort wird aber von den Fährschiffen nicht angelaufen und ist daher für Besucher kaum erreichbar (Boot oder zu Fuss von Stromboli-Ort über den Gipfel).

Der Aufstieg zum Gipfel dauert etwa drei Stunden bei normaler Kondition. Der Nachmittag ist die beste Zeit für den Aufstieg und vermeidet die Mittagshitze. Die Vulkanaktivität ist in der Dämmerung bzw. bei Dunkelheit am Spektakulärsten zu beobachten; in dem Fall ist Taschenlampe zum Laufen unentbehrlich. Die Krater befinden sich etwa 200 Höhenmeter unterhalb des Kraters in einem nicht zugänglichen Lavafeld (Annäherung wäre auch keine gute Idee).

Anscheinend ist es aber so, dass der Aufstieg, wie in dem Link von Maxilinde angegeben, nur noch in Begleitung durch ortskundige Führer gestattet ist.

3 monatige Rundreise (Zentral- und Südamerika, Karibik)

hallo zusammen

ich plane nächstes jahr (vor dem beginn meines masterstudiums) endlich eine lang ersehnte reise zu unternehmen. es war schon immer mein traum etwas länger zu verreisen und nun scheint sich der moment ideal dafür. die reise soll ca. 3 monate dauern, von mitte mai bis mitte august (studium beginnt anfangs september). die ausgewählte route sieht folgendermassen aus: start in mexiko (flug von zürich aus), danach kuba, dom.rep., puerto rico, venezuela, kolumbien (cartagena de indias) und zum schluss brasilien (rio ist mein persönliches highlight)

zur aufenthaltsdauer (richtwerte):

  • mexico: von mexico city nach cancun: 2 wochen
  • kuba: 2 wochen
  • dom.rep.: 2 wochen
  • puerto rico: 2 wochen
  • venezuela: 1 woche
  • kolumbien: 1 woche
  • brasilien: 2 wochen

dabei soll nicht das ganze land erkundigt werden sondern nur punktuelle ortschaften wie cartagena, rio, havanna, etc. surfen und entspannen an den stränden steht im mittelpunkt sowie einige ausflüge in das landesinnere.

zum budget: habe so an 1000 CHF pro monat gedacht exkl. flug. ist ein total von max. 6000 CHF für diese dauer realistisch?

übernachten werde ich in hostels.

ist das alles überhaupt realistisch?

in diesem zusammenhang stellt sich die frage nach der besten reisemöglichkeit innerhalb der karibik...biiligflug, fähre, bus, etc. kann mir da jemand weiterhelfen?

noch etwas im voraus, mir ist bewusst dass im sommer in der karibik regenzeit ist kann jedoch die 30 minütigen regenschauer problemlos akzeptieren und in kauf nehmen und wenn die hurricansaison beginnt bin ich auch schon längst durch.

ich weiss ich stecke noch voll in der planung und es wirkt zu beginn noch sehr wacklig. bin dennoch gespannt auf die tipps, vielen dank bereits im voraus :)

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?