zusätzlich zu einem großen Rucksack (50 Liter) würde ich mir noch einen kleinen Rucksack mitnehmen. Wenn Du beispielsweise an den Strand willst oder in der Stadt zum shoppen unterwegs ist. Ein gutes Modell dafür ist das Lightpack von Tatonka.

http://www.reisefrage.net/video/super-leichter-rucksack-fuer-reisen-tatonka-lightpack
...zur Antwort

Naja, es reicht ja nicht allein sich einen Sari zu kaufen. Du brauchst dazu auch eine Sari-Bluse, einen Unterrock, die Bangels sowie Sicherheitsnadeln. Das ist nämlich komplizierter anzuziehen als man generell glaubt. Zudem glaube ich, dass es mittlerweile auch in Deutschland Saris zu kaufen gibt. Im Internet auf alle Fälle.

http://www.reisefrage.net/video/so-zieht-man-einen-indischen-sari-an
...zur Antwort

Ich war selber noch nicht da, habe aber von vielen Freunden gehört, dass es wirklich eine Tortur ist, weil oft nicht einmal Taxifahrer oder Hotelangestellte Englisch sprechen. Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist dass einige meiner Leute Führungen in Hongkong gemacht haben, die auf Deutsch waren und ich bin sicher Du kannst sowas auch in Peking finden!

...zur Antwort

Ich denke Sri Lanka ist sehr gut auf eigene Faust zu entdecken und ich würde mich auf dieser wunderbaren Insel nicht durch eine Reisegruppe beschränken wollen. Gästehäuser zu finden sollte im August nicht problematisch sein, allerdings würde ich wetterbedingt vielleicht versuchen ein bisschen später als das zu gehen - könnte sonst sein, dass es noch ein bisschen feucht wird.

Fortbewegung... Wenn ihr Euch nicht davor scheut selbst zu fahren ist das auf jeden Fall eine Möglichkeit, ansonsten ist es auch nicht übertrieben teuer einen Fahrer mit Auto zu mieten und sich chauffieren zu lassen. So sieht man mehr von der Landschaft. Auch öffentliche Busse verkehren regelmäßig und zwischen den touristischen Orten; allerdings braucht man je nach Fahrstil der Fahrer gute Nerven um sich sicher und wohl zu fühlen. Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und bin ein bisschen neidisch :)

...zur Antwort

Meiner Meinung nach ist der Norden (Rajasthan, Neu Delhi, Agra, Amritsar) das "Bilderbuchindien" das sich jeder vorstellt, wenn er an Indien denkt. Viele kleine Handarbeitsläden, ein Fort nach dem anderen, großartige Bauwerke und... sehr viele Touristen. Als ich da war, war ich natürlich auch begeistert; aber ich muss beipflichten, dass ich den weniger bereisten Süden doch sehr viel authentischer finde. Die Leute sind nicht ganz so sehr an Touristen gewöhnt und man kann richtig schöne Erlebnisse mit Einheimischen machen.

Ich glaube mein absoluter Lieblingsstaat ist auch Kerala. Die Backwaters sind traumhaft schön - sofern man sie nicht motorisiert sondern per Ruder erreicht; Kochin ist wirklich sehenswert und sowohl die Strände nördlich als auch südlich davon. Heraus sticht Varkala Beach durch sein meterhohes Kliff. In Thrissur gibt es jährlich Anfang des Jahres das berühmte Pooram Festival - sehr sehr sehenswert mit vielen Elefanten, Tänzern und Musik all night long. Kerala cuisine ist unbeschreiblich gut, viel Seafood und Fleisch aber auch delikates Gemüse und der typische Kerala Reis. Ich glaube ich sollte hinziehen :)

...zur Antwort

Ich finde den Lonely Planet nicht schlecht - manchmal nervt mich aber die Tatsache, dass er der absolute Trendreiseführer geworden ist und man egal wo man hingeht immer wieder dieselben Leute trifft. Deshalb habe ich mich nach anderen umgesehen und muss sagen der Rough Guide ist auch ein feines Werk. Sehr zu empfehlen.

...zur Antwort

Die Tschechische Küche fällt unter die Slawische und kann gewissermaßen als böhmisch bezeichnet werden. Vielleicht ist sie dir unter diesem Namen sogar bekannt. Sie ist verwandt mit der österreichischen aber auch süddeutschen Küche und bietet eine Menge Feldfrüchte, Obst, Gemüse, Beeren, Pilze. Viel Fleisch, aber auch Fisch und Wild. Serviert wird meist mit einer Getreidebeilage und mir selber schmeckten beim letzten Aufenthalt vor allem Gerichte von Schwein- und Rind.

Utopenci solltest du unbedingt versuchen. Das sind speckige Bockwürdste die in einer Essig- oder Gurkenlösung mit Zwiebeln, Paprika, Senfkörnern, Piment und Lorbeerblättert ertränkt werden. Eine Art einfaches Kneipenessen, aber super lecker.

...zur Antwort

Leider kannst Du Dich im Flugzeug in der Regel nicht ausreichend bewegen. Wenn Du also zum Beispiel Krampfadern hast, oder zu Blutansammlungen in den Beinen neigst oder schlimmstenfalls schon einmal eine Trombose hattest, würde ich Dir auf jeden Fall dazu raten, Trombosenstrümpfe zu tragen. Vor allem bei Langstreckenflügen staut sich wirklich gerne das Blut in den Beinen und manch einem kann das wirklich gefährlich werden. Gleich eine Spritze zu nehmen muss wahrscheinlich nicht sein - ausreichend trinken und die Strümpfe sollten reichen.

...zur Antwort

Am allerbesten ist ein Fensterplatz am Notausgang :)

Dann hast Du Beinfreiheit und Fensterblick in einem... Ich würde sagen, es kommt ein wenig auf Deine Größe an. Großen Menschen geht es echt nicht gut am Fenster - die Beine können in keine Richtung wirklich ausgestreckt werden, während wenn man am Gang sitzt wenigstens ab und an die Möglichkeit für ein kleines bisschen Stretching gegeben ist. Allerdings kann man von dort aus eben kaum aus dem Fenter sehen, das "Überdenwolken" Erlebnis genießen und wie Du ganz richtig sagst - den Kopf anlehnen... So. Die Entscheidung liegt bei Dir!

...zur Antwort

Berechtigte Angst und alle Menschen, die ich kenne, die längere Zeit auf einem Schiff waren, haben dort zugenommen, auch wenn sie sich im Bordeigenen Fitnessstudio regelmäßig abreagiert haben. Die gute Nachricht: Wieder zurück in der Freiheit haben alle in null komma nichts wieder abgenommen. Die Erfahrung ist es trotzdem wert und von einem Diät-Paket habe ich leider noch nicht gehört :)

...zur Antwort

Ich bin mit der deutschen Mitfahrgelegenheit.de schon aus Amsterdam zurück nach Hause gefahren. Manchmal findet man dort auch ganz gute internationale Angebote und das beste - echt tolle Menschen, die einen mitnehmen. Was hab ich da schon Freundschaften geschlossen!

...zur Antwort

Eines meiner Lieblingsskigebiete ist Adelboden Lenk-Dänk in der Schweiz. Rund 50 Kilometer Pisten, zahlreiche Südhänge und hoch genug, dass es eigentlich immer bis in den April hinein guten Schnee hat. War noch nie enttäuscht!

...zur Antwort

Selbst wenn es dort so etwas gäbe, würde ich mir zehnmal überlegen, ob ich meine Sachen da einschließen wollen würde.

Eine bessere Möglichkeit und das habe ich schon an allen möglichen Orten gemacht: In ein Restaurant gehen, was essen, sich nett mit dem Besitzer unterhalten, ein paar Tipps geben lassen und dann fragen, ob jemand gegen eine kleine Gebühr auf die Sachen aufpasst. Der persönliche Kontakt hilft und mir ist auf diese Weise noch niemals etwas abhanden gekommen.

...zur Antwort

Überhaupt nicht. Ihr findet sicher spontan etwas - es gibt unzählige Gästehäuser und Hotels, als auch beach huts am Strand. Da braucht ihr Euch keine Sorgen machen. Darf ich Euch eine Unterkunft in Tangalle (süden) ganz besonders empfehlen? Ich war dort letztes Jahr und war begeistert. Es heißt Sandy's, direkt am Meer, mit wunderbarem Strand, gutem Essen und sehr netten Besitzern. Die Häuschen sind schön, individuell und sehr liebevoll eingerichtet.

hier die website: http://sandycabanas.com/

...zur Antwort

Medikamente mitnehmen ist eigentich kein Problem - wie schon gesagt wurde - wenn Du nicht massenhaft Ware mit Dir schleppst. Im aufgebenen Gepäck wird es auch nicht piepsen und auch im Handgepäck denke ich es dürfte kein Problem sein. Wenn Du peinliche Situationen vermeiden willst, frag doch einfach gleich am Security Check ob Du die raus und in eine extra Kiste machen sollst. So mache ich das immer mit meinem Asthmaspray. Meistens interessiert das aber niemanden

...zur Antwort

Ich bin auch immer jemand, der aus der Zeit die man am Flughafen rumsitzt gerne so viel wie möglich rausholen will und ja, ich habe in Europa auch schon Rundfahrten gemacht, wenn ich ein paar Stunden irgendwo auf einen Weiterflug warten musste. Willst Du meine ehrliche Meinung hören? Ich habe bei mir selber gemerkt, dass ich so angespannt und so unter Strom war, dass ich letztlich kaum Erinnerungen an diese zwei Begebenheiten hatte - außer daran, dass es wirklich stressig war. Seither nehme ich mir lieber ein gutes Buch mit, trinke einen Tee oder zwei und entspanne zwischen den Flügen.

...zur Antwort

Miablue hat schon sehr vieles, sehr richtiges gesagt!

Ergänzen will ich nur noch einmal die Wichtigkeit nicht "reines" mit der linken Hand anzufassen. Essen reichen etc. sollte man vor allem in ländlichen Gegenden AUSSCHLIEßLICH mit der rechten Hand.

Für europäische Paare die nach Indien reisen gilt: Küssen, Umarmen und Zuneigung zeigen in der Öffentlichkeit sollte vermieden werden. Es vollzieht sich hier vor allem in Großstädten ein langsamer Wandel, aber es ist doch für die Menschen eine regelrechte Zumutung. Selbstverständlich sollte man abschätzige Kommentare über kulturelle Bräuche vermeiden - wie überall wo man hinkommt - auch wenn man die Traditionen nicht wirklich verstehen kann. Als Beispiel fallen mir hier gerade insbesondere die arrangierten Ehen ein.

...zur Antwort

Ja, man merkt schon deutliche Unterschiede. Indien für Einstieger finde ich garnicht so schlecht. Es ist sauberer in Sri Lanka, nicht ganz so überfüllt bzw. stark besiedelt und der Standard in Sachen Unterkunft etc. ist deutlich höher. Die Strände sind traumhaft und bei weitem nicht so verschmutzt, das Wasser an den meisten Orten klar. Was das Klima betrifft, so ist es in Sri Lanka weitestgehend human und weniger feucht-heiß als in vielen Gebieten Indiens.

Die Landschaften sind teilweise ähnlich, während die Infrastruktur besser ausgebaut ist und man schneller von A nach B kommt. Ansonsten ist die schöne Insel aber eben um ein weites kleiner und Indien bietet doch im Gegensatz dazu unbegreifliche Möglichkeiten. Religiös gesehen lassen sich auf Sri Lanka hauptsächlich buddhistische Bauten bestaunen, während der Hinduismus in Indien weiter verbeitet ist...

Du siehst - du wirst nicht drum herum kommen beide Orte mal zu bereisen :)

...zur Antwort

Ich war im Spätsommer da und fand es großartig. Die Landschaft wie von einem goldgelben Schimmer überzogen, die Natur noch aufgeheizt von den Sommermonaten aber doch schon wieder ein wenig am sich-vorbereiten für den Winter. Geregnet hat es während meines Aufanthalts hin und wieder Nachts, tagsüber nie, aber da hatte ich wohl sehr großes Glück. Von Oktober bis März würde ich nicht nach Südengland fahren - alles andere ist okay.

...zur Antwort