da bietet es sich doch an einen Spaziergang über den Friedhof zu machen ... zumal die Gräber zu dieser Jahreszeit besonders schön geschmückt sind.

...zur Antwort

Die vietnamesische Küche nutzt alles, was vor Ort zu finden ist:

Gemüse, Reis, Nudeln, Fisch, Geflügel, Fleisch.... und natürlich Obst

In den Städten findet man viele kleine (teilweise rollende) Läden die die Suppe "Pho" zu jeder Tageszeit quasi "to go" verkaufen. Sie wird in jeder Küche anders gekocht und besteht immer aus vielen verschiedenen Zutaten - aber sie schmeckt immer gut!

Gewürzt wird sie und so gut wie alles Andere mit der Universal-Würzsoße "Nuoc-Mam".

Die vietnamesische Küche ist frisch und schmackhaft. Die Schärfe kann man meist nach Absprache variieren.

Außerdem bekommt man in Vietnam (den ehemaligen französischen Besatzern sei Dank) ausgezeichnetes, stets frisches Baguette-Brot zu kaufen.

In den Hotels bekommt man morgends in Vietnam oft frische Omlettes, gefüllt nach Wunsch, gebacken. Was ich andernorts so noch nicht gesehen hatte: Die Frühstücksköche haben eine Technik drauf, das Omlette durch geschicktes Rütteln, Kippen und Schütteln der Pfanne zu einer Rolle zu formen. Toll für´s Auge und lecker für den Gaumen! Ich wünsche ich könnte das auch! Bisher habe ich´s noch nicht so hinbekommen.

...zur Antwort

das kommt immer darauf an ...

... wann Du dort bist

... wo Du Dich aufhältst

... welche Unterkunft Du hast.

Wenn Du nicht gerade in der Regenzeit unterwegs bist, oder nahe stehender Gewässer verweilst, hast Du gute Chancen dass Du ganz ohne Moskitonetz auskommst.

Wenn es dort allerdings Mücken gibt und das in der Billigherberge evtl. vorhandene Moskitonetz nur noch aus miteinander verbundenen Löchern besteht, dann sieht´s für Dich schlecht aus.

Dann kann man Dir nur raten ein eigenes Moskitonetz anzuschaffen. Gibt´s dort eigentlich überall zu kaufen.

...zur Antwort

In die Haghia Sofia kann (sollte!) man rein, ebenso wie in diverse sehenswerte Moscheen. Die Yerebatan-Zisterne ist unterirdisch und überdacht aber "von Natur aus" eben von unten her nass - Du gehst darin über Stege und die Füße bleiben trocken ;-)

Der Große Bazar ist ebenso überdacht wie der sog. Ägyptische Bazar (tolle Gewürze usw.)

Der Topkapi-Palast ist genau wie der Dolmahbace Palast zwar immer nur durch Parkanlagen hindurch erreichbar, aber in den Räumen und Ausstellungen vergisst man das Wetter draußen dann sowieso.

Nicht zu vergesser natürlich diverse Museen, aber das ist ja wohl klar. Eine Aufzählung würde hier auch den Rahmen sprengen. Schau in Deinem Reiseführer nach welche für Dich interessant sind.

...zur Antwort

Das kommt natürlich sehr darauf an wie intensiv der Urlaub erlebt wurde.

Kinder erinnern sich beispielsweise leichter an Freunde mit denen sie am Pool/Strand gespielt haben als an das Hotel selbst.

Sie erinnern sich an einen abenteuerlichen Ausflug "in die Wildnis" (Natur) viel eher als an ein Lokal in dem ihnen die Pommes (Beispiel!) besonders gut schmeckten oder das ganz besonders schön eingerichtet war (das interessiert die Lieben Kleinen eher am Rande - da erinnern sie sich schon lieber an den Kellner der ihnen immer noch ein Extra-Eis gebracht hat) ....

Begebenheiten über die zu Hause immer mal wieder geredet wird bleiben besser in der Erinnerung und wenn es schöne Fotos gibt, möglichst in einem Album oder Fotobuch gut präsentiert dann hilft das den lieben Kleinen natürlich auch.

Ganz allgemein kann man sagen, dass die Erlebnisse in den ersten drei Jahren nicht auf Dauer im menschlichen Gehirn als abrufbare Erinnerungen gespeichert werden. (Ausnahme: Traumata - aber die erleiden Deine Kinder im Urlaub hoffentlich nicht!)

So richtig an unsere Urlaube erinnere ich mich erst etwa ab Schulalter. Vorher gibt es Erinnerungsfetzen - eben an Episoden, die später noch oft in der Familie erzählt wurden.

...zur Antwort

Gerade heute ist in unserer Lokalzeitung von einer Eselstour zweier Abiturienten berichtet worden. Schau Dir diesen Artikel mal an, Du wir´st sicher Interessantes erfahren.

http://www.main-netz.de/nachrichten/region/aschaffenburg/aschaffenburg-stadt/stadt/art11846,2230577

...zur Antwort

Dort kommst Du besser mit Russisch durch als mit Englisch.

Für die anderen Fragen schaust Du beispielsweise hier: http://www.eu-asien.de/Kasachstan-Informationen/Touristeninformationen/Kultur-Kasachstan.html

...zur Antwort

Die Antwort auf Deine Frage: Ja, man kann offensichtlich darin baden. An den Ufern habe ich immer wieder mal Kinder im Wasser plantschen sehen.

Die andere Frage ist, ob Du wirklich in diese Dreckbrühe hinein steigen willst.Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gesund ist. Noch immer werden die Abwässer der Städte und Dörfer einfach ungeklärt in den Fluss geleitet. Auch Müllberge braucht man in der Gegend nicht anhäufen: Der Unrat und alle Abfälle werden einfach ins Wasser gekippt. Noch nie habe ich irgendwo so viele (Plastik-)Schuhe schwimmen sehen wie auf dem Yangtsekiang

...zur Antwort

Weil Island eine Insel mit immer noch rege tätigem Vulkanismus ist findest Du dort in vielen Gegenden heiße Quellen. (Auch etliche Wohnhäußer und sogar Straßen werden geothermisch beheizt!)

Zu Deiner Frage konkret: Ein großes "Freibad" mit wohlig warmem Wasser ist nahe des Flughafens Keflavik. Es wird "Blaue Lagune" genannt. Mehr Infos darüber hier: http://www.blaue-lagune-island.de/

Jahreszeitlich unabhängig kannst Du in etlichen der gefassten heißen Quellen baden. Fast in jeder Ortschaft gibt es dazu die Möglichkeit. (Das sind allerdings nicht immer oympiataugliche Becken). Wenn Du einen Bademantel nahebei deponierst kannst Du also eigentlich rund um´s Jahr im Freien baden.

Also: Pack´ (nicht nur) die Badehose ein .... ;-)

...zur Antwort

Geh´ raus aus der Wohnung, weg vom Rechner, lass Dein Handy aber bitte daheim ....

Suche Dir einen Wald (erst mal in der Nähe) und laufe einfach mal hinein. Nein, nicht auf den Waldwegen: Gehe kreuz und quer und halte dabei Augen und Ohren offen. Spätestens dann, wenn Du nicht mehr so ganz genau weißt wo Du genau bist, fängt das Abenteuer an. Du wirst allerhand Dinge entdecken, die Du noch nie gesehen hast.

Ach ja, ein Naturführer z. B. aus dem Kosmos-Verlag o.Ä. in der Jackentasche kann Dir als Begleiter sehr hilfreich sein. Ebenso ein Kompas und eine topographische Karte für den "Weg aus dem Dschungel heraus" wenn Du dann Dein Abenteuer beenden willst.

...zur Antwort

Lieber Seehund, Frauen sind nun mal ein Mysterium - und sie sollen auch eines bleiben .... glaube mir, es ist besser so ...

Darum werde ICH Dir diese Frage auch nicht beantworten ;-)

...zur Antwort

Die schönsten Messel-Fossilien findest Du (zu einem günstigen Eintrittspreis) im Senckenberg-Museum in Frankfurt.

Direkt an der Grube Messel gibt es auch ein Informationszentrum mit Ausstellung. Ich war gerade erst vorletzten Sonntag dort und mir wurde abgeraten hineinzugehen (Preis/Leistungsverhältnis nicht gut - zu teuer!)

Was ich Dir aber uneingeschränkt empfehlen kann ist eine Führung durch die Grube Messel. Du wirst in jedem Fall Fossilien finden (und seien es nur Blätter oder Pflanzenreste).

Es ist allerdings strengestens verboten auch nur einen Krümel davon mit nach draußen zu nehmen. (Das wäre auch vollkommen sinnlos, denn wenn Du den Fund nicht sofort und fachgerecht konservierst hast Du am nächsten Tag nur noch ein Häuflein trockener Erde)

Im Örtchen Messel gibt es übrigens einen sehr rührigen Museumsverein.Unsere Gruppe vom Naturwissenschaftlichen Verein hatte sich dort für eine Führung angemeldet und anschließend sind wir noch in Messel ins vereinseigene Museum gegangen. Dort ist der Eintritt übrigens kostenlos, nur die Führung muss bezahlt werden. Infos findest Du hier: http://www.messelmuseum.de/index_museum.html

...zur Antwort

Deine Freundin befindet sich in bester Gesellschaft:

Reinhard Mey hatte seinen kleinen roten Bären jahrelang im Schlepptau - auf jeder Reise/Tournee und hat ihm sogar ein Lied gewidmet.

Hier ist der Text dazu: http://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/mein-roter-b%C3%A4r

Ich lasse meinen etwas größeren, brauen Bären immer zu Hause: Einer muss doch das Sofa bewachen!!! ;-)

...zur Antwort

Das kommt darauf an, welcher Art Deine Reise sein soll.

Willst Du rein zum baden und erholen nach Ägypten reisen, dann wirst Du wohl in einem Hotel am Meer sein und dort ist es immer etwas windig. Dort sind die hohen Temperaturen ganz gut auszuhalten und in der heißen Mittagszeit machst Du eben Siesta im klimatisierten Hotel-Inneren.

Beabsichtigst Du allerdings eine Kultur-Reise mit Besichtigung der antiken Stätten, dann möchte ich Dir heftig davon abraten! Die Hitze in den Wüstengegenden rechts und links des Nl wird Dich schnell "schachmatt" setzen. Du wirst jedes Fleckchen Schatten suchen. Selbst im Inneren der Tempel und Gräber ist es unerträglich stickig.

Fahre dort lieber in der Zeit zwischen November und April hin.

Eine Regenzeit ist in Ägypten grundsätzlich nicht zu erwarten.

...zur Antwort

Ich kann mich nicht erinnern alkoholfreies Bier angeboten bekommen zu haben. In Dalat fanden wir zwar einmal einen Werbe-Aufsteller für "german beer" (Erdinger) auf dem Restauranttisch, aber davon gab es auch nur eine Sorte. Die Vietnamesichen Biere sind in der Regel schmackhaft - aber eben immer "normales Bier".

Abends wirst Du trotzdem nicht verdursten müssen, Cucamoga.

Bei der Vielzahl der frischen tropischen Früchte, die es dort gibt, bereitet man Dir sicher gerne überall in den Hotels oder Restaurants alkoholfreie Cocktails zu. Leeeecker!!!

Auch am Straßenrand gibt es oft "Saftläden" , im wahrsten Sinn des Wortes ;-)

Da kannst Du beim Entsaften direkt zusehen und selbst erkennen, dass (oder ob) es für Dich hygienisch genug ist.

...zur Antwort

Neben dem Beginenhof in Amsterdam habe ich auch schon den von Brügge in Belgien angeschaut. Er wird heutzutage von Benediktinerinnen bewohnt.

Weitere Städte mit Beginenhöfen nennt Dir Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Beginenhof

...zur Antwort

Der Ort Carvoeiro hat einen für diese Gegend relativ großen Stadtstrand (womit ich nicht sage, dass der Strand wirklich groß ist !). In Gehweite (rechts oder links des Haupstrandes den Hügel hinauf und nach einer kleinen Wanderung etliche Stufen hinab) gibt es weitere Strandstücke mit feinem Sand.

Carvoeiro kann man schon als ein "Zentrum des Tourismus" bezeichnen. Als wir dort waren haben in der Mehrheit Engländer dort Urlaub gemacht.

Wir hatten eine Ferienwohnung in einer Ferienhaussiedlung. Die Häuschen standen eng beieinander in einem Hügel. Es gab mehrere Pools, um die diese Häuser gruppiert waren. In dieser Siedlung waren hauptsächlich deutsche Gäste.

Im Zentrum von Carvoeiro gibt es einen Fischmarkt. In den Restaurants bekommt man daher frischen Fisch serviert.

Wir waren mit unseren KIndern dort und haben überwiegend selbst gekocht. Ich erínnere mich an eine Marktfrau nahe unserer Siedlung, die penibel darauf geachtet hat, dass man das Obst und Gemüse nur nicht antastete. Als ich so dreist war und eine Weintraube zum probieren abriss bekam ich eine unglaubliche Schimpfkanonade über mich ergossen ... danke, da "hatte ich fertig".

...zur Antwort

Gründe für einen zweiten Pass sind:

  • Im ersten Pass ist ein (oder mehrere) Stempel vorhanden, mit dem man in einem anderen Land die Einreise nicht erlaubt bekommt. Beispiel Israel ....

  • Man ist sehr viel unterwegs und braucht dauernd Visa von verschiedenen Ländern, z. B. weil man sehr oft im Ausland arbeitet. Die Visabeschaffung dauert ja immer eine gewisse Zeit und während man im Ausland unterwegs ist kann man nicht den Pass dabei haben und gleichzeitig ein neues Visum für den nächsten Auftrag beantragen .... in dem Fall bekommt man auch einen zweiten Reisepass ausgestellt.

In Deinem Fall würde ich zur zuständigen Stelle gehen und dort mal mit den Leuten reden. Wenn Du in dem Land, das Dein Visum abgelehnt hat, nicht schon mal "unangenehm aufgefallen" bist, dann bekommst Du sicher einen neuen Pass erteilt. Du weißt ja: Ehrlich währt am längsten.

...zur Antwort

Es gibt einen schon fertig ausgearbeiteten Spaziergang durch Brüssel, der zu etlichen Jugendstil-Gebäuden führt. Schau doch mal, ob es für Dich brauchbar ist:

http://www.bruessel-gui.de/bruessel/spaziergang_schaerbeek.html

...zur Antwort