Bergamo liegt an den südlichen Ausläufern der Bergamasker Alpen oder auch Orobische Alpen genannt, ein Teil der Alpen zwischen Comer See und Iseo See. Es gibt diverse Wandermöglichkeiten, die sich aber rd. 30 - 50 km von Bergamo entfernt befinden. Ein Mietwagen wäre nicht schlecht. Ich habe zwei interessante Seiten im Internet gefunden: http://www.valbrembanaweb.com/valbrembanaweb/sitogino/monti/index.html. (Nur in italienischer Sprache) http://www.mountainzones.com/2011/03/26/3500-quadratkilometer-terra-incognitamitten-in-den-alpen-oder-kennen-sie-den-sentiero-delle-orobie-in-den-bergamasker-alpen//

...zur Antwort

Den von Dir ausgewählten Ort kenne ich nicht. Wir waren im Juni 2013 in Posada (60 km nördlich von Cala), einem kleinen malerischen Ort auf einem Hügel, der von einer Burg gekrönt wurde. Der wunderschöne Strand liegt etwa 2 km vom Ort entfernt. Sauberes Wasser, Dünen und feiner Sand. Uns hat es gut gefallen uns wir fahren sicher wieder hin.

...zur Antwort

In Italien ist das Trinkgeld weniger  üblich, es sei denn, man ist in Regionen unterwegs, die bevorzugt von deutschen Touristen frequentiert werden. Zum Zahlen der Rechnung geht man üblicherweise mit dem "conto" zur Kasse und zahlt dort. Oftmals ist direkt bei der Kasse ein "Sparschwein" aufgestellt, in das man bei gutem Service eine "mancia" einstecken kann. Das Zahlen am Tisch wird meist in Restaurants der Oberklasse praktiziert. Der Zusatz "Servizio" kommt noch aus der guten alten Zeit, als für das Bedienungspersonal noch keine Tarifverträge bestanden. Es muss auf der Speisekarte vermerkt sein und wird, zumindest in der Lombardei, nicht mehr angewandt. So etwas gab es auch mal in Deutschland, bevor die Mehrwertsteuer eingeführt wurde. Ich würde bei einer Rechnung mit der Position "Servizio" kein Trinkgeld mehr geben. 

...zur Antwort

Wir waren im Juni in der Nähe von Ostuni in einem wunderschönen Agriturismo. Bis zum Meer sind es etwa 10 Min. mit dem Auto. Die Strände in der Nähe sind sehr schön mit viel Natur pur. Ganz überrascht waren wir über die Dünen. Das Wasser ist sehr sauber und es gibt zahllose freie Strände, die alle einen guten Eindruck auf uns gemacht haben. Apulien ist sehr grün, da es dort zahllose Olivenbäume gibt. Ostuni liegt günstig für Ausflüge nach Alberobello (Trulli) oder auch nach Monopoli, eine wunderschöne Stadt am Meer. Wenn die Zeit reicht, sollte auch der Besuch von Castel del Monte mit in die Planung aufgenommen werden: eine wunderschöne Burg inmitten von viel Natur. Alle Sehenswürdigkeiten und Orte, durch die wir gekommen sind, sind in einem guten und gepflegten Zustand. Interessand ist auch der Ort Martina Franca, der ein wunderschönes barockes Zentrum hat.

...zur Antwort

Verona ist eine Großstadt mit einer wunderschönen mittelalterlichen Altstadt. Es gibt dort unendliche viele Geschäfte und auch alle großen Namen sind anzutreffen. Während in Mailand alles viel weitläufiger ist, hat man in Verona doch alles dichter beisammen. Verona sollte bei einem Aufenthalt am Gardasee immer zum Programm gehören, sodass man Shoppen mit einer Stadtbesichtigung ideal verbinden kann. Die Innenstadt von Verona ist auf alle Fälle sehr viel sehenswerter, als die von Mailand, da Du dort noch ein geschlossenes mittelalterliches Stadtbild vorfindest. Das Shoppen in Verona ist wesentlich ruhiger als in Mailand, da in Verona einfach eine andere Atmosphäre herrscht. Nach meiner Einschätzung würde ein Besuch in Verona voll ausreichen sein, insbesondere auch unter dem Gesichtspunkt der Entfernung nach Mailand.

...zur Antwort

Wenn Du an einem Samstag oder Sonntag nach Mailand möchtest, dann hast Du mit dem PKW kein Problem. Von Peschiear del Garda nach Mailand sind es etwa 130 km und man benötigt etwa eine gute Stunde. Ich empfehle Dir, nicht mit dem Wagen in die Stadt zu fahren, sondern einen Parkplatz am Rande der Stadt mit U-Bahnanschluss aufzusuchen.

Hier bietet sich der Parkplatz Lampugnano an. Dieser ist leicht zu finden, wenn Du die Ausfahrt Viale Certosa von der Autobahn abfährst und dann dem Wegweiser zum San Siro Stadion folgst. Du kommst dann automatisch am Parkplatz vorbei. Unter dem Parkplatz befindet sich die U-Bahn Linie 1, die direkt zum Dom führt. Der Parkplatz kostet Dich für 8 Stunden 2,10 Euro. Ein Parkplatz im Zentrum von Mailand kostet mindestens 2 Euro je Stunde. Das U-Bahn Ticket kostet je Person 1,50 Euro und ist in der Station Lampugnano entweder am Automaten oder am Zeitungskiosk erhältlich. Ich empfehle Dir, die Tickets gleich für die Rückfahrt zu kaufen.

Solltest Du an einem Werktag nach Mailand fahren, dann plane bitte so, dass Du gegen 10.30 in Mailand bist. Der Berufsverkehr, der wirklich stressig ist, ist dann mit Sicherheit vorbei.

Solltest Du Dich für die Bahn entscheiden, dann bitte nicht von Verona sondern von Peschiera del Garda aus. Der Bahnhof ist von der Autobahnabfahrt in weniger als 5 Minuten schnell zu erreichen und man findet dort auch ausreichend Parkplatz. In Peschiera del Garda halten auch Intercity Züge. Du bist, mit einem Stop in Brescia, in einer guten Stunde in Mailand.

...zur Antwort

Ein Besuch in Mantua lohnt sich auf jeden Fall. Ich hatte dort öfter geschäftlich zu tun und bin immer wieder gerne in diese interessante Stadt gefahren. Mantua ist für mich eine typische italienische Kleinstadt, mit dem schönen zentralen Platz Sordello, umgeben von beeindruckenden historischen Gebäuden, wie der Palazzo Ducale und der Dom. Dann die Piazza delle Erbe direkt an der großen und mächtigen Basilica Sant Andrea.

Mantua ist eine Stadt, in der gelebt wird. Der Gang durch die Altstadt ist sehr abwechslungsreich, stellenweise mit Arkadengänge, vielen Geschäften und Bars. Wie in den anderen Antworten schon geschrieben wurde, gibt es viel zu Sehen. Ganz besonders beeindruckend ist die Einfahrt nach Mantua: von Osten kommend führt eine Brücke über den zu einem See ausgedehnten Fluss Mincio auf die Altstadt zu. Bei leichtem Dunst oder im Abendrot entsteht eine ganz besondere Atmosphäre: die Türme der Altstadt, der Palazzo Ducale, die Kuppel der Basilica Sant Andrea ergeben ein Bild, so wie es schon vor hunderten von Jahren war.

...zur Antwort

Zum Skilaufen liegt Sirmione nicht ganz so günstig. Die nächsten Skigebiete sind im Trentino, Alto Adige (Südtirol) oder der Lombardei; es sind aber immer mindestens etwa 2 Std. mit dem PKW einzuplanen. Ein Interessantes Skigebiet ist Ponte di Legno bzw. Passo Tonale (100 km Pisten), welches sich teilweise in der Lombarei und im Trentino befindet (rd. 160 km von Sirmione).

Von Sirmione geht es über die A4 in Richtung Mailand bis zur Ausfahrt Ospitaletto (hinter Brescia). Dann über die SPBS 510 entlang des Lago d'Iseo und weiter über die SS 42 in Richtung Ponte di Legno/Passo Tonale. Die Straßen entlang des Lago d'Iseo und weiter talaufwärts wurden in den letzte Jahren modernisiert und durch Tunnelanlagen ergänzt.

Nützliche Hinweise unter: http://www.bergfex.it/passo-tonale-val-di-sole/

...zur Antwort

Wenn man sehr, sehr viel Zeit hat und sich nicht vor Ortsdurchfahrten mit starkem lokalen Verkehr fürchtet, der kann getrost auf die Autonbahn verzichten. Nach meiner Erfahrung gibt es keine vernünftige Alternative zur Autobahn. Das merkt man immer dann, wenn man wegen einer Stauung auf der Autobahn diese verlässt und den Stau umfahren möchte.

...zur Antwort

Der niedrigste Alpenübergang nach Italien ist der St. Gotthard Tunnel in der Schweiz. Die maximale Höhe am Tunneleingang/Ausgang beläuft sich auf etwa 1.100 m. Der Brenner hat eine Höhe von 1.370 m, also auch relativ niedrig. Ich fahre die Gotthard- Route seit 25 Jahren und hatte im Winter noch nie Probleme.

...zur Antwort

Ich war in den letzten Jahren sehr oft in der Po-Ebene in der Region um Mantua unterwegs (allerdings nicht mit dem Rad). Ich bin auch öfters mit dem PKW auf dem Damm des Po entlang gefahren, um einerseits dem Verkehr etwas aus dem Wege zu gehen und andererseits die schöne Landschaft auf mich wirken zu lassen.

Landschaft ist natürlich Geschmacksache. Die Po-Ebene ist, wie der Name schon sagt, flach und kann eintönig sein, worin aber auch der Reiz dieser Landschaft liegt. Felder, Baumgruppen, viele verstreute Einzellhöfe, kleine Ortschaften mit urigen Lokalen und ein ruhig dahin fließender Fluß: das ist die Po-Ebene.

Bei einem Besuch der Po-Ebene sollten in jedem Falle auch die nahe liegenden Orte, wie z.B. Mantua oder San Benedetto Po mit einbezogen werden. Auf diesem Weg bekommt man gute Einblicke in eine bedeutende Kulturlandschaft Italiens.

...zur Antwort

Como ist auf jeden Fall ein interessantes Reiseziel. Da ist einerseits die schöne Lage am See und andererseits die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten. Como liegt strategisch sehr günstig (das wussten schon die Römer zu schätzen): wer von Deutschland entweder mit dem Zug oder mit dem Auto über die Schweiz nach Italien kommt, fährt automatisch an Como vorbei.

Der sehenswerteste Teil von Como, Gebutsstadt von Alexander Volta, ist die Altstadt, die sich innerhalb der alten Stadtmauern befindet. Vom See kommend erreicht man den Domplatz mit dem sehr sehenswerten Dom (Baubeginn im 14. Jh.) und dem sich daran anschließenden „Broletto“, das alte Rathaus aus dem 13. Jh. Man bummelt durch die Altstadt (Fußgängerzone mit vielen Geschäften) bis hin zum nördlichen Stadttor (Porta Vittoria). Hier kommt man an der mittelalterlichen „Piazza San Fedele“ mit der gleichnamigen sehenswerten romanischen Kirche vorbei.

Einen schönen Blick auf die Stadt und den See hat man von der den Hafen begrenzenden Mole, die weit in den See hineinragt. Besonders interessant ist auch der Spaziergang am westlichen Seeufer zur Villa Olmo (schöner Park - in der Villa finden oft Ausstellungen statt).

Einen besonderer Anziehungspunkt stellt Brunate dar. Diese kleine Gemeinde liegt oberhalb von Como und ist durch eine Standseilbahn gut mit Como verbunden. Der kleine Bahnhof befindet sich am östlichen Ufer, auf dem Weg zu Villa Geno. Von Brunate hat man einen schönen Blick auf die Stadt und den See. Bei guter Sicht kann man den schneebedeckten Monte Rosa im Westen und die Hochhäuser von Mailand im Süden erkennen.

Wer einen kleine "Kreuzfahrt" auf dem See unternehmen möchte, der kann mit einem Linienboot bis nach Torno fahren (ist auf jeden Fall günstiger und interessanter als eine Fahrt mit den privat angebotenen Rundfahrten). Die kleine Tour (einfache Fahrt ca. 30 Minuten) bietet einen schönen Blick auf die Stadt und die umliegenden Berge (die Boote fahren auch stündlich in der Wintersaison).

...zur Antwort

Für einen Badeurlaub am Comer See ist nach meiner Einschätzung der nördliche Bereich besonders für einen Urlaub mit Kindern empfehlenswert, wobei Sorico und Domaso in die nähere Auswahl gezogen werden können (es gibt sicherlich noch andere schöne Orte).

Sorico hat viel Platz, eine große Wiese mit Sandstrand, Kinderspielplatz, Windsurf und eine gute Infrastruktur. Der Strand ist auch für Kleinkinder empfehlenswert.

Domaso hingegen hat einen schönen, teilweise mit Bäumen bestandener Kiesstrand, ist Zentrum für Windsurf und verfügt auch über eine gute Infrastruktur. Domaso ist auch für größere Kinder geeignet.

Die Wasserqualität des Sees ist an beiden Orten sehr gut und das Baden ist hier völlig unbedenklich.

Unter folgender Adresse gibt es viele nützliche Informationen:

http://www.comer-see-italien.com

...zur Antwort

Es ist schon viel geschrieben worden zu dieser Frage, möchte doch noch einige Anmerkungen zur Frage machen.

Aufgrund des starken Franken ist die Schweiz für Menschen aus der Eurozone ein teures Pflaster. Darunter leidet auch u.a. die Schweizer Tourismusbranche. Bei vergleichbaren Leistungen ist die Schweiz einfach teurer. Das ist schade, aber das war eigentlich schon immer so. Wenn allerdings ein Luxushotel in Italien mit einer Familienpension in der Schweiz verglichen wird, ist natürlich zwangsläufig die Schweiz günstiger. Das gilt auch für einen Restaurantbesuch.

Wer in der Grenzregion zur Schweiz wohnt, sieht täglich den Einkaufstourismus von der Schweiz nach Italien, weil es für den Schweizer einfach billiger ist, in Italien einzukaufen. Hinsichtlich der Preise für Treibstoff gilt, dass (aus italienischer Sicht) Benzin derzeit in der Schweiz günstiger ist. Für Dieselkraftstoff lohnt es sich allerdings nicht, extra in die Schweiz zu fahren.

Wenn, wie in der Frage enthalten, der Lago Maggiore zur Diskussion steht, dann kann aus Kostengründen nur Italien empfohlen werden. Die Schweiz ist landschaftlich sicherlich sehr reizvoll, es gibt aber auch in anderen Alpenländern schöne Reiseziele. Dies gilt insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass die Fläche der Alpen in Österreich bzw. Italien jeweils größer ist als der in der Schweiz.

...zur Antwort

Es ist schon ein paar Jahre her, dass wir am Lago di Monate waren. Wir wohnten seinerzeit nicht weit davon entfernt und als unsere Freunde aus Deutschland zu Besuch kamen, sind wir zum Baden an den Lago di Monate gefahren. Ein kleiner nicht sehr tiefer See mit unterirdischen Quellen, umgeben von viel Grün. Der von uns aufgesuchte Badestrand befand sich in Cadrezzate. Ein Wiesengrundstück mit entsprechender Infrastruktur. Der Übergang zum Wasser war sandig, wie auch der Seegrund. Das Wasser war demzufolge nicht so klar wie bei einem Kiesstrand. Die Qualität des Wassers ist in Ordnung, was auch für das Jahr 2012 durch gezogene Proben bestätigt wurde. Das Landschaftsbild entspricht nach meiner Meinung nicht dem, was man üblicherweise von den oberitalienischen Seen kennt. Der See könnte als Standort zur Erkundung der Lombardei oder des Piemont interessant sein.

...zur Antwort

Bei einem Besuch in Chiavenna sollte in jedem Falle ein Rundgang durch die Altstadt auf dem Programm stehen. Viele Häuser sind aus dem 16. bzw. 17. Jahrhundert. Kleine Schilder (auch in deutscher Sprache) an vielen Häusern geben einen kurzen Überblick über die Geschichte des jeweiligen Gebäudes. Der Besuch sollte auf alle Fälle die „Piazza Pestalozzi“ und die nahe Brücke über den Fluss Mera einschließen. Der Pestalozzi Platz bietet eine harmonische, stimmige und einheitliche Architektur mit den umliegenden Häuser . Die Mitte des Platzes wird von einem Obelisk dominiert. Von der nahen Brücke hat man einen schönen Blick auf den Fluss Mera und die dicht an das felsige Ufer gebauten Häuser. In der Altstadt gibt es eine Vielzahl von kleinen Geschäften sowie einige nette Restaurants und Bars. Vom Splügenpaß kommend (Richtung Mailand) empfiehlt es sich am zweiten Kreisel in Richtung des Bahnhofs zu fahren, um dort das Auto abzustellen. Weitere Hinweise auf Sehenswürdigkeiten gibt es bei Wikipedia. In Richtung St. Moritz gibt es nach etwa 5 km einen imposanten Wasserfall (auf der linken Seite), der durch Wanderwege gut erschlossen ist.

...zur Antwort

Wenn wir von Deutschland an den Comer See fahren, ist der Splügenpass (bei schönem Wetter) eine sehr schöne Alternative. Über den San Bernardino geht es vielleicht etwas schneller, der Splügenpass ist aber landschaftlich reizvoller. Die Auffahrt zum Pass beginnt in Splügen in der Schweiz. Sehr kurvenreich wird die Straße am letzten Aufstieg zum Paß. Auf der italienischen Seite wird die Straße sehr viel interessanter, da sie erhöhte Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert: die Straße ist weniger breit und die Kehren sind sehr viel enger. Nach dem ersten Abstieg erreicht man Montespluga am gleichnamigen See. Nach einem weiteren Abstieg erreicht man eine Kreuzung, an der eine Straße nach Madesimo abzweigt (Wintersport). Kurz danach gibt es zwei Möglichkeiten: entweder die alte Straße nach Chiavenna oder rechts ab, eine etwas neuere Alternativstrecke. Die alte Straße hat sehr viele Kehren, die sich fast alle in Tunnels befinden und sehr eng sind. Man sollte einmal diese Strecke fahren, um sich ein Bild zu machen. Wir bevorzugen allerdings die Alternativstrecke über Isola. In Campodolcino kommen beide Straßen wieder zusammen. Der weitere Verlauf der Straße entspricht einer üblichen Gebirgsstraße. In Chiavenna ist man im "Talboden" angekommen. Wer Zeit hat, sollte einen Spaziergang durch die Altstadt von Chiavenna unternehmen. Im Winter ist der Splügenpaß geschlossen. Durch die aktuellen Wetterverhältnisse kann der Pass zZt. noch befahren werden.

...zur Antwort

Es gibt sicherlich viele Ziele für den Indian Summer in Europa. Meine Empfehlung ist das Aostatal am Fuße des Mont Blanc und des Matterhorns. Siehe auch die begefügten Fotos.

...zur Antwort

Für die Strecke Mailand Genua gibt es zwei Möglichkeiten, entweder di A7 komplett von MI nach GE oder die A7 nach Tortona verlassen und über die Verbindungsautobahn zur A26 fahren. Die direkte Autobahn nach GE ist in der Gebirgsstrecke eine Zumutung. Da es sich um eine sehr alte Autobahn handelt, gibt es fast keine Brücken sonder nur Kurven, jede Hangbiegung wir schön ausgefahren, so dass 80 km/h schon zu schnell sind. Diese Autobahn werde ich nie mehr fahren, es sei denn, ich werde dazu gezwungen (die Strecke von GE nach MI, also von Süd nach Nord ist moderner und hat einige Brücken und Tunnels).

Die A26 hingegen ist eine moderne dreispurige Autobahn mit vielen Tunnels und Brücken, also eine empfehlenswerte Strecke und lanschaftlich reizvoll. Im letzten Teilabschnitt hat man einen schönen Blick auf das Meer. Die Autobahn um Genua herum ist sehr befahren, insbesondere auch von LKWs. Die Autobahn ist zweispurig und grossteils ohne Standspur. Die Ein- uns Ausfahrten haben nur kurze Ein-/Ausfädelungsspuren. Also aufpassen, es gibt oft Staus. Nach Genua in Richtung Livorno gibt es stellenweise schöne Blicke auf das Meer.

Die ideale Strecke geht für mich von Mailand (A1) über Parma (A15) nach Livorno. Die Strecke bis nach Parma bietet landschaftlich nicht sehr viel. Die A15 ist wiederum landschaftlich sehr schön. Kurz hinter Parma geht es durch eine liebliche Hügellandschaft hinauf bis auf etwa 800 m, wo der Cise Pass mit einem Tunnel unterfahren wird. Stellenweise ergeben sich schöne Blicke auf die Felsspitzen des Appennin. Die Weiterfahrt nach La Spezia führt dann durch die Gebirgsausläufer bis in di Ebene.

...zur Antwort

Da es nicht so ganz klar ist, mit welchem Verkehrsmittel Du unterwegs bist, bin ich vom PKW ausgegangen. Beruflich bedingt bin ich sehr oft vom Comer See über den Bodensee nach Stuttgart gefahren. Die klassische Strecke führt vom Bodensee (Bregenz) durch das Rheintal nach Chur und von dort über den San Bernadino Pass nach Lugano und von dort über Porlezza an den Comer See.

Wenn man oft die gleiche Strecke fährt, dann sucht man auch nach Alternativen. Eine wäre über den Julier Pass ins Engadin (St. Moritz) und dann über den Maloja Pass zum Comer See. Eine Variante dieser Strecke ist von St. Moritz, Pontresina über den Bernina Pass (Seilbahn zur Diavolezza mit tollem Panorama auf die vergletscherte Berninagruppe) ins Valtellina nach Tirano und dann weiter zum Comer See.

Eine weitere Alternative wäre der Splügen Pass. Diesen erreicht man, wenn man von der San Bernadinaroute in Splügen in Richtung Süden fährt. Eine dritte Alternative stellt die Fahrt über Davos dar (Bregenz, Rheintal, Ausfahrt Landquart, Klosters). Davos ist im Sommer nicht sehr interessant, aber dort habe ich ein kleines Seitental entdeckt, dass bei Davos Frauenkirch beginnt. Das Sertigtal zweigt dort nach Süden ab und bietet ein ruhiges schönes alpines Ambiente mit vielen Wandermöglichkeiten.

Bedingt durch die geographische Lage des Comer Sees ist die Anreise vom Bodensee über Österreich eher die Ausnahme. Hier würde ich von Bregenz kommend über den Arlberg in Richtung Innsbruck fahren und dann bei Landeck die Autobahn verlassen. Von dort dem Inntal aufwärts folgen. Es ergeben sich dann zwei Möglichkeiten: entweder dem Inntal weiter folgen und dann über St. Moritz und dem Maloja Pass zum Comer See oder über den Reschen Pass nach Italien und dann über das Stilvser Joch nach Bormio und von dort über das Valtellina zum Comer See. Das Stilvser Joch ist übrigens der zweithöchste mit dem PKW befahrbare Alpenpass und mit seine vielen Kehren eine Herausforderung für den Autofahrer.

...zur Antwort