Hallo,

Du musst das wirklich ernst nehmen.

Es kann sein, dass das Russische Konsulat sich in dieser Frage nicht ganz gut auskennt, weil die Einfuhr der Waren nach Russland eigentlich vom Zoll geregelt wird. Wenn Du weißt, auf welchem Moskauer Flughafen Flüge aus Deiner Stadt landen, kannst Du die Zollstelle dieses Flughafens anfragen. Wenn diese Zollstelle Dir positiv antwortet, kannst Du bei der Ankunft in Moskau die Antwort der Zollstelle vorlegen, was sicher helfen wird.

Auf der Webseite der Zollstelle des Moskauer Flughafens Sheremetyevo steht, dass man eine begrenzte Menge an solchen Mitteln zum privaten Gebrauch für medizinische Zwecke einführen darf, man braucht entsprechende Dokumente vorzulegen, siehe Punkt 2.2: http://sh.customs.ru/index.php?option=com_content&view=article&id=247:2011-02-24-09-53-54&catid=14:fizicheskie-lica&Itemid=16 (in Russisch, aber Du scheinst ja Russisch zu können)

Dort ist nicht geschrieben, welche Dokumente man haben muss. Im Internet steht in verschiedenen Quellen, dass man eine beglaubigte Bescheinigung vom Arzt (am besten noch ins Russische übersetzt und beglaubigt) oder auch einen beglaubigten Auszug aus der Krankengeschichte sowie eine ärztliche Verschreibung und einen Beleg aus der Apotheke (alles auch lieber noch ins Russische übersetzt) haben muss. Und auf jeden Fall muss man das deklarieren.

Aber am besten wirklich beim Zoll des entsprechenden Moskauer Flughafens nachfragen, ob Deine Medizin nach Russland eingeführt werden darf und welche Dokumente Du vorlegen musst.

Ich gebe gleich den Link zu den Kontakten der Zollstelle des Flughafens Sheremetyevo an. Hoffentlich klappt es mit Deiner Reise nach Moskau! Ich drücke für Dich die Daumen :-)

...zur Antwort

Hallo, natürlich kann man St. Petersburg auf eigene Faust besichtigen. Das ist sogar interessanter als mit einer Gruppe, denn man kann das Programm selber zusammenstellen und man ist flexibel. Und es ist nicht teuer. Auch wenn Du kein Russisch kannst, wirst Du schon zurechtkommen. Ich kenne mehrere Ausländer, die Petersburg alleine besucht haben (ohne Russischkenntnisse), alles hat bestens geklappt und sie wollten wieder kommen.

Eine Rundfahrt kannst Du mit „City Tour“ machen. Ein Tagesticket kostet ca. 1 Euro (Kopfhörer und ein Stadtplan inklusive), Du fährst mit einem roten Doppeldeckerbus durch das Zentrum und kannst Dir Infos über Petersburg in Deutsch anhören. An bestimmten Haltestellen kann man aussteigen, spazieren / ins Museum gehen und weiter mit dem Bus fahren. Infos zu „City Tour“: http://www.citytourspb.ru/en (Englisch)

Es ist kein Problem Eintrittskarten für Museen zu kaufen. Wichtig: montags sind viele Museen geschlossen, manche dienstags (Russisches Museum) oder mittwochs (Isaakskathedrale). Und sie können zusätzlich einmal im Monat zu sein (z.B. das Schloss in Peterhof ist montags zu und noch am letzten Dienstag jeden Monats). Ende Oktober / Anfang November sind deutlich weniger Touristen als im Sommer, d. h. auch keine langen Schlangen.

Vieles kann man sich alleine anschauen, aber für die Eremitage würde ich eine Führung empfehlen, denn das Museum ist einfach riesig. Es gibt viele Angebote für individuelle deutschsprachige Führungen – auch für eine Person. Eine Führung in der Eremitage dauert in der Regel mindestens 3 Stunden, danach kann mann alleine dort so viel Zeit verbringen wie man möchte. Suchmaschinen zeigen viele Angebote für „Führungen in St. Petersburg“.

Nach Peterhof kann man mit einem Boot von der Eremitage fahren, aber ich bin mir nicht sicher, ob es diese Möglichkeit Ende Oktober / Anfang November noch geben wird. Normalerweise ist es bis ca. Mitte Oktober möglich, wenn das Wetter zulässt.

Ansonsten kannst Du nach Peterhof mit einem Bus von der Metrostation Avtovo fahren. Wenn Du aus der Metrostation aussteigst, gehst Du über einen Fußgängertunnel auf die andere Straßenseite. Dort ist die Bushaltestelle für Busse nach Peterhof. Auf diesen Bussen ist das Schild „ФОНТАНЫ“ (lateinisch: Fontany = Fontänen), somit wissen alle, dass diese Busse Richtung Peterhof fahren. Das Ticket kostet 1 – 1,5 Euro. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten. Wenn Du in den Bus einsteigst, sagst Du dem Fahrer: „Fontany“ (Betonung auf „a“) und gibst dem Fahrer 100 Rub. (man muss bein Einsteigen bezahlen). Er gibt Dir Wechselgeld. So brauchst Du nicht zu klären, wie viel das Ticket kostet (in verschiedenen Bussen 50 – 60 Rub.), ohne Russischkenntnisse wäre das kompliziert, obwohl der Fahrer Dir auch den Preis auf der Preisliste zeigen könnte. Der Bus hält am Oberen Garten (Die Bushaltestelle für Busse Richtung St. Petersburg ist gegenüber), Du gehst durch zum Schloss, kaufst ein Ticket für ca. 10 Euro und gehst in den Unteren Garten, wo der Schlosseingang und Fontänen sind. Wenn Du den Bus an der Metrostation oder in Peterhof den Eingang in den Oberen Garten nicht findest, sag einfach den Passanten das Zauberwort „Fontany“ und man zeigt Dir die Richtung.

Das alles ist nicht kompliziert, Du schaffst das! :-)

Mit einem Bus nach Tsarskoye Selo (Katharinenpalast mit dem Bernsteinzimmer): 1. von der Metrostation „Moskovskaya“ mit dem Bus 342 oder 545 bis zum Schloss und zum Park 2. von der Metrostation „Kupchino“ mit dem Bus 186 bis zum Schloss und zum Park Es ist noch möglich mit einem Zug zu fahren, aber das würde ich nicht empfehlen, denn man muss noch vom Bahnhof mit einem Bus zum zum Schloss / Park fahren.

Für die Fahrt nach Tsarskoye Selo solltest Du das Wort „Dworetz“ (Betonung auf „e“, bedeutet „Schloss“) lernen. Wenn Du das jemandem sagst, wird man sofort verstehen, wohin Du möchtest, und zeigt Dir die Richtung.

Ich gebe unten noch Links zu Webseiten von Peterhof und Tsarskoye Selo auf Englisch.

Wenn Du weitere Fragen hast, werde ich sie gerne beantworten.

...zur Antwort

Immer mehr Russen lernen Englisch. In Großstädten hat man natürlich mehr Chancen, Menschen mit Englischkenntnissen zu begegnen (besonders in Hotels, Souvenirläden und teuren Boutiquen).

Sprich am besten Leute im Alter 18 – 40 Jahre an.

Du kannst auch vor der Reise Kontakte mit englisch/deutschsprachigen Menschen in Städten, die Du besuchen möchtest, knüpfen und sie nach Tipps fragen, dann sich mit ihnen treffen und durch die Stadt spazieren oder einfach zusammen Kaffee trinken und evtl. etwas für Dich erledigen (Tickets kaufen etc.). Man würde Dir sehr gerne helfen. Ich kenne mehrere Deutsche und andere Ausländer, die sich auf solche Weise mit Russen getroffen haben, alle (Ausländer und Russen) waren sehr zufrieden. Ich finde Treffen mit den Einheimischen super, egal in welches Land man fährt.

Man kann Kontakte z.B. über couchsurfing.org knüpfen.

Die deutschsprachigen Kontakte in russischen Regionen findet man z.B. unter www.regionen.ru (kostenlose Registrierung nötig). Du kannst an Kontakte in verschiedenen Städten schreiben (an besten an Kultureinrichtungen, NGOs, Universitäten, Schulen mit Deutsch als Schwerpunkt) und fragen, ob man jemanden kennt, der/die Dir die Stadt zeigen oder auf Deine Fragen antworten könnte.

...zur Antwort

Keine Angst, in Moskau ist die Situation mit der Sicherheit wie in vielen anderen Großstädten der Welt. D.h. man sollte an die üblichen Regeln halten: nachts nicht alleine durch dunkle Gassen gehen, in der U-Bahn / im Bus und an Orten, wo es an Touristen wimmelt, sollte man auf seine Sachen aufpassen.

Im Zentrum fahren mit der U-Bahn bis Mitternacht ziemlich viele Menschen (in Berlin schien es mir gefährlicher als in Moskau um diese Zeit mit der U-Bahn zu fahren). Nur wenn man am späten Abend von der Metrostation zum Hotel noch lange zu Fuss gehen muss, oder es ein kurzer Weg aber durch eine nicht besonders sichere Gegend ist, würde ich lieber Taxi empfehlen.

Fragen Sie einfach im Hotel, mit welchem Taxidienst man zusammenarbeitet und schreiben Sie sich die Telefonnummer dieses Taxidienstens auf. Es ist dann sicherer jedes Mal dort Taxi zu bestellen. Auch weil die Bestellung über die Zentrale des Taxidienstes geht, so dass nicht nur Sie und der Taxifahrer wissen, wohin Sie fahren :-) Und man erfährt den Preis meistens vor der Fahrt. Bei mir hat diese Methode gut funktioniert.

Abends sollte man Taxi am besten mindestens eine Stunde im Voraus bestellen, sonst muss man lange warten bis das Taxi kommt (die Entferungen in Moskau sind groß und es gibt viele Staus).

...zur Antwort

Hallo lioness,

in diesem Jahr (wie auch im letzten) sind die Brunnen schon seit 01.05. im Betrieb. Am 21. Mai wird es eine feierliche Eröffnung geben. Auf der offiziellen Homepage http://peterhofmuseum.ru/ (nur auf Russisch) sind folgende Infos für den Sommer 2011 (ab Mai) mit dem Vermerk "Änderungen vorbehalten":

Die Brunnen sind von 10:00 bis 18.00 Uhr an Arbeitstagen und von 10:00 bis 19.00 Uhr an Sonn- und Feiertagen im Betrieb. Die Große Kaskade ab 11 Uhr.

Die Eremitage ist Di-Sa von 10:30 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags 10:30 bis 17 Uhr. Die Kassen machen eine Stunde früher zu. Es bleibt somit nicht so viel Zeit für den Peterhof zusammen mit der Eremitage. Hoffentlich schaffen Sie beides! Viel Spass in Petersburg / Peterhof!

...zur Antwort

Hallo,

man kann auch mit dem Zug fahren (ca. 6 Stunden). Ab Mitte Dezember 2010 wird zwischen St. Petersburg und Helsinki ein neuer Zug ("Allegro") verkehren. Die Zeit unterwegs: 3,5 Stunden (inklusive Grenzkontrolle im Zug).

Es gibt eine gute und preiswerte Busverbindung, man kann auch mit einem Sammeltaxi oder mit einem Taxi fahren.

Die Fähre hat einen großen Vorteil - man braucht kein russisches Visum, wenn man nach St. Petersburg mit einer Fähre kommt und in Russland bis zu 3 Tage bleibt.

Wichtig: seit 1.11.10 gibt es Änderungen in Visabestimmungen. Siehe die Webseite der Russischen Botschaft in Berlin:

http://www.russisches-konsulat.de/visa.htm

...zur Antwort