Ich finde Landstrassen sind im Urlaub sowieso das Beste, vor allen Dingen, wenn man das Land erkunden möchte, gut essen will usw. Auf der Autobahn geht's hysterisch zu. Klar, man braucht länger. Aber es kommt natürlich auch drauf an, wohin Du möchtest. Beispiel. Man kommt von Bologna nach Orte (schon fast in Rom) gut um die Maut hinweg, denn es gibt Schnellstrassen, die nichts kosten: Bologna, Imola, Faenza, Cesena und von hier über die E45 nach Orte - 4/5 Stunden. Die Autobahn führt über Florenz und dauert 3 Stunden! Oder man kann von Genua über die Aurelia am Meer herunter nach Rom fahren....Es gibt schon Wege....

...zur Antwort

Es gibt viele gute Anbieter, vor allen Dingen in Sizilien selbst gibt es viele Vereine, die sehr gute Wanderungen organisieren. Nur weiss ich nicht, wie es mit der Sprache ist. Schau doch mal hier herein http://www.taorminaetna.it/ausfluge-atna.shtml

...zur Antwort

Meint ihr Monfalcone im Friaul? Dort in der Nähe liegt auf der einen Seite das Meer und die Lagune, auf der anderen Seite der Karst über Triest und Gorizia und dann ist man natürlich auch schnell in den Dolomiten. Aber der Karst ist toll http://www.carsokras.eu/natura.ck?lang=de&idCat=73 Oder meint Ihr was anderes?

...zur Antwort

Ja Cortina d'Ampezzo liegt im Cadore, mitten in den Dolomiten! Schau mal hier http://www.dolomiteninfo.com/cadore/genuss--kultur-im-cadore.aspx . Ganz abgesehen von der nicht sehr sympathischen Prominenz, die nach Cortina fahren ist das Cadore sehr reichhaltig, nicht nur im Winter und nicht nur für Wanderer. Übrigens, wusstest Du, dass die berühmten italienischen Eisdielen der 60er Jahre (und oft noch heute) von den Menschen aus dem Cadore aufgemacht wurden?

...zur Antwort

Ja, es geht, aber so einfach ist es nicht. Du musst Dich auf der Trenitalia.com Seite orientieren. Die versuchen, Dich davon zu überzeugen, dass es nur noch Schnellzüge ("Le Frecce") gibt und wenn Du einen Ort eintippst, wo der FRECCIA nicht hinfährt, sieht es so aus als gäbe es den Ort nicht. Hier hast Du etwas über Regionale Zuege, die die Du ja gerne fährst, auf Englisch http://www.trenitalia.com/cms/v/index.jsp?vgnextoid=7a3f99e8e609a110VgnVCM1000003f16f90aRCRD Noch etwas: nicht überall kommt man mit dem Zug hin. Die meisten Italiener, die nicht in Großstädten und in der Nähe von gut bedienten Bahnhöfen wohnen, fahren mit dem Bus. Busse fahren wirklich überall hin und kosten wenig. Jede Region hat mehr oder weniger ihre eigene Busgesellschaft...in Sizilien gibt es viele davon. Es gibt noch keine einheitliche Webseite aber .....gleich schicke ich Dir einen Link!

...zur Antwort

Naja, es ist schon interessant. Natürlich ändert es sich, je nach dem Film oder der Serie, die sie gerade drehen. Der Eintritt ist sehr teuer wenn man auch Outdoor nimmt. Machmal gibt es auch offene Tage und da war ich schon ein paar Mal...man kann ich auf dem Gelände verlieren und auch beim Zuschauen aber ich glaube schon, ein Nachmittag reicht Dir. http://www.cinecittashowsoff.com/exhibitionareas.asp

...zur Antwort

Was möchtest Du denn tun und sehen Ende März in den Abruzzen? Die Abruzzen (daher der Plural) sind sehr abwechslungsreich und unterschiedlich. Sie gehen von den höchsten Bergen (der Gran Sasso, die Maiella) bis zum Meer (Pescara und viele Badeorte). Sie sind überall wunderschön und Du hast kein Problem nette Orte zu finden. Auch l'Aquila und Teramo sind einen Besuch wert. Der Weg vom Gran Sasso zum Meer führt durch ein geschichtsträchtiges Gebiet mit langer Tradition und beachtlichen kulturellen Hinterlassenschaften. Zwischen Bergen und Hügeln erstrecken sich enge Täler, wie der Aterno-Tal, naturgeschichtliche Wege wie das eindrucksvolle, von malerischen alten Dörfern gesäumte Aternotal. Es gibt zahlreiche Naturschutzgebiete wie den Nationalpark Abruzzen, den Naturpark Gran Sasso oder den Naturpark Laga-Majella, in denen die artenreiche heimische Flora und Fauna, zu der Steinadler, Wölfe und Bären zählen, geeigneten Schutz findet. Die Adriaküste ist im Norden von weiten Sandstränden geprägt, im Süden herrschen Kiesstrände vor. Einen besonderen Charme besitzen neben den kleinen Dörfern im Landesinneren auch die Klöster und Burgen, die für ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm in der grünsten Region Italiens sorgen. In den Bergen ist der Frühling natürlich weniger weit als am Meer. Ich persönlich finde die Provinz von Teramo für den Frühling geignet. Die Hügel laufen Sanft zum Meer herunter....Vielleicht würde Dir Colonella gefallen. Von dort aus kannst Du ans Meer aber auch in die Berge....Mir persönlich gefällt auch Silvia, nicht Silvia Marina. Diese kleinen Dörfer liegen oben über der Küste und Du hast eine wunderschöne Aussicht aud die beschneiten Berge und das Meer!

...zur Antwort

Also wenn Du sicher sein willst, das trotz Ende Saison oder Vorsaison was los ist, dann musst Du nach Rimini fahren, da ist immer was los. Wenn Du sicherer sein willst, im April schon schöne Tage zu finden und Lust auf (sicherlich kühles) Wasser zu bekommen oder im Oktober noch einen Endsommer zu erleben, solltest Du weiter herunter fahren....nach Apulien z.B.. Dort ist die Saison länger. Es ist allerdings was ganz Anderes...Rimini gibt es dort nicht...aber es ist sehr interessant und abwechslungsreich und liegt auch an der Adria http://www.italia.it/de/italien-entdecken/apulien.html

...zur Antwort

Naja, also schöne Stadtspaziergänge durch Rom gibt es http://www.roma-mia.de/index.php...also kein Problem. Ich kenne keine Pauschalreisen aber wenn die beiden Damen sich in der Nähe von Rom etwas am Strand aussuchen (in der suedlichen Toskana...Castiglione della Pescaia, Orbetello....oder im nördlichen Lazio...Santa Marinella...oder auch im Süden von Rom in Gaeta z.B.) ist es wirklich kein Problem mit dem Zug in kurzer Zeit (2 Stunden) mitten in Rom zu sein. Ich kann gerne weiterhelfen....

...zur Antwort

Das Delta dieses grossen Flusses ist wirklich sehr sehenswert. Es geht durch 2 Regionen, die Emilia Romagna und das Venetien. Ich finde es ist am Schönsten, das Ganze mit dem Fahrrad zu entdecken. Überall gibt es leckeres Essen und nette Menschen. Hier fahren alle Fahrrad, auch in den kleinen Städten und im Delta selbst gibt es Fahrradrouten. Schau mal hier herein http://www.reise-nach-italien.de/podelta.html . Man kann sich selbst eine Tour organisieren und sich auch ein Fahrrad leihen oder...es gibt auch viele Anbieter. Aber ich finde wirklich, hier braucht man ein Fahrrad, um Natur und Menschen besser zu verstehen.

...zur Antwort

Christoph Hennig: "Wilde Wege, stille Dörfer". Es beschreibt in sehr strukturierter und genauer Weise eine Wanderung in 20 Tagesetappen durch die gesamte Region. Am Weg liegen malerische Dörfer, lebendige Kleinstädte und zahlreiche historisch interessante Orte. Ein besonderer Akzent liegt auf dem kulinarischen Angebot, mit genauen Schilderungen zahlreicher Restaurants am Wege. Zusätzlich erschliessen Hintergrundtexte das Leben der Region. ISBN 978-3-85869-346-4, erschienen im Rotpunktverlag, Zürich. Hier ist eine Webseite http://www.abruzzen-online.de/de/reisefuehrer . Ich kenne viele nette Menschen in den Abruzzen, wo man auch gut übernachten kann und die sich hier sehr gut auskennen, in Pescara, l'Aquila, Teramo wo Du willst, am Meer und in den Bergen. Du kannst ja noch mal nachfragen....

...zur Antwort

Naja und dann gibt es noch die Mitfahrerzentralen oder Carpooling http://www.carpooling.it/ . Ist doch auch nicht schlecht....Die Ryanair fliegt von Duesseldorf Weeze oder von Frankfurt/Hahn im Direktfug nach Rom Ciampino und kostet jetzt Ende des Jahres um die 70 Euro.

...zur Antwort

Ja dda gibt es viele. Schau einmal hier herein http://www.metatoscana.it/abbazie_monasteri/arezzo.asp . Das ist nur die Provinz von Arezzo aber auf der Webseite findest du auch die anderen Provinzen. Tut mir leid, ist auf italienisch. Versuche es einmal.....

...zur Antwort

Wusstest Du, dass die Basilika San Vitale in Ravenna http://de.wikipedia.org/wiki/San_Vitale das Architektonisches Vorbild für den Aachener Dom war? Das ist doch schon mal interessant, oder? Die Basilika mit einem außergewöhnlich hohen Innenraum, der mit Marmor und Mosaiken verziert ist, u.a. prächtigen byzantinischen Mosaiken in glänzendem Goldgrün in der Apsis ist eins der höchsten frühchristlichen Bauwerke. Daneben erhebt sich ein weiteres Meisterwerk, das Mausoleum der Galla Placidia, dessen schlichtes Äußere einen starken Kontrast zum reichen Dekor und zur Harmonie der Mosaiken im Inneren bildet, die in den lebendigen Farben Königsblau, Moosgrün, Gold und Orange schillern. Auch sonst ist Ravenna sehr, sehr schön, man läuft durch die Innenstadt und fühlt sich einfach wohl, die Strassen, die Plätze.... Naja und das gibt es das Grab Dantes, der 1321 in Ravenna verstarb. ein Tempelchen im neoklassizistischen Stil. Ravenna ist voll mit Mosaiken. Nur das Mausoleum des Theoderich, das sich etwas außerhalb des historischen Stadtkerns befindet ist das einzige Monument Ravennas ohne Mosaiken und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

...zur Antwort

Also es ist viel wärmer als in Deutschland (ich lebe hier schon seit vielen Jahren) und die Sonne scheint richtig (ich meine die wärmt) und länger. Das Einzige was passieren kann ist die "Tramontana", ein kalter Wind aus dem Norden. Aber da scheint meistens eine strahlende Sonne und der Wind hält es auch nicht lange aus. Falls es schneien sollte (was seitdem ich hier wohne vielleicht 2mal passiert ist und es dauert nicht lange....) ist es toll, weil die Roemer das ganz toll finden und sich anziehen, als würden sie Skilaufen. Aber das Beste ist, dass nicht so viele Touristen da sind und das ist eine Reise wert!

...zur Antwort

Also da muss ich doch einmal etwas beanstanden: in der Innenstadt von Rom sind die Geschäfte auch Samstag und Sonntag auf und in den Aussenbezirken gibt es die "Centri Commerciali" und die sind auch immer auf. und was die Vatikan Museen betrifft, die sind jeden letzten Sonntag im Monat umsonst: freier Eintritt 9:00 - 13:30 Uhr, Schließung 14:00 Uhr. Da steht man zwar lange Schlange spart aber ziemlich viel Geld!

...zur Antwort

Ja an den Tankstellen, in Zeitungskiosken....fast überall!

...zur Antwort

Du weisst, über Geschmack kann man nicht diskutieren aber San Gimignano ist schon beeindruckend. Der historische Stadtkern ist seit dem Jahr 1990 Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. San Gimignano besitzt noch einige der mittelalterlichen Geschlechtertürme, die in anderen Städten nur als Stümpfe erhalten blieben. Die reichen Familien im Mittelalter versuchten, sich in der Höhe ihrer Türme gegenseitig zu übertrumpfen und damit ihre Macht zu demonstrieren. Das schien ihnen wichtiger zu sein als ein luxuriöses Leben, das in solchen Türmen nicht möglich war. Von den einst 72 Geschlechtertürmen existieren in San Gimignano heute noch 15. Die Blütezeit der Stadt dauerte 160 Jahre an, ihr Wohlstand beruhte auf Handel und dem Anbau von Safran, mit dem man Seidenstoffe färbte. Die Frankenstraße verlor im Spätmittelalter allmählich an Bedeutung, weil der Handel die bequemeren Wege durch die weitgehend trockengelegten Sümpfe der Ebenen vorzog. Die Stadt, die einst Gesetze gegen übertriebenen Luxus erlassen hatte, verarmte. Schau Dir den Video im Anhang an...wenn es Dir gefaellt....

http://www.youtube.com/watch?v=9w8KRO5iLjk&feature=player_embedded
...zur Antwort

Das Chianti Gebiet liegt zwischen Florenz und Siena und da hast Du ja schon mal 2 Gründe, um dorthin zu fahren. Es ist ein sehr schönes Gebiet....Wein und Oliven....Hügel...und das Besondere sind die Burgen und Schlösser. Die Etrusker gaben diesem Gebiet auf Grund seines reichhaltigen Wasservorrats, den Namen "clante", was Wasser bedeutete. Nach der etruskischen Herrschaft brachten die Römer die Entwicklung des Chianti-Gebiets voran. Später wurde das Chianti-Gebiet immer zum Konflicktgrund zwischen Florenz und Siena. Im 13. Jahrhundert versuchte Florenz mit dem Bau von Schlössern und Festungen seine erworbene Stärke ganz besonders gegenüber dem Gegner Siena zu beweisen. Doch leider verarmte die einfache Bevölkerung in dieser Zeit immer mehr. Während der Medici-Ära wurden viele Festungen in pompöse Villen umgebaut. Darüberhinaus wurden Land und Wald in landwirtschaftlichen Boden umgewandelt und somit begann der Anbau von Weinreben und Olivenhainen. Die idealen Bedingungen brachten einen Wein von hervorragender Qualität, so dass der Wein schließlich die wichtigste Einnahmequelle der Region wurde. Infolgedessen wurden zahlreiche Gutshäuser erbaut, von denen man viele heute noch bewundern kann oder in Form eines Agriturismo, d.h. Ferien auf dem Lande, den Urlaub verbringen kann. Die bekannteste Straße, um durch das Chiantigebiet zu fahren, ist die "Via Chiantigiana", die südlich des Arno beginnt und nach Siena führt. http://www.greve-in-chianti.com/de/castles.htm

...zur Antwort

Ein Besuch lohnt sich nach Sperlonga: eine winzige Küstenstadt (3200 Einwohner) im südlichen Latium. Neben den vielen römischen Villen (die Campagna war ja beliebter Sommersitz reicher Römer) findet sich eine Grotte, in der der Kaiser orgiastische Gastmähler gefeiert haben soll. Man fand dort eine überdimensional große Skulptur, die zu den bekanntesten überhaupt gehört: Odysseus im Kampf gegen die Meerungeheuer Scylla und Charybdis. Das Werk stammt von Polydoros, der schon die Laokoon-Gruppe schuf. Ich habe gehoert, dass das deutsche Wort “Spelunke” von der dekadenten Luxusgrotte in Sperlonga abzuleiten ist. In Sperlonga gibt es ein tolles Archaeologisches Museum http://www.lochstein.de/hoehlen/I/latium/sperlonga/sper.htm

...zur Antwort

Jeder macht es anders! Wo hast Du denn die Wohnung her? Irgendeine Vermittlung? Kennst Du die Wohnung? Wie wollst Du das Geld bezahlen? Überweisen? Ich würde ihm den Vorschlag machen, einen Teil anzuzahlen und den Rest, wenn Du kommst. Es geht nicht um Vertrauen (er will das Geld vorher vielleicht auch weil er Angst hat, dass Du kurzfristig absagst!) sondern um Geschäftsbedingungen, über die man sich einig sein muss. Lese das hier mal : http://www.finanzfrage.net/frage/kann-ich-miete-fuer-ferienwohnung-komplett-im-voraus-verlangen

...zur Antwort

Viel, sehr viel Schönes gibt es in der Maremma: der Monte Argentario, kleine Felsbuchten, die zum Teil nur zu Fuß erreicht werden können, mit klarem türkisfarbenen Wasser, die kleinen Inseln (Giglio, Giannutri), deren Besuch auf jeden Fall lohnt, im hügeligen Hinterland gibt es viele noch unberührte kleine mittelalterliche Dörfer zu entdecken, an der Grenze zur Provinz Siena erhebt sich der höchste Berg der Toskana, der Monte Amiata, in dem an der Küste gelegenen Parco della Maremma (auch Parco dell´Uccellina) gibt es wunderbare Wanderwege, unberührte Natur mit Maremma-Rindern und Wildpferden, die Lagune von Orbetello (WWF-Naturschutzgebiet) ist ein beliebter Rastplatz für Zugvögel, Kormorane, weiße Löffler, Seeschwalben und am eindrucksvollsten sind wohl die großen Schwärme der orangepinkfarbenen Flamingos.... Die Val d'Orcia....San Gimignano mit ihrer 14 Türmen, Montepulciano und ihrer herrlichen Altstadt, das Val d' Orcia die sich über ein weites Gebiet erstreckt und umfasst typische Dörfer so wie Pienza, Montalcino, Castiglione d'Orcia, Radicofani, San Quirico.... Und dann Populonia, Massa Marittima..... Es ist einfach toll. Kaufen sie sich einen guten Reiseführer und schauen Sie mal hier rein: http://maremma.guidatoscana.it/de/ Viel Spass!

...zur Antwort

Genova (Genua) liegt in Italien, am Meer und das hat Salzwasser. Hier ein guter Tipp, um Genua zu besichtigen: http://www.sugenova.it/

...zur Antwort

Na das sollte doch wohl kein Problem sein...wenn nur die Bayern dort sind wird es doch noch ein Zimmer geben! Schaut mal hier: http://www.bbplanet.de/urlaub/gardasee/ Wagen ist gewinnen!

...zur Antwort
Ja, ich denke, ihr werdet vor Ort noch etwas finden.

Ja, Du findest bestimmt etwas. In Italien gibt es kein Pfingstwochenende d.h. am Pfingstmonat ist kein Feiertag also reisen die Italiener nicht soviel. Du solltest aber am Comer See nicht zu wenig Geld einkalkulieren. Du kannst ja hier mal schauen http://www.bed-and-breakfast.it/bed_and_breakfast_lago_di_como.cfm ...es gibt einige, die nicht so teuer sind. Das Doppelzimmer so um die 60 Euro. Viel Spass bei der Reise!

...zur Antwort

Naja, in Ventimiglia gibt es doch die Villa Hanbury...das lohnt sich schon: http://www.giardinihanbury.com/hanbury4/index.php?option=com_content&view=article&id=24&Itemid=29&lang=en Ich habe schon einmal davon erzaehlt: 1855 wurde in Edinburgh in Englischer Sprache der Roman von Giovanni Ruffini - der dort im Exil lebte - " Doctor Antonio" veröffentlicht. Der Roman hatte einen Riesenerfolg und es wurde modern nicht nur an die französische sondern auch an die italienische Riviera zu fahren. Thomas Hanbury - ein reicher Geschäftsmann der lange Zeit in China gelebt hat - entdeckt Mortola und....naja und Mortola ist eben Ventimiglia!

...zur Antwort

http://en.anfiteatrodelvittoriale.it/Default.asp. Hier online kaufen!

...zur Antwort

Naja, so schrecklich würde ich die Sache Trampen in Sardinien nicht einschätzen aber Du solltest die Insel gut studieren, bevor Du los fährst und wissen, wo Du hin möchtest und über welche Strassen. Wenn Du über die stillen und langsamen Landstrassen fährst, dann findest Du sicherlich Bauern, die Dich gerne mit ihren langsamen Autos mitnehmen, denn dann können sie mit jemandem sprechen. Auf den wenigen Schnellstrassen kann es natürlich etwas schwieriger sein. Denk dran, dass viele Menschen aus Sardinien in anderen Europäischen Ländern gearbeitet haben und sicherlich gerne mal wieder mit jemandem quatschen, der nicht auf der Insel lebt. Wenn Du Lust und etwas Geduld hast, warum nicht, man lernt beim Trampen viele nette Menschen kennen und dadurch wird die Reise natürlich interessanter. Seit letztem Jahr bit es auch in Sardinien eine Mitfahrzentrale...hier ist die Adresse http://www.passaggiosardegna.it/

...zur Antwort

Mit dem Bus würde ich nicht fahren....es dauert 8 bis 10 Stunden und kostet trotzdem 40 Euro. Die Linie heisst BALTOUR-EUROLINES-SENA Mit dem Zug, wenn Du Geld hast, geht es heutzutage sehr schnell: 3 Stunden. Mit dem "Freccia Rosa" kostet eine Fahrt um die 90 Euro. Die Zügen gehen sehr oft, mindestens einer in der Stunde. Mitfahrzentralen gibt es auch. Es heisst hier Carpooling http://www.carpooling.it/?gclid=CLivtva9vq8CFQdG3wodIVVJxQ .

...zur Antwort

Welcher Flughafen (Linate oder Malpensa) und warum willst Du mit dem Taxi fahren? Es gibt ausgezeichnete Verbindungen http://www.seamilano.eu/landing/index_en.html . Oder meinst Du Milano Bergamo "Orio sul Serio", wo die Ryanair hinfliegt? Auch hier gibt es gute Verbindungen....

...zur Antwort

Ganz Sardinien ist sehr geeignet fuer Trekking, denn Sardinien hat nicht nur Küsten sondern der innere Teil ist ein einziges riesiges Waldgebiet. Das ganze Gebiet ist von der "Ente Foreste" verwaltet und hier findest Du alle Karten, die sehr genau sind: http://www.sardegnaambiente.it/foreste/documentazione/cartografia/foreste.html . Es sind Karten und Du kannst sie studieren auch wenn die ganze Seite auf italienisch ist. Besonders interessant ist die ganze Gegend zwischen IGLESIAS und Richtung Norden...der Marganai Berg. Es ist die älteste Seite von Sardinien und hier waren schon seit immer die Bergwerke und Minen. Es gibt einen Führer bei dem Dumont Verlag - Wandern auf Sardinien.

...zur Antwort

Also ich weiss, dass es in Capannori in der Provinz von Lucca ganz besondere Villen, Gärten und Besichtigungen von der Antiken Kamelie gibt, aber es ist jetzt im Maerz oder besser gesagt es war schon: http://www.camelielucchesia.it/. “Wenn du einen glücklichen Tag erleben willst: betrinke dich. Wenn du einen glücklichen Monat erleben willst: schlachte das Schwein. Wenn du ein glückliches Jahr erleben willst: heirate. Wenn du ein ganzes Leben lang glücklich sein willst: züchte Kamelien.“ So ein altes chinesisches Sprichwort – und wie man weiß, kann man orientalischen Weisheiten fast immer vertrauen." Vielleicht findet Ihr ja noch ein paar Kamelien im April.... der Ausflug lohnt sich bestimmt

...zur Antwort

Italien ist ein katholisches Land und da gibt es Karfreitag nicht als Feiertag. Du kannst sowohl am Freitag als auch am Samstag einkaufen, das tun auch alle Italiener. Ein grosses Fest in Italien heisst viel und gut essen und da muss man ja auch bis zur letzten Minute einkaufen. Die Geschäfte sind bis 20 Uhr offen. Meistens bekommt nan dann auch am Montag wieder Brot in den Läden...keine Angst und viel Spass!

...zur Antwort

Naja, wenn das Wetter so bleibt, wie es gerade ist, dann kann man vielleicht auch schon ein wenig im Meer baden, zumindest drin laufen, in der Maremma, wo das Wasser flach ist und lange Sandstrände sind...sonst gibt es die Thermen, hier die von Saturnia: http://www.termedisaturnia.it/de/main/spa-and-wellness/ In der Provinz von Siena gibt es sehr viele: Chianciano Terme Eine der bekanntesten italienischen Thermen, inmitten der zauberhaften Landschaft der toskanischen Hügel, wo die Provinzen Siena , Arezzo und Perugia (Umbrien) zusammen treffen.Das sulfat- und bikarbonathaltige Heilwasser dieser Therme dient besonders der Behandlung von Leber - und Gallenleiden, Nieren - und Harnwegsleiden und des Verdauungsapparats. Rapolano Terme Schwefelhaltiges Thermalwasser mit ca. 39°C, San Casciano San Casciano dei Bagni mit seiner malerischen Altstadt, die ihr mittelalterliches Aussehen bewahrt hat, liegt in 580 m Höhe zu Füßen des Monte Cetona, und bietet seinen Gästen ein spektakuläres Panorama. Das Kurhaus „Fonteverde“ stammt aus der Zeit der Medici. Sulfathaltiges, bikarbonat-, alkali- und erdhaltiges Thermalwasser mit ca. 39°- 40°C, radioaktiv.... Bagno Vignoni In diesem kleinen idyllischen Kurort, umgeben von herrlichen Wald- und Wiesenflächen, der seinen Besuchern einen erholsamen Aufenthalt verspricht, erkannte bereits vor einigen Jahrhunderten "Lorenzo il Manifico" die Heilkraft des Quellwassers. Das 52°C warme, Bikarbonat-sulfat -, alkali und erdhaltige Wasser –leicht radioaktiv-....

...zur Antwort

Das ist eine sehr delikate Frage, weil jede Region (oder sogar Provinz) Italiens davon überzeugt ist, die beste Küche zu haben. Und tatsächlich gibt es überall interessante Köstlichkeiten. Ich glaube, dass es heute bei guter, feiner Küche auch sehr viel darum geht, wo die Lebensmittel herkommen und, ob man das kontrollieren kann. Man ist meiner Meinung nach also besser, wenn Obst und Gemüse ohne Gift angebaut werden und wenn man es frisch bekommt und nicht aus dem Supermarkt. Ausserdem ist die Küche besser, wenn man Zeit hat, alles vorzubereiten. Ich würde aus all diesen Gründen in den Süden von Italien fahren, wenn ich richtig schlemmen möchte. Ich selbst kenne Menschen, die dabei helfen können, in Apulien und in Sizilien. Und hier ein Tipp: http://www.masseriaserradellisola.it/kitchen.php . Die Masseria Serra dell'Isola ist in der Nähe von Bari und Rita, die Besitzerin, kocht nicht nur gut sondern macht auch richtige Kochkurse und kennt sich in Sachen Küche und Schlemmen wirklich aus. Das Haus - die alte Masseria il traumhaft schoen....die Gegend auch, sie kennt sich aus und ist wirklich gastfreundlich....

...zur Antwort

Naja. da gibt es viel. Palermo ist voll von der Geschichte und den Bauten Friedrichs II. Friedrich II. war der Sohn von Heinrich dem IV und der Kostanze von Sizilien. Er wurde in Italien geboren, war hoch gebildet und sprach aus italienisch, deutsch auch mehrere andere Sprachen auch arabisch. König von Deutschland, König von Sizilien, König von Jerusalem, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches ...Friedrich II (1194-1250) hatte zahlreiche Titel und Ehren. Aber er hatte auch mächtige Feinde, in erster Linie die Päpste, die ihn gleich drei Mal exkommunizierten. Er war schwäbischen Ursprungs, zog es aber immer vor, in Sizilien zu leben und zu regieren, das unter ihm zu einer der wirtschaftlich und kulturell blühendsten Regionen Europas wurde. Friedrich II (oft auch "stupor mundi" - "das Erstaunen der Welt" genannt) schuf eine gut funktionierende Verwaltung und förderte den Handel und das Handwerk. Ein Beweis der ökonomischen Blüte seines sizilianischen Reichs war die Prägung der ersten Goldmünze seit der Zeit der Karolinger. Er war sogar ein hervorragender Dichter, der den Hof von Palermo zu einem literarischen Zentrum werden ließ, an dem sich arabische, byzantinische, jüdische und lateinische Kultur begegneten. Offen und tolerant gegenüber dem Islam versammelte er an seinem Hof die besten Köpfe des Mittelmeerraums. Viele seiner Gegner sahen in ihm die Verkörperung des "Antichristen", wegen seiner Unabhängigkeit und seinem respektlosen Stolz gegenüber dem Papst, auf der anderen Seite stand eine z.T. stark übertriebene Heldenverehrung - auch in der historischen Forschung. Für seine Zeit war er zweifellos ein ungewöhnlicher Herrscher, einige Historiker betrachten ihn als eine Art Vorläufer der Renaissance. Obwohl er deutschen Ursprungs und auch König von Deutschland war, interessierte er sich wenig für seine nordischen Wurzeln, Sizilien und die mediterrane Welt mit ihrem direkten Kontakt zwischen christlich-abendländischem und arabischem Kulturkreis erschienen ihm kulturell weit stimulierender und fortgeschrittener. Überall in Sizilien findet man die Spuren Friederichs II. und seiner Mutter Konstanze, vor allen Dingen natürlich in Palermo. Fangt bei dem Normanenpalast an, hier erfährt man alles....Von hier aus haben alle normannischen Koenige Siziliens regiert. Er wurde im 9. Jahrhundert erbaut.....

http://www.dieterwunderlich.de/Friedrich_staufer.htm

...zur Antwort

Kann man machen...am besten mit dem Zug, dann ist man direkt mitten in Rom und braucht keinen Parkplatz finden. Die Fahrt dauert rund 2 Stunden (je nach Zug geht es schneller oder langsamer) von Grosseto. Die Zuege fahren oft und es gibt auch solche, die nicht soviel kosten. Die Fahrt ist schoen...immer am Meer entlang....es ist nicht so stressig wie mit dem Auto. Der letzte Zug von Rom nach Grosseto fährt um 23.50 in Rom ab. Man kann also auch noch gut Abend essen. http://www.trenitalia.com .

...zur Antwort

Der Süden Sardiniens ist auch jetzt schon schoen und man kann wandern. Obwohl gerade auch durch Italien kalte Lüfte blasen sind es in der Provinz von Cagliari 11/12 Grad a Tag. Es stimmt, dass die Campingplätze meist nicht offen sind aber dafür gibt es überall nette B&Bs, die sehr froh sind, auch ausser der Saison Gäste willkommen heissen zu können. Naja, im Meer sollte man vielleicht noch nicht baden. Der Süden der Insel ist gross und geht von der Provinz Carbonia - Iglesias bis ans Ende der Provinz Cagliari. Die Provinz Carbonia - Iglesias ist die mit dem wenigsten Tourismus und sehr, sehr interessant. Die Berge vor allen Dingen sind toll. Es gibt dort einen Verein - DOMUS AMIGAS - der unter anderem tolle Wanderwege erarbeitet hat und auch eine Gruppe von B&B organisiert. Wenn Du etwas italienisch kannst sehe Dir einmal die Webseite an: http://www.domusamigas.it/case/ hier findet man die einzelnen Wohnmöglichkeiten und der Wanderweg verbindet sie. Wenn Du mehr wissen möchtest....don't hesitate to ask!

...zur Antwort

Na ja, fliegen sollte man so wenig wie möglich aber bei Nachhaltigkeit geht es nicht nur um die Umweltverschmutzung. Es geht auch darum, dass es einen Art von Tourismus gibt, der alle Gleichgewichte zerstört, auch die sozialen und kulturellen. Wenn man von nachhaltigem Reisen spricht versucht man also den Reisenden darauf aufmerksam zu machen, dass es da wo er hinfährt delikate Gleichgewichte gibt, die er vielleicht durch seine Art zu reisen, etwas durcheinander bringt. Es geht um Verantwortung, um eine ausgeglichene Entwicklung, um Selbstständigkeit, Selbstbestimmung. Oft führt der Tourismus in Länder oder Gebiete, wo die Menschen ärmer sind als im eigenen Land und wo der Tourismus Reichtum bringen kann aber leider auch Zerstörung, Korruption, Abhängigkeit. Der nachhaltige Tourismus versucht also mit der lokalen Bevölkerung zusammenzuarbeiten, um all das zu verhindern und etwas Gemeinsames und Nachhaltiges aufzubauen. Schau Dir mal den Film hier an, wenn Du Lust hast.

http://www.youtube.com/watch?v=fdkpmi-DIAo&context=C3bd561dADOEgsToPDskL1IhTQ7TG2MpuNHzW--LC8
...zur Antwort

Toskana lohnt sich immer. Von Twilights weiss ich nicht viel aber hier gibt es jemanden, der etwas weiss: http://www.welt.de/reise/article5927898/Drehort-Toskana-eine-Reise-auf-filmischen-Spuren.html

...zur Antwort

Sizilien ist im März wirklich besonders schoen! Alles blüht, die Luft ist ein einziger Frühling und weil man Ostern zugeht ist sehr viel los! Überall gibt es besondere Gebräuche! Weisst Du, im Meer ist es in Sizilien nicht so warm, weil es ja mitten im Mittelmehr liegt und da gibt es auch kalte Strömungen, aber AM Meer ist es warm, denn die Sonne hat schon viel Kraft! Es gibt auch heisse Bäder wie zum Beispiel im Belicetal, in Montevago, Terme acqua Pia http://www.termeacquapia.it/index.php. Die sind sowohl draussen als auch drinnen und da kann man im März wirklich toll hin. Die Gegend (in den Provinzen von Trapani und Agrigento) ist bezaubernd schoen und ich weiss auch, wo man eine gute Unterkunft findet - Le Tenute Gucciardi. Wenn Du willst bekommst Du den Link. Ausserdem gibt es im März Apfelsinen und auch Artischocken....

...zur Antwort

Ich fang mal woanders an: 1855 wurde in Edinburgh in Englischer Sprache der Roman von Giovanni Ruffini - der dort im Exil lebte - " Doctor Antonio" veröffentlicht. Der Roman hatte einen Riesenerfolg und es wurde modern nicht nur an die französische sondern auch an die italienische Riviera zu fahren. Thomas Hanbury - ein reicher Geschäftsmann der lange Zeit in China gelebt hat - entdeckt Mortola und..... Den Rest kannst Du hier finden http://www.giardinihanbury.com/hanbury4/index.php?option=com_content&view=article&id=24&Itemid=29&lang=en

...zur Antwort

Der (oder das) Limoncello kommt aus der Gegend von Neapel, der Amalfiküste, Sorrent...Capri. Es gibt viele Legenden und Anekdoten über den Limoncello und nur diese wären eine Reise eben in die Gegend von Neapel wert. Das Markenzeichen wurde 1988 zum ersten Mal von Massimo Canale registriert aber schon um 1900 wurde er getrunken. Die Zitronen, die dafür benutzt werden wachsen in dieser Gegend und sind von einer besondren Art. Die Schale ist sehr dick und eben aus dieser Schale wird der Likör hergestellt. Es gibt sogar eine Indicazione geografica protetta (Igp), das heisst nur in ganz bestimmten Gemeinden zwischen Vico Equense und Massa Lubrense und auf der Insel Capri wird der RICHTIGE Limoncello produziert oder besser gesagt werden die RICHTIGEN Zitronen RICHTIG angebaut. Und dann kann man den RICHTIGEN Limoncello selbst zuhause machen. Kern gebe ich weitere Auskunft und helfe bei der Einkaufsreise....

...zur Antwort

Zur Punta Ala wandern, das lohnt sich wirklich! Und ein bisschen weiter oben, über Follonica, liegt Populonia....ganz toll. Überhaupt ist die Maremma - so heisst das Gebiet - sehr abwechslungsreich und interessant. Na ja und das gibt es, etwas weiter runter aber immer noch inder Provinz von Grosseto den Tarot Garten von Niki De Saintphale http://www.nikidesaintphalle.com/ Toll! Viel Spass

...zur Antwort

Sehr schoen, mitten in der Toskana, alles liegt in der Naehe - Florenz, Siena, Livorno, das Meer, die Huegel und auch die Berge (ueber Florenz). In Gambassi gibt es die Therme, weil dort die Pillo Quelle entsteht, ein sehr mineralhaltiges Wasser, dass vor allen Dingen dem Verdauungsapparat gut tut. http://www.termedigambassi.it/acqua_salsa.htm

...zur Antwort

Versuch es doch mal hier bei den B&Bs. http://www.bed-and-breakfast-italien.com/stadt.cfm?citta=Venezia&IDregione=20 In Venedig ist immer nur auf den zentralen Strassen die Hoelle los...man muss nur ein bisschen abseits gehen und naja, die Sylvesternacht ist so aehnlich wie in Koeln! Gute Reise

...zur Antwort