Welchen Ort in der Bretagne sollte man sich als Standpunkt für 10 Tage im Herbst wählen?

1 Antwort

Ich würde St. Malo empfehlen, das ist der beste Ausgangsspunkt zu allem, was man in der Bretagne und Normandie sehen möchte. Im Städtchen ist auch immer was los und man kommt sehr gut "herum". Als Hotel empfehle ich Dir das Hotel Louvre, das liegt ein paar Schritte zwischen dem Hafen und dem Städtchen, unweit von der "Fressmeile", Parkplätze sind verfügbar oder sie sagen einem wo man parkieren kann und teuer sind die Uebernachtungen auch nicht. In so etwa 3 französische Sterne (Klassefrühstück!) . Durchgangsverkehr gibt es dort keinen, also auch ruhige Nächte, abgesehen von den Möwen, die halt sehr früh erwachen :-) Auch Bayeux und Vannes wären erwähnenswert, die sind aber viel weiter von der Küste entfernt. Erkundigt euch aber vorher, wann die Schulferien in Frankreich sind, sonst kommt ihr auch im Herbst in das französische Gerangel mit vielen Kindern und Franzosen, die die Gegend auch lieben!

Jakobsweg durch Frankreich, Bretagne

Guten Tag,

Ich plane für diesen Sommer den Jakobsweg durch die Bretagne (Küste) zu gehen, von Point de st- Mathieu über Quimper, Nantes, Saintes, Bordeaux rüber zu dem Camino del Norte also den Küstenweg.

Oder von Beauport über Nantes bis Poitiers und weiter.

1) Welche Erfahrungen habt ihr gemacht

2) Welche Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich an (Campingplatz, Herberge...)

3) Welche Literatur/Bücher/ Kartenmaterial...könnt ihr mir empfehlen (auf Deutsch o. Französisch)

4) Ist der Weg gut "Gezeichnet"?

Ich google schon seit Tagen, bin aber nicht wirklich schlauer geworden :)

Alternativ bieten sich noch die Wege Trier-Vezelay dann auf den Via Lemovicensis und dann rüber zu dem Camino de la costa an. Wobei die Bretagne mein absoluter Favorit wäre :) Welche Erfahrungen habt ihr hier gesammelt, habe gehört, dass es viele Langweilige Etappen gibt und das er generell nicht so toll ist.

Bitte nur ernste Antworten

GLG KUKUMANGI

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?