Da fällt mir als immer wieder gerne und noch öfter nach Paris Reisender nur eine Gegenfage ein:

WARUM NICHT nach Paris reisen?

Ich finde selbst, die dort herrschenden Preise können einem diese grandiose Stadt nicht mies machen, muss man den Aufenthalt eben ein wenig an seinen Geldbeutel anpassen, ansonsten gibts in Paris nichts was es nicht gibt und sollte meiner Ansicht nach für jeden etwas haben.

Sogar für Kinder, die ja nun eher später mit Kulturliebhaberei anfangen, aber eben, Kultur, Architektur, einen Besuch in der Opera Garnier, die Auswahl an Museen, das blanke rumsteunen und alles in sich aufsaugen....ich weiss gar nicht wo Dein Problem ist...Fahr hin und iss frühstücke nach dem aufstehen ein warmes Pain au Chocolat und der Tag kann los gehen!

...zur Antwort

ich kenne deine appetit nicht, aber erstmal zum wasser, das ist viel wichtiger: je nach hitze oder jahreszeit, aber nimm zwei liter mit, in plastikflaschen (die du bitte auch leerer wieder mit runter nimmst)!

und das essen: leicht sind müsliriegel, nahrhaft sind gekochte eier, frisch ist ein apfel und noch ne gut belegte stulle dazu...na und ein wenig schoko darfs schon auch sein!

was willst du denn, verhungert ist noch keiner an einem bergtag und was meinst du was du dich abends auf ein "ordentliches " essen freust....

...zur Antwort
Selbstversorger

ganz klar selbstversorger, wenn ich mich bedienen lassen will kann ich das ja tun indem ich mal essen gehe.

die gründe: mein sohn ist leider ein (trotzdem sehr bewegungsfreudiger) moppel und ich möchte ihn gar nicht erst in versuchung führen, sordern gegensteuern, habe ja leider nur begrenzt einfluss darauf als ferienpapa, und ich habe zuviel spass am selber auf dem markt einzukaufen und mir was auszudenken,wann macht man das schon zuhause, ich nicht!

das handhaben wir sogar beim campen so, es brauchst da nicht gleich ein ausgestattetes appartement oder gar ne ganze finca.

muss aber zugeben, beim zelten geht schon zeit und mühe drauf....

...zur Antwort

Da Institut für Tropenmedizin rät folgendes:

Ecuador, Malaria:

Geringes Risiko im ganzen Land unterhalb von 1500m, auch an der Küste, v.a. Esmeraldas. Als malariafrei gelten Quito, das Anden-Hochland, Guayaquil und Galapagos.

Erreger: 23 % Plasmodium falciparum (Malaria tropica), der Rest Malaria tertiana.

Malaria-Prophylaxe: Im sog. "Regelfall" eines organisiert reisenden Touristen ohne Vorerkrankungen:

Mitnahme eines Notfallmedikaments (Standby). Je nach Reisezeit, Reisestil und persönlichen Gegebenheiten ist auch eine andere Empfehlung wie z.B. die vorbeugende Einnahme eines Malariamedikaments möglich.

Auf jeden Fall aber zusätzlich vorab Schutz vor Moskitostichen durch lange helle Kleidung, Repellentien, mückenfreie Schlafräume.

...zur Antwort

Naja, was Ihr so anstellt bleibt ja Euch überlassen, ausserdem wer sagt denn dass jüngere Leute nicht auch nem Strandspaziergang abgewinnen können uder Radltouren, aber laut Wiki gibts folgendes:

Nachtleben

Für Urlauber, die großen Wert auf Nachtleben legen, ist St. Peter-Ording wohl nicht der richtige Urlaubsort. Gelegentlich finden Parties am Strand statt, ansonsten ist abends eher wenig los.

Was sonst noch "geboten" ist:

http://wikitravel.org/de/Sankt_Peter_Ording

...zur Antwort

In Bamberg gibst eine Skulpturenweg:

"Besucher, die nach Bamberg kommen, wundern sich manchmal über moderne Plastiken und Skulpturen, die in der Stadt ausgestellt sind. Anstoß für diesen Bamberger Skulpturenweg war ebenfalls das Künstlerhaus "Villa Concordia". Der Skulpturenweg versucht eine Verbindung moderner Plastiken mit dem mittelalterlichen Stadtensemble und bringt die Kunst aus dem Museum zu den Leuten. Durch eine Spendenaktion gelang es, Skulpturen nach dem Ende der Ausstellung in Bamberg zu behalten. Seit 2001 bilden Skulpturen von Fernando Botero und Igor Mitoraj den Anfang für den Bamberger Skulpturenweg. Im Herbst 2003 wurde der Weg durch eine Skulptur von Joannis Avramidis erweitert und soll noch weiter ausgebaut werden. Vielen Besuchern erschließt sich auf dem Skulpturenweg erst, wie harmonisch Mittelalter und Moderne sich treffen können."

...zur Antwort

der annapurnacircuit ist für 21 tage conzipiert, wenn du sicherhalb mehr tage einrechnest für den trek (an- und abreise ab pokkara), dann solltest du das schon schaffen, für den normalen bargmenschen durchaus machbar!

ha, selbst wiki sieht das so, ich war mich nicht ganz sicher, ist ja doch recht individuell zu handhaben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Annapurna_Circuit

...zur Antwort

Hier gibts Rudertouren mit einem echtem Wikingerschiff! Wäre das auch was?

Das Wikingerschiff ist eine Kopie des Gokstadschiffes.

Start am Bootshaus des Lofotr Wikingermuseums, 20 Gehminuten vom Häuptlingshaus.

Prestegårdsveien 59 NO-8360 Bøstad http://www.lofotr.no

Das Museum ist an der E10, 14 Kilometer nördlich von Leknes.

...zur Antwort

Die Wachau, das Donautal auf Höhe von Melk und Krems (etwa 80 Kilometer westlich von Wien)ist der Inbegriff eines wunderschönen Landschaftsstreifens mit guten Restaurants und zahlreichen Ausflugszielen wie Burgen und Schlösser, oder auch das Stift Melk. Die Burg Greifenstein auch in der in der Wachau, 11. Jahrhundert. Sie thront hoch auf einem Felsen über der Donau. Oder auch die Burg Aggstein eine Burgruine ebenfalls in der Wachau, ca. 10 Kilometer nordöstlich von Melk.

Oder auch der Wienerwald, ist zwar kein Ort, aber trotzdem sehr schön zum rumwandern.

...zur Antwort

Ich kenne nur das Es Ratxo, das ist ein Landhotel in einem schamlen Tal hinter dem Galatzo. Anfahrt von Puigpunyent aus.

Jedenfalls hat das Landhotel das Restaurant in einer alten Ölmühle untergebracht.

Die Küche wird von einem "Starkoch" auch Deiá geführt, Name hab ich vergessen, und das Hotel von einem Deutschen geleitet.

Alles in allem zwar sehr schön, aber leider auch sehr teuer und für meine Geschmack etwas zu überzogen, ich hab gerne einfacher:

www.esratxohotel.com

...zur Antwort

also ich komme gerade zurück und habe leider keine blühenden palisanderbäume gesehen, jedenfalls ist es mir nicht aufgefallen, hab aber eigentlich schon ein auge für sowas, tut mir leid!ich wusste auch gar nicht, dass es die dort gibt, wenn du mehr rausfindest....vielleicht ein tip draus machen, freut die botaniker unter den reisenden!

...zur Antwort

Vorab: "Mauritius liegt knapp oberhalb des südlichen Wendekreises der Sonne. Statistische Angaben über Regenmenge, Sonnenscheindauer und Durchschnittstemperaturen soll man mit Vorsicht genießen. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Der flache Nordteil der Insel ist ausgesprochen regenarm und warm. Das gleiche gilt für die Westküste. Die höheren Regionen im Inselzentrum mit der Stadt Curepipe sind kühler und oft in Nebel oder Regenwolken gehüllt. Temperaturunterschiede liegen bei ca 6°C. Die Ostküste wird von der gleichmäßigen Brise des Südostpassat beeinflußt, ist daher leicht kühler als der Norden oder der Westen."

Detaillierter in Monaten, °C und Gegend hier:

http://www.info-mauritius.com/Mauritius-Klima-Tabelle.htm

...zur Antwort

ich war auf curacao und fand es wunderbar! wir hatten ein klasse hotel und haben einfach geniale restaurants zum fischessen gefunden, sind mit dem mietauto rumgekommen, die infrastruktur lässt auch keine wünsche übrig und sind dann aber auch noch nach aruba, dort haben mich vorallem die strände sehr bestochen. wirklich sehr schön. also es kommt ein wenig drauf an, was genau du willst...das einsame und unentdeckte karibikfeeling, hm!? muss man auch dort schon suchen! gibts aber ansatzweise....

...zur Antwort

Hey, da war ich schon mal! Und zwar über Weihnachten, mit mir ganz alleine! Also Beschäftigungsnot gibts dort keine, notfalls eben das Buch lesen was man sonst zuhause gelesen hätte! Also ich fands klasse und einfach mal was andres, weil extrig! Aber du hastRecht im Sommer gibts dort halt noch mehr oder einfach andere Möglichkeiten...

...zur Antwort