Bis kurz vor Kasachstan war ich schon und bis einschließlich Russland ist das mit dem Auto kein Problem. Über die mittelasiatischen Staaten kenne ich nur Abenteuergeschichten unbekannter Glaubwürdigkeit. Über Russland wurde ähnliches erzählt und es ist halb so wild. Das größte Ärgernis ist die Verkehrspolizei. Über die Ukraine würde ich nicht mehr Transit fahren, sondern via Lettland direkt nach Russland, denn dort in der Grenzregion zur EU werden Transitreisende echt von der Polizei abgezockt. Zeit einplanen muss man immer am meisten für die EU-Außengrenze und zwar für die EU-Beamten. Mehr auch in dem recht zutreffenden Film.

http://www.youtube.com/watch?v=WWXwVxJ82Uw
...zur Antwort

Kaliningrad ist als Stadt insgesamt vielleicht nicht vergleichbar mit Sankt Petersburg, hat aber sehr viele sehenenswerte Ecken. Mir gefiel insbesondere das Bernsteinmuseum im Dohnaturm, das "Museum der letzten Tage Königsbergs" (alter Lasch-Bunker) und der Dom. Schön muss auch die russische Kathedrale sein, aber die war damals noch nicht fertig.

Von den Erzählungen von Leuten, die Anfang der 90er Jahre in Kaliningrad waren, lann Dich nicht beeinflussen. Damals war vieles heruntergekommen, wurde jedoch in den vergangenen 10 Jahren wieder herausgeputzt und hergerichtet. Die Russen dort begreifen heute wieder mehr die deutsche Vergangenheit als Geschichte der eigenen Stadt.

http://www.youtube.com/watch?v=8A1fAssfKlw
...zur Antwort

Eher in einem großen Supermarkt kaufen, als auf dem Markt und zollfrei sind ein Liter pro Nase. Gute Sorten, die ich dort kennen gelernt habe, sind beispielsweise Rodnik und Istok. Überall erhältlich und solide ist auch der Gschelka. Einen netten Wodkashop auch mit außergewöhnlichen Flaschen hat das Moskauer Wodkamuseum. Man kann natürlich auch dort welchen trinken. Siehe Film.

http://www.youtube.com/watch?v=qCBn_yXMe4s
...zur Antwort

Die Frage ist zwar schon älter, aber wichtig. Unterhalb von fünf Tagen geht bei Sankt Petersburg nichts - man verpasst sonst zu viel. Eine Woche ist besser und ausreichende Vorbereitung Pflicht. Im Film unten eine Reiseführer-Vergleich.

http://www.myvideo.de/watch/6601414/Dreimal_Sankt_Petersburg
...zur Antwort

Nach Moskau ist das gar kein Thema. Die Strecke durch Russland ist ja nicht sonderlich weit. Wir sind schon zweimal aus Deutschland bis zum Ural gefahren (kürzere Strecken schon wesentlich häufiger) und mit der richtigen Vorab-Information geht das.

Bei weiteren Strecken durch Russland empfehlen sich Russischkenntnisse, bis Moskau könnte man auch ohne kommen (dann aber einen großen, wichtigen Grenzübergang benutzen, die Grenzer sind nicht so fremdsprachenkundig). Das kyrillische Alphabet sollte man aber schon können und sich vorab auch informieren, etwa auf der Seite nachrussland.de oder im Buch "Russland auf eigene Faust".

Es ist eher das Thema, über welche Staaten man Transit fahren will. Von Weißrussland wird oft abgeraten (so oft, dass wir darüber auch nicht gefahren sind), mit der Ukraine haben wir ebenfalls schon nicht die besten Erfahrungen gemacht (v.a. mit der Miliz und konstruierten Verkehrsverstößen zur korrupten Abzocke). Besser ist wohl die Strecke über Lettland direkt aus dem Schengener Raum nach Russland.

Ah ja, ein Twitter-Blog durch Russland von diesem August findet sich im Twitter "russlandtv_red".

Der Film handelt über die Magistralen, die man auch auf dem Weg nach Moskau befährt.

http://www.myvideo.de/watch/6892733/Russlands_Magistralen
...zur Antwort