Sicherungsschein beim Buchen eines Ferienhauses?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du schon eine hohe Anzahlung getätigt hast, muss dir ein Sicherungsschein ausgestellt werden. Dieser Schein ist deine Versicherung, dass Du die Zahlung zurück bekommst, wenn der Veanstalter, bzw. Vermeiter, pleite ist. So einfach ist das;)

Ein Sicherungsschein ist ab 10% oder ab 250€ auszustellen. Mehr: http://www.finanztip.de/d/reiserecht/Sicherungsschein.htm

Da Du bei Reisebuchungen fast immer in finanzielle Vorleistung gehst (Du zahlst ja vor Reiseantritt), soll der Sicherungsschein Dein Risiko im Insolvenzfall des Reiseanbieters absichern. Er garantiert Dir die Rückzahlung des eingezahlten (und noch nicht verbrauchten) Geld und, wenn die An-/Abreise mit im gebuchten Paket war, auch die Rückreise zum Heimatort, wenn der Veranstalter pleite geht.

Gesetzlich vorgeschrieben ist der Sicherungsschein in Deutschland für Reiseanbieter, die mehrere Leistungen im Paket anbieten (z.B. Flug und Quartier, oder Mietwagen und Unterkunft).

Für die blosse Vermietung eines Ferienobjekts ist der Sicherungsschein nicht vorgeschrieben. Hier ist es wohl eher eine vertrauensbildende Massnahme des Anbieters.

es kommt immer darauf an wie man das Objekt mietet: über einen Veranstalter/Vermittler oder direkt beim Vermieter:

http://www.hptouristik.de/seiten/informationen/sicherungsschein.htm

"

Gemäß § 651 k BGB sind Reiseveranstalter oder Reisevermittler verpflichtet, erhaltene Kundengelder für den Fall abzusichern, dass infolge von Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des Veranstalters/Vermittlers Reiseleistungen ausfallen oder dem Reisenden zusätzliche Aufwendungen entstehen.

Jeder Reiseveranstalter oder Reisevermittler der eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus vermittelt und den Reisepreis

vor Beendigung der Reise

fordert oder annimmt, muss einen Sicherungsschein übergeben. Ausgenommen von dieser Regelung sind Mietverträge die direkt mit dem Eigentümer abgeschlossen werden."

So ein Sicherungsschein ist nicht nur sehr wichtig, sondern ist auch nach dem BGB vorgeschrieben. Sie leisten ja eine Anzahlung, sollte der Ferienhausvermieter insolvent werden, zahlt die Versicherung den Ausfall. OHne Sicherungssschein (Versicherungsschein) also niemals eine Anzahlung leisten!

Was möchtest Du wissen?