Keine leichte Frage… Für Italien sind es wohl Palermo, Rom, Florenz, Venedig, Triest, Orvieto und Rovereto, die mir da für die obersten Listenplätze einfallen. Kunst als Spiegel der Zeit, einer Epoche, als Reflexion über das Zeitgeschehen. Werke, die Menschen bewegt haben, bewegen und vermutlich noch in Zukunft bewegen werden finden sich dort in den Museen und Ausstellungen, die Städte bemühen sich um diese Güter, pflegen sie, investieren dort hinein. Eine Kunststadt braucht meiner Meinung nach aber auch Flair, man muss schon in den Straßen kreative Geister atmen ;-)

...zur Antwort

Ich selbst habe Kamerun noch nicht bereist, aber ein guter Freund von mir ist Kamerunianer. Seit über fünf Jahren lebt er jetzt in Deutschland. Wenn er in seine Heimat reist, dann kommt es an der Grenze vor, dass er Geld für sein Gepäck zahlen muss, um es zu bekommen. Die Beamten sehen an seiner Hautfarbe, dass er lange in Europa war und nehmen daher an, dass er Geld hat. Würde er eine Zahlung verweigern, würden die Zollbeamten so lange suchen, bis sie etwas finden oder einfach gleich das Gepäck behalten.

Ich erzähle das, um zwei Dinge deutlich zu machen: Der Rassismus richtet sich vor allem gegen Reiche und solche, die für eben das gehalten werden. Wer in Europa oder Amerika lebt, ist automatisch reich. Du wirst also in dieser Hinsicht möglicherweise mit Schwierigkeiten konfrontiert. Und Kamerun ist touristisch nicht so sehr erschlossen wie zum Beispiel Kenia oder Südafrika. Europäer sind noch immer nicht an der Tagesordnung.

All das sollte dich natürlich nicht von einer Reise abhalten! Ich hoffe, selbst eines Tages dort hinzureisen... Aber auf schwierige Situationen solltest du gefasst sein.

...zur Antwort

Normalerweise beginnt das Ausgehen mit einem Aperitivo zum Beispiel im Piazza Vittorio. Der kostet etwa 7 Euro und man hat ein großes Buffet (je nach Bar verschieden), an dem man eigentlich auch Abendessen kann. Dann trinkt man vielleicht noch etwas auf dem Piazza, da gibt es einige Bars und Kneipen. Schön ist auch das Fluido, eine Bar direkt am Po: www.fluido.to Buffet gibt es da übrigens auch. Tja und früher oder später landet man dann in den Murazzi, den alten Schiffsbaraken entlang des Po. Da schlenderst du einfach entlang und suchst dir eine der Diskos aus, die um Gäste werben. Da ist eigentlich jede Nacht etwas los. Und wenn dich in einer Bar die Musik nervt oder irgend etwas anderes, gehst du einfach in die nebenan...

...zur Antwort

Oh, ich bin so gern im Winter an der Nordsee! Ich finde das immer schön, sehr entspannend und reizvoll. Spaziergänge am Strand, wenn die Wellen hoch sind und rauschen, der Wind einem ins Geischt bläst, dann eine heiße Schokolade irgendwo an einer Strandbar - herrlich!

Im Dezember musst du schon mit Regen, heftigem Wind und kühlen Temperaturen rechnen. Vielleicht noch mit den Füßen ins Wasser, aber sonst... Ein Fleece-Shirt bietet sich immer an, eine Windjacke und Hosen, die sich gut hochkrempeln lassen. Jedenfalls wenn du zu den Leuten gehörst, deren Füße dem Reiz des Wassers nicht widerstehen können. Auch ein Stirnband sollte dabei sein, für die Ohren. Wenn nicht gar eine Mütze. Dafür kannst du die Creme mit LF30 getrost zuhause lassen ;-)

...zur Antwort

Ich würde nicht nach Mailand fahren. Das ist, meiner Meinung nach, eine furchtbare Stadt ohne Flair und Charme. Wenn du auf Designerware stehst, kann es sich zum Einkaufen lohnen. Ansonsten würde ich niemandem raten, wertvolle Ferienzeit in Mailand zu vergeuden - Ausnahme vielleicht noch, er hat Karten für die Scala. Ich würde dir auch Turin sehr warm empfehlen, das ist eine wunderschöne Stadt mit vielen Unternehmungsmöglichkeiten (Fragen dazu gab es hier im Forum schon). Und Venedig würde ich mir im Winter auch nicht entgehen lassen, wenn du es noch nicht kennst. Ich würde diese beiden Städte als Fixpunkte nehmen und dann zum Beispiel einen Zwischenstopp in den Bergen (zum Beispiel im Aostatal, dort isst man so gut!) einplanen und Halt am Gardasee machen. Verona ist es meiner Meinung nach auch nicht wert, lange dort zu bleiben, aber als Zwischenstopp mit kleinem Spaziergang nett.

...zur Antwort

Ich kenne ansonsten Pepe Verde und seine Accademia del Gusto. Das ist eine relativ professionelle Einrichtung, die sich eben auf Kochkurse spezialisiert hat (sonst bieten das ja auch viele Sprachschulen "nebenbei" an) und auch zu verschiedenen Themen Kurse anbietet. Ein großer Vorteil ist aber die zentrale Lage. Schau mal auf die Homepage, die gibt es auch auf Englisch, allerdings nur in Teilen: www.pepeverde.it/emenu.htm Im Zweifel würde ich raten, eine Email zu schicken und nach den Programmen im entsprechenden Reisemonat fragen.

...zur Antwort

So blöd ist die Frage gar nicht. Zwar ist das Louvre riesig, aber Monet und andere finden sich dort tatsächlich nicht! Dazu musst du auf die andere Seite ins Musee d'Orsay gehen. Finde ich übrigens eh schöner und interessanter als das Louvre...

...zur Antwort

Fahr' mit der alten Sassi-Zahnradbahn hoch zur Superga, das ist schön! Dann solltet ihr abends hoch zum Monte dei Cappuccini fahren, da ist ein super Restaurant! Mit Panoramaterrasse über der Stadt - in jeder anderen Stadt würde es das teuerste Restaurant sein, aber nicht in Turin (ich erwähnte ja schon mal, diese Stadt kann sich einfach nicht verkaufen...) Keine Panik also, moderate Preise, ausgezeichnetes Essen und ein schöner Blick. Dann solltet ihr natürlich in die Mole und euch auch noch Zeit für das Filmmuseum nehmen, absolut! Ach schade, die Ausstellung Wildlife photographer of the year ist seit drei Tagen zu Ende, das wäre auch schön gewesen... Ansonsten ist das Ägyptische Museum zu empfehlen (denkt über eine Museumskarte nach, gibt's bei der Touristeninfo, wenn ihr mehr Museen sehen wollt).

Abgesehen vom üblichen Touristenprogramm empfehle ich euch einen Vormittag über Porta Palazzo zu gehen, das ist ein täglicher, riesiger Freiluftmarkt im Zentrum - ein interkulturelles Erlebnis! Und nehmt euch Zeit für einen Spaziergang durch die Altstadt, die ist auch schön.

...zur Antwort

Zunächst einmal ist es bei eingechecktem Gepäck kein Problem, das kann nur im Handgepäck zu Problemen führen. Nur in einen Platikbeutel würde ich es packen, falls man ein Päckchen platzt. Ansonsten überlege ich noch, dass Hummus sich doch ganz leicht selber machen lässt! Da würde ich gar nicht so viel aus Isreal mitnehmen, Sesampaste vielleicht, aber Kichererbsen gibt es doch auch hier! Das ist wirklich ganz leicht und schmeckt frisch vielleicht sogar noch besser als aus Isreal im Packet? http://www.chefkoch.de/rezepte/283761106764371/Hummus.html

...zur Antwort

Hmm, ich bin kein Modeexperte, aer ich kenne in einem Vorort von Mailand einen suessen kleinen laden, der alles Moegliche aus zweiter Hand anietet- auch Kleidung. An der deutschen Homepage wird noch gearbeitet, aber die Adresse findest du schon: http://www.dimanoinmano.it/boutique.php

...zur Antwort

Das ist zwar weniger etwas für ein Reiseforum als für ein Küchenforum, aber um den Reisekontext herzustellen: In Nebraska, USA, werden die Tiere schön durchgebraten gegessen. Wenn du es selbst mal probieren möchtest ist hier ein Rezept:

Für Waschbärenbraten nehme man: 1 kg Waschbärfleisch 1 Zwiebel 1 l Essig 1 Selleriescheibe 500 g Suppenknochen 2 EL Paniermehl 1 Petersilienwurzel 1 Karotte 10 Schwarze Pfefferkörner 4 EL Butterschmalz 1 EL Mehl 1 Ei 6 Lorbeerblätter 20 Wachholderbeeren

Zubereitung: Für die Marinade Essig mit Zwiebelscheiben und Gewürzen aufkochen. Gewaschenes Fleisch in ein Gefäss legen, mit der heissen Marinade übergiessen und drei Tage kühlstellen. Mehrmals wenden. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und in einen Bräter legen. Zerkleinertes Gemüse in etwas Schmalz anbraten und dazugeben. Die gewaschenen Suppenknochen mit Wasser und Marinade (zu gleichen Teilen) auskochen, abseihen und die Brühe über das Fleisch giessen.Zugedeckt auf kleiner Flamme 5 bis 6 Stunden schmoren. Die verdampfte Flüssigkeit mit Wasser und Marinade ergänzen. Das abgekühlte Fleisch in Scheiben schneiden, in Mehl, verquirltem Ei und Paniermehl wenden und im restlichen Schweineschmalz wie Schnitzel braten.

Nur den Waschbär müsstest du vermutlich selber fangen, den gibt's bei Aldi vermutlich nicht ;-)

...zur Antwort

Ich würde da auch am ehesten auf den Dienstag setzen! Vielleicht flüchten am Montag noch mehr Leute dorthin, aber der Dienstag ist eigentlich wieder ein normaler Arbeitstag. Sicherlich ist dort auch weniger los als an einem "normalen" Samstag oder Sonntag.

...zur Antwort

Durch die Schweiz gibt es einige sehr schöne Strecken! Zum Beispiel könnte er über Basel Richtung Lago Maggiore und dort entlang, dann empfehle ich die Centovalli, das ist eine Gegend in der italinischen Schweiz mit süßen kleinen Dörfern (gibts auch einen Panoramazug, der da entlang fährt), und dann würde ich über Novare nach Genova fahren, denn am Meer entlang ist es doch am schönsten! Von La Spezia oder Pisa aus kann er ja dann immer noch überlegen, ob er beispielsweise dem Arno nach Florenz folgt und sich in der Toscana ein wenig umsieht. Da gibt es dann zum Beispiel über Perugia und entlang des Castiglione del Lago einige schöne Strecken im Landesinneren. Alternativ kann er natürlich an der Küste bleiben, aber die Toscana halte ich mit dem Motorrad schon für eine Durchreise wert!

...zur Antwort

Die Frage ist gar nicht so sehr, wie lange die Kontrolle selbst dauert. Die sind zwar kleinlich in London, aber wenn du an alles denkst, also schon vorher den Gürtel abmachst, Schuhe ausziehst, Jacke und Schal bei Seite legst, den Computer separat etc, etc, dann geht die Kontrolle recht schnell - vorrausgesetzt, die vor dir verfahren ähnlich. Die Frage ist mehr, wie lange du anstehen musst und da kommt es einfach darauf an, wie viele Maschinen zu einer ähnlichen Zeit anstehen. Müssen viele Leute durch die Sicherheitskontrolle, kann es schon mal länger dauern. Aber generell ist am City Airport weniger los als an den anderen Airports. Wenn du eine Dreiviertelstunde einrechnest, kommst du aber in der Regel sehr gut hin.

...zur Antwort

Meine Mutter ist ganz verrückt nach den Lichthäusern von Leyk. Ob es die noch irgendwo anders gibt als in Nürnberg, weiß ich nicht. Jedenfalls hat sie sich da eine halbe Stadt zusammen gekauft - sind aber auch nicht billig! Ansonsten gibt es auf dem Christkindlmarkt natürlich Christkindl in allen Formen und Varianten und ansonsten schau doch einfach mal auf die Homepage www.christkindlesmarkt.de/index.php?navi=1&rid=82, da findest du Infos und Veranstaltungen. Der Weihnachtsmarkt ist wirklich toll, traditionell und schön, aber es ist eben ein Weihnachtsmarkt. Ich meine, soooo viele "Events" gibt es da denke ich nicht zu verpassen... :-)

...zur Antwort

Der Weihnachtsmarkt auf dem Place Carnot ist tatsächlich berühmt und auch sehr schön. Ansonsten gibt es in der Umgebung auch noch sehr schöne, teilweise kleinere Weihnachstmärkte, die auch Handwerks- und Kunstartikel haben. Eine Auswahl sind Ain: Tramoyes, Sainte-Euphémie; Ardèche: Lamastre, Saint-Jean-le-Centenier; Drôme: Alixan, chabeuil, La Garde-Adhémar; Haute-Savoie: Annency, Allinges, SAMOËNS; Isère: Morestel, Grenoble; Loire: Montrond Les Bains, Saint-Christo; Rhône: Lyon, Chaponost (auch Kunstmarkt) und zuletzt auch zu empfehlen Savoie: Verchaix

...zur Antwort

Wie wäre ein abendlicher Spaziergang auf dem berühmten Christkindlmarkt? Auf der Stadtseite findest du einen Veranstaltungsflyer und eine Webcam. Wenn Weihnachtsstimmng für dich nichts ist, wie wäre dann ein Spaziergang durch die Stadt an einem Tag und ein Museums- oder Theaterbesuch am anderen Tag? Hier findest du einen Veranstaltungskalender: www.ravensburg.de/rv/tourismus/veranstaltungen/index.php?cr=TM

...zur Antwort