Hm, also zu diesem Thema würde ich das Museu da Cidade empfehlen, das beschäftigt sich mit der Geschichte Lissabons (und damit auch mit der des Landes). Und dann hat Lissabon noch ein sehr sehenswertes Marinemuseum, das Museu da Marinha. Da findest du Stücke, die mit der marinen Geschichte des Landes zu tun haben. Nicht umsonst ist es bei den Touristen so beliebt! Im gleichen Gebäudekomplex wie das Marinemuseum befindet sich auch noch das Museu Nacional de Arqueologia, also für Archäologie. So hättest du zwei Fliegen mit einer Klappe, sozusagen ;-)

...zur Antwort
Tessin - Bellinzona

Ich hoffe, meine Antwort kommt nicht zu spät? Ich möchte das Tessin an dieser Stelle empfehlen, vornehmlich wegen den genannten milderen Temperaturen und der Kastanienzeit, aber vor allem weil es zum Wandern oder auch "nur" zum sich erspazieren eine so wunderschöne Gegend ist! Immer vorausgesetzt natürlich dass du keinen Wintersportort suchst....

...zur Antwort

Natürlich kann man sagen, dass wir alle unsere Erfahrungen haben machen müssen und dass man Kinder nicht vor allem bewahren kann. Aber auch wenn klar ist, dass er sich auf früher oder später mit Freunden betrinkt und Unsinn macht - es ist doch noch mal etwas anderes, wenn er das im Urlaub tut, wo Hilfe viel schwieriger ist. Als Junge bin ich in dem Alter schon allein unterwegs gewesen (und trotzdem ist was "Anständiges" aus mir geworden g), muss aber trotzdem sagen, dass ich meine Kinder dafür noch für zu jung halten würde.

...zur Antwort

Hier gibt es noch einen Versandhandel, der sich auf seltene Karten spezialisiert hat: www.raremaps.com/resources.htm Dort bekommst du auch ganz ausgefallene Stücke, die mehrere tausend Dollar kosten... Faszinierend ist das schon! So eine Karte aus dem 15. Jht oder so...

...zur Antwort

Ich halte 5 Euro pro 100 km für einen guten Richtwert. Ich glaube, das habe ich mal irgendwo beim ADAC gelesen und finde das vernünftig. Die Meisten nehmen aber weniger, gerade bei langen Strecken. Wenn man das hochrechnet, kommt man etwa auf die halbe Tankfüllung. Soll ja auch ein Anreiz für den Fahrer sein!

...zur Antwort
Paulaner

Aber eigentlich weniger weil Oktoberfest ist, sondern weil ich es gerne mag. Aber wie schon gesagt: Auf dem Oktoberfest gibt es vor allem Gelegenheit, beim Bier mal ein bisschen zu probieren.

...zur Antwort

Ich kenne noch die Seite Praktikawelten, dort finden sich auch immer mal wieder außergewöhnliche Angebote für Praktika. Allerdings wird bei manchen Anbietern eine Gebühr fällig. Was wäre denn, wenn du einfach mal bei den Parcs selbst anfragst, ob die etwas haben? So etwas hier könnte doch schon interessant sein: www.praktikawelten.de/de/freiwilligenarbeit/wildlife/wildlife_greater_krueger_nationalpark/projektinfo.html

...zur Antwort

Ich habe damals den Prager Wildsee und seine Umgebung als wunderschön empfunden! Der See selbst ist fantastisch und drumherum findest du Kletterstiege, Wanderrouten und alles, was das Outdoorherz begehrt. Wir haben wild gecampt (erlaubt ist es vielleicht nicht…) und das war wirklich cool!

...zur Antwort

Zunächst einmal kann man Wasser mit Tabletten wie zum Beispiel Micropur reinigen. Das Wasser wird sozusagen desinfiziert und Keime werden abgetötet. Jedes Wasser bekommst du damit aber sicherlich nicht trinkbar. Es gibt eben richtig verseuchtes Wasser, bei dem diese Tabletten nicht helfen bzw. nicht ausreichen. Aber in der Regel sind diese Tabletten für den Notfall und auf Reisen gedacht, wenn man sich beim Kranwasser zum Beispiel nicht sicher sein kann oder auf einen öffentlichen Brunnen oder etwas ähnliches angewiesen ist. Das Wasser des Ganges bekommst du aber mit keiner Tablette der Welt genießbar.

...zur Antwort

Oh, dann hatte ich wohl Glück? Ich habe das nämlich mal gemacht. Ich war ein Jahr lang unterwegs, hatte eine Auslandsversicherung und habe meine Beiträge zur gesetzlichen Versicherung rückerstattet bekommen. Ich habe zwar keinen Unfall gehabt, die Versicherung also nicht in Anspruch genommen, aber die Gesetzliche hat das bei mir gemacht. Vielleicht, weil die so ja auch nichts hätten bezahlen müssen? Nach dem Jahr bin ich wieder ganz normal beigetreten.

...zur Antwort

Ich würde da nur auf die Temperatur achten und eine Reisezeit zwischen April und Oktober wählen. Man will sich ja nicht den Besagten abfrieren... Die Regenmenge ist über das Jahr relativ gleichmäßig verteilt, so dass man nicht sagen könnte, dass die falls zu bestimmten Zeiten imposanter wären als zu anderen. Und trocken sind sie eigentlich auch nie ;-) Mit amerikanischen und kanadischen Schulferien würde ich meine Reise noch abstimmen, ansonsten ist eigentlich jede Reisezeit gut.

...zur Antwort

Ich schließe mich den Vorantwortern an und schreibe nur, damit du eine zusätzliche, bestätigende Meinung hast ;-) Es reicht absolut ein ganz leichter Schlafsack oder einfach nur das Inlet. Das sollte, wie bereits gesagt, auch aus hygienischen Gründen mit dabei sein. Solltes es doch nachts widererwartend kühler werden oder du empfindlich sein, kannst du immer noch ein T-Shirt oder dünnen Pullover mehr anziehen. Auch ich bevorzuge Seide absolut gegenüber Leinen. Es nimmt kaum Gerüche an, ist viel leichter und nimmt noch weniger Platz weg. Gerade im Schlaf ist es wichtiger, nicht zu schwitzen als zu frieren.

...zur Antwort

es kommt ein wenig auf deinen Host an. Generell ist es natürlich einfacher, als Alleinreisender eine Couch zu finden. Manche haben einfach die Sorge, dass das Paar eigentlich mehr für sich sein will, gar keinen wirklichen Kontakt oder Austausch sucht, sondern lediglich eine billige Unterlunft. Deshalb lehnen manche Paare als Gäste ab. Ich würde mich deshalb etwas früher um eine Couch bemühen, weil man mit mehr Absagen rechnen muss, das ist alles. Möglich ist das aber und ich habe schon mal bei einem gewohnt, der eine vierköpfige Familie eine Woche bei sich zu Gast hatte. Die hatten sich, ähnlich wie du, gedacht: Warum sollen wir immer nur Leute aufnehmen und nicht selber so verreisen? Es geht alles... ;-)

...zur Antwort
ich würds machen ...

Zunächst einmal lese ich aus deiner Frage heraus, dass du vielleicht noch nicht so richtig weißt, wo es im Leben einmal hingehen soll. Und anscheinend treffen deine Eltern noch sehr fundamentale Entscheidungen für dich, denn sind wir ehrlich: Wenn du reisen willst, wozu brauchst du da das Einverständnis deiner Eltern? Wer sagt denn, dass 5000 Euro nötig sind? Als Backpacker sind die Möglichkeiten doch nahezu unbegrenzt: Ernehelfer in Nzl, woofen, couchsurfen... Ich finde, wenn du diese Reise machen willst, dann mach' sie. Auch weil Reisen unheimlich prägt und man daran wächst. Aber mache sie mit deinem eigenen Geld und weder abhängig davon, ob Kumpels reisen oder nicht, ob deine Eltern das in Ordnung finden oder nicht oder ob Chemielaborant nun für die Medizin nötig ist. Und fang' schon gar nicht an, mögliche Meinungen potentieller Arbeitgeber in irgendeiner Zukunft anzuführen! Triff' deine eigenen Entscheidungen und ich würde dir sogar dazu raten, die Reise alleine zu machen. Zu Reisen muss man, finde ich, innerlich getrieben werden und wenn das jetzt der Zeitpunkt für dich ist, dann lass' dich nicht aufhalten!

...zur Antwort

Naja, eine so lange Autofahrt ist immer stressig, es sei denn natürlich, ich macht den Weg zum Ziel (nicht nur Autobahn, Zwischenstopps mit Übernachtungen...). Ich finde es aber immer gut, dass man mit dem eigenen Wagen zeitlich so flexibel ist. Wenn einem starkes Verkehrsaufkommen keinen Strich durch die Rechnung macht, kann man entscheiden, wann genau man fahren möchte und ist an keine Flug- oder Zugpläne gebunden. Und bis an den Gardasee ist ja auch keine Weltreise...

Dort unten ein Auto zu haben ist natürlich von Vorteil, vieles entdeckt man so am schnellsten und unkompliziertesten. Wenn das Wetter schön ist, kann man ja auch über eine Vespa nachdenken? Ich würde da den Preis versuchen, gegen den Komfort aufzuwiegen. Ersteren kannst du zum Beispiel hier ermitteln: www.billiger-mietwagen.de/Mietwagen-Verona.html

...zur Antwort

Ich weiß, dass es in Kenia so genannte Family Safaris gibt. Freunde von uns haben das gemacht, im Siana Springs Camp. Das war ein Dreitagesausflug von Mombasa aus in die Masai Mara und zurück. Die haben sich da sehr viel Mühe um die Unterhaltung der Kinder gegeben, haben spannende und edukative Elemente verknüpft und besonders begeistert war der Sohn davon, dass sie gemeinsam Feuer gemacht hatten. Das könnte doch sicherlich etwas sein?

...zur Antwort

Die gehören bei exotischen Reisen einfach mit ins Gepäck. Ja, die funktionieren wirklich und wenn kein frisches Trinkwasser verfügbar ist oder du nihcts in Flaschen kaufen kannst, wirst du sehr dankbar dafür sein! Außerdem benutzt die ja nicht über Monate, sondern nur im Notfall. Was für Folgen es hat, wenn man dieses so aufbereitete Wasser über Monate trinkt, weiß ich nicht, aber die Frage stellt sich meistens ja gar nicht. Sie sind wirklich sehr wichtig und können in manchen Gegenden unverzichtbar sein. Was auch immer in diesen Tabletten sein mag, es gibt nicht wenige Gebiete, in denen das Wasser ohne Tabletten in jedem Fall schädlicher ist! Auch wenn der Geschmack dieser Tabletten einen manchmal anderes glauben lässt ;-) Bisher habe ich aber auch noch von niemandem gehört, der wegen dieser Tabletten krank geworden wäre. Von verseuchtem Wasser hingegen schon! Aber wie gesagt: Man benutzt sie ja nicht auf Dauer, sondern sie sind für den Notfall. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit denen von Micropur gemacht, die bekommst du bei den Outdoorhändlern.

...zur Antwort

Ich würde dem, was Seehund sagt, voll zustimmen: Entweder du kaufst den aus Parma importierten Schinken (der natürlich nie so gut schmeckt und so frisch ist wie als wenn du in Parma selbst zu einem Metzger gehst) oder du probierst zum Beispiel mal den ausgezeichneten Schwarzwälder Räucherschinken!

...zur Antwort

Das ist eine ziemlich kniffelige Sache... Die Bestimmungen scheinen da nicht klar zu sein, ich habe von 24 Stunden mindestaufenthalt gehört, aber bei meiner Reise einen Traveller getroffen, der mehrmals auch darunter aus- und wieder eingereist ist. Gerade an der Grenze zu Honduras hängt es vom zuständigen Beamten ab, wie die Aufenthaltsdauer gehandhabt wird. Ich halte von solchen Dingen absolut gar nichts, aber dieser Reisende sprach davon, dass sich mit "kleinen Geschenken" vieles leichter regeln lässt. Jedenfalls scheinen die Abkommen da noch nicht eindeutig zu sein oder es fehlt eine Ratifizierung. Hilfreich ist es auf jeden Fall, wenn du gutes Spanisch sprichst!

...zur Antwort