Wie wäre es mit einem originalen Hawaii-Hemd? Hier in unseren Breitengraden bekommt man nur Imitate. Ein echtes Hawaii-Hemd ist nach den englischen Kleider-Vorschriften sogar im Urlaub erlaubt. So erfüllt man sogar die Anforderungen an einen gut gekleideten Gentleman.

...zur Antwort

http://www.ox.ac.uk/visitors_friends/visiting_the_university/index.html Das geht ganz einfach. Wenn du etwas vom universitären Betrieb kennenlernen möchtest, musst du an einem Tag der offenen Tür anreisen. Dort kann man ganz ungezwungen mit Mitgliedern der Uni plaudern.

...zur Antwort

Ich würde schon vorher was umtauschen. Damit man schon was auf der Hand hat. Mit der Kreditkarte lohnt es sich natürlich immer mehr, je mehr Geld man abhebt. Hast du vielleicht schonmal an Traveller-Schecks gedacht? Das wäre auch eine Möglichkeit. Wenn du mit EC-Karte Geld abheben möchtest, kommt es immer auf die Bank an, bei der du abhebst.

...zur Antwort

Auf jeden Fall Schottland. Alleine wegen der Highlands. Das ist eine absolute Traumlandschaft. Die Gegend um Loch Ness ist ein Wander-Paradies. Dort sollte man gewesen sein, wenn man sich für die Region interessiert und wandert der Landschaft wegen.

...zur Antwort

Das funktioniert schon. Schließlich ist Israel auch ein westliches Land und man kommt selbst mit der Zeichensprache ziemlich weit. Es ist aber ein bisschen schade, wenn man sich nicht verständigen kann. Versuche dein Englisch vorher auf jeden Fall ein wenig aufzufrischen.

...zur Antwort

Solche Mega-Städte lohnen sich immer irgendwie. Fragt sich, mit welchem Anspruch man einen Besuch machen möchte. Stadtplanerisch ist Los Angeles sehr weit und es gibt außerhalb des Zentrums keine hoche Bebauung, was die Strecken sehr lange macht. Wenn man sich für so etwas interessiert, ist man in dieser Stadt natürlich genau richtig. Im Zentrum gibt es auch interessante Sachen. Wenn man sich für Promis und Film interessiert, ist man natürlich auch richtig.

...zur Antwort

Eindutig Kenia. Es doch wichtig am Anfang in einem auf Touristen eingestellten Land erstmal Erfahrungen zu sammeln. Es ist nicht immer leicht als Backpacker in Afrika. Man muss gut aufpassen in welche Länder man reist.

...zur Antwort

Würde ich komplett von abraten. Das einzige einigermaßen sichere Fortbewegungsmittel ist das Taxi. Und auch hier ist Vorsicht geboten. Man muss unbedingt darauf achten, dass es sich um ein offizielles Taxiunternehmen handelt. Es gibt auf diesem Gebiet auch viele Betrügereien. Wenn du einen guten Reiseveranstalter hast, wird er dir geeignete Unternehmen empfehlen können. Auch die deutsche Botschaft und die Konsulate müssten Bescheid wissen.

...zur Antwort

Das kommt wie immer darauf an, welche Wege man einschlägt. Auch nichtgeteerte Straßen können für normale PKW zugänglich sein. Außerdem sind die Hauptverbindungsstraßen in Südafrika, für afrikanische Verhältnisse, gut ausgebaut. Wenn man allerdings off-road in Südafrika fahren möchte, sollte man einen Jeep mieten.

...zur Antwort

Dort angekommen würde ich am Flughafen direkt Geld wechseln. Ansonsten informiere dich, bei welcher Bank es sich lohnt, Geld am Automaten abzuheben. Vielleicht gibt es irgendwo eine Partnerschaft, wo die Gebühr sehr gering ist. Von der Geldwechselstuben würde ich die Finger lassen. Dort kommt man in der Regel am schlechtesten weg.

...zur Antwort

Die Sehenswürdigkeiten um Buckingham Palace, das Regierungsviertel und Big Ben ist mitsamt der Innenstadt problemlos zu Fuß zu bewältigen. Wenn man sich aber weiter in andere Viertel bewegen will, empfiehlt sich die Underground. Es gibt Tickets für mehrere Tage zu kaufen. Die sind sehr preiswert.

...zur Antwort

Klar geht das schnell. Wenn du nicht ausführlich durchsucht wirst oder gerade extrem viel Andrang ist, dauert das nicht lange. Alle Visumsbestimmungen der verschiedenen Länder findest du grundsätzlich auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

...zur Antwort