Frage von zerocoder, 161

Gastfamilien Erfahrungen

Hallo

Ich werde in den Sommerferien wahrscheinlich eine 4 wöchige Sprachschule in London besuchen. Das verstehen und reden im Englisch ist auch kein Problem. Jedoch habe ich grosse Schwächen in der Grammatik.

Nun werden dort verschiedene Arten von Übernachtungen angeboten. Meistens wird zwischen einer Art WG(mit anderen aus der Sprachschule) und eine Gastfamilie unterschieden.

Hattet ihr schon Erfahrungen mit diesen 2 Varianten? Da ich 17 Jahre alt bin, weis ich auch nicht was ich in einer Gastfamilie gross diskutieren soll. Auf ein "künstliches " Gespräch beim Abendessen habe ich wenig Lust.

Ein schönes Wochenende noch :)

Antwort
von Bertalia, 121

Keine Sorge, Gespräche werde sich schon auf natürlichem Wege entwickeln. Bleib einfach du selbst. Um so besser du deine Gastfamile kennenlernst, umso ungezwungener werde die Gespräche. Und ein bißchen SmalTalk ist am Anfang schon ganz nützlich um überhaupt erste eine Grundlage zu schaffen, um eine ander Person kennen zu lernen.

Antwort
von TinaLugner, 122

Bin auch grad im Ausland und habe mich auch zwischen einer Gastfamilie und WG entscheiden müssen. Ich hab mich dann schlussendlich für eine internationale Mädls WG entschieden. Wir sind alle im gleichen Alter und haben immer viel Spaß. Mein Grund gegen die Gastfamilie war, dass ich gerne unter gleichaltrigen bin und unabhängiger sein möchte. Wollte nicht auf fixe Essenszeiten beschränkt sein sondern selber entscheiden was und wann ich essen möchte. Aber eine Freundin von mir ist zum Beispiel in einer Gastfamilie und sie fühlt sich sehr wohl und unternimmt auch viel mit ihrer Gastmutter. Ich denke es kommt immer auf die Familie an, inwiefern sie einem in die Familie aufnehmen. Leider gibt es immer wieder Gastfamilien, die rein aus ökonomischen Gründen eine Gastkind aufnehmen. Was ich wirklich sehr schade finde.

Aber ich denke, egal für was du dich schlussendlich entscheidest falls es dann doch nicht passen sollte, dann sprich sofort mit deiner Sprachschule. Normalerweise sollte es kein Problem sein, die Unterkunft zu wechsel wenn man sich nicht wohl fühlt.

Wünsche dir alles Gute für deinen Sprachaufenthalt :)

Antwort
von Praktikawelten, Business, 99

Hallo, das kommt wohl immer auf den Einzelfall an. Ich kann dir generell die Unterkunft in einer Gastfamilie empfehlen, da du bei den Meisten nach und nach in die Familie integriert wirst und sich die Gesprächsthemen meist ganz von alleine durch den Alltag ergeben. Zudem wirst du mehr Englisch sprechen als In einer WG mit anderen Sprachschülern, in der du ggf. auf andere Deutsche triffst. Generell würde ich auch darauf achten, dass ein Mitglied der Gastfamilie in einem ähnlichen Alter ist. Das macht dir die Eingewöhnung leichter.

Antwort
von Roetli, 74

Eine Gastfamilie würde ich im Rahmen eines Sprachaufenthalts immer einer WG aus der Schule vorziehen - in den WGs wird normalerweise schnell in der eigenen Muttersprache gesprochen und aus den deutsch-sprachigen Ländern kommen nun mal viele der anderen Schüler.

Wie der Name schon sagt, ist man Gast in den Familien - also in die Familie integriert. Das heißt in den seltensten Fällen, daß man 'groß diskutieren' muß oder 'künstliche Gespräche' führen. Man teilt den Alltag und unterhält sich über ähnliche Dinge wie auch zu Hause mit der Familie. Man hat aber dadurch neben der Schule auch noch zusätzliche Praxis in der Sprache, wird normalerweise auch einbezogen in familiäre Aktivitäten und lernt, neben der Sprache, dadurch auch viel über Land und Leben kennen! Ich war zu Barbecues bei Freunden mit eingeladen, konnte mit meiner Gastfamilie auch mal in Pubs, ins Theater und Kino gehen, habe Familienfeste miterleben dürfen und kannte auf meinem täglichen Weg zur und von der Schule bald alle Leute, die mir dort begegnet sind: Briefträger, Milchmann, Postbote und ältere Damen in ihren Vorgärtchen - die mich alle jeden Tag freundlich nach meinen Fortschritten gefragt haben und damit auch wieder Grund zum unkomplizierten Sprechen boten. Mit allen meinen Familien habe ich bis heute guten Kontakt und ich bin bis heute gern gesehener privater Gast in London!

Meine Zeit in Gastfamilien möchte ich nicht missen, vielleicht hatte ich auch großes Glück. Aber jede Schule wird sich um einen anderen Platz bemühen, wenn Gasteltern und Gast so überhaupt keinen Draht zueinander finden. Zu Gast sein in einer Familie trägt im Übrigen auch sehr zum Erwachsenwerden bei...

Kommentar von travelchris ,

DH! für diese Antwort! :-)

Kommentar von dorle48 ,

Kann Dir aus eigener Erfahrung nur beipflichten ! Allerdings würde ich darauf achten;daß sich bei der Gastfamilie wenigstens ein Familienmitglied in der eigenen Altersklasse befindet, dann gibt es auf jeden Fall immer genug Gesprächsstoff.

Antwort
von Wimelima, 87

Ich persönlich würd die Gastfamilie bevorzugen, damit habe ich in verschiedenen Sprachkursen gute Erfahrungen gemacht (mit 12, 13 und auch mit 19 als Aupair und mit 23). In der letzten Gastfamilie hab ich mit einer Freundin gewohnt, mit uns noch eine dritte Schülerin (war in Mexico, zwei Deutsche und eine amerikanische Gastschülerin. Das war prima. Die Leute sind ja nun auch nicht alle uralt und sind interessiert an jungen Menschen, sonst würden sie ja nicht solche Angebote machen. D.h. die Gespräche sollten relativ "normal" sein, halt wie in einer Familie.

Allerdings war jetzt ein Kollege von mir auch auf Malta in einer Gastfamilie, die hatten 6 Gastschüler, das war also eine Mischung, so wie sie für Dich gut wäre. Abends waren alle Gäste und das Gastehepaar zusammen beim Essen, danach sind die Gäste noch zusammen losgezogen. Da es verschiedene Nationalitäten waren, haben sich trotzdem alle in Englisch unterhalten. Vielleicht findest Du so was auch für Dich.

Antwort
von Misteriks, 57

Die Grammatik wird sich auf jeden Fall während deines Aufenthalts sehr schnell verbessern. Gerade beim Sprechen lernt man die Sprache am Besten.

Was Gastfamilien angeht kann man leider nie im Vornherein sagen, ob es gut passt. Jedoch kan man davon ausgehen, dass Menschen, die einen aufnehmen, meistens auch eher freundlich und sozial umgänglich sind.

Und die Menschen in London sind alles in allem auch super!

Antwort
von tauss, 58

Widerspruch zu @Roetli : Meine Erfahrungen sprechen gegen Gastfamilie, zumindest bei eher kurzfristigen Aufenthalten. Jede individuelle Erfahrung ist aber sicher von geringem Aussagewert und muss nicht übertragbar sein.

Dagegen spricht, dass eine Familie ihren Alltag nicht am Besucher ausrichtet, sondern weiterhin Beruf und Schule, dem Freundeskreis etc. nachgeht. Oft sitzt man dann allein in der Wohnung rum.

Ich würde mich daher eher an einer WG orientieren, wo an der Erlernung der Sprache motivierte Gleichgesinnte zusammen sind und man den Stoff gemeinsam pauken kann.

Kommentar von Roetli ,

'Jede individuelle Erfahrung ist aber sicher von geringem Aussagewert und muss nicht übertragbar sein' - da stimme ich Dir vollständig zu. Bei mir waren es zwar mehrere Erfahrungen, aber wie ich schon schrieb - vielleicht hatte ich ja auch nur mehrmals großes Glück! Alleine in der Wohnung herumsitzen mußte ich auf jeden Fall nie, wiewohl man durchaus respektiert hat, wenn ich manchmal an einer der Familienaktivitäten nicht teilnehmen wollte.

Kommentar von tauss ,

Bin gerade in Barcelona einer Dame begegnet, die von ähnlichen Erfahrungen berichtete: Nette Leute, aber kaum zu Hause. So gut wie keine Kommunikation. Frühstück wurde im Stehen in der Küche eingenommen, wenn jemand da war, lief von Morgens bis Nachts der Fernseher. Auch parallel zum Essen.

Wie gesagt: Erfahrungen können sehr unterschiedlich sein und ich würde dem Fragesteller im Sinne seiner Fragestellung eher zur WG raten. Etwas völlig anderes wäre für mich ein längerer Auslandsaufenthalt, wo man tatsächlich ins Familienleben integriert ist und sich zur Not auch ein Wechsel der Familie anbietet, wenn es nach einiger Zeit nicht recht klappen will.

Antwort
von Hannah45, 53

Hi, ich würde die Familie bevorzugen, man hat mehr Kontakt und spricht mehr die Landessprache. In den WG´s ist immer die Gefahr mit Leuten aus dem eigenen Land zusammen zu wohnen.

Bei Tisch spricht man über das was am Tag war (so wie in Deutschland auch), wenn das künstlich für dich ist, dann kann ich auch nicht helfen.

Gruß und viel Spaß

Antwort
von heima, 49

Hallo! Gute Idee. Aber achte auf:

  1. Mit sehr wenig gleichaltrigen Freunden in die gleiche Unterkunft (sonst gibt es sicher Heimweh!!)

  2. Auf die angebotene Verpflegung achten (sonst gibt es vielleicht meist kalte Spagetti)

  3. Diskutieren nicht über die Politik, nicht über das gute Deutschland, nicht über das schlechte englische Essen

  4. Übernachtet man ausserhalb der Schule in Privatwohnungen, lernt man ganz zwangsläufig mehr über die Briten.

MfG

Antwort
von antonio2, 43

Ich würde lieber in einem WG wohnen....Es klingt sehr interessant.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten