Sprachreise 2 Wochen Juli 2018 -Englisch?

Hallo liebe Leser,

ich würde mal bitte dringend eure Hilfe benötigen.

Ich möchte, bereits in einem Monat, eine Sprachreise starten, weiß aber einfach nicht wohin und mit welchem Anbieter.

Überlegt habe ich mir England oder Malta.

Was mir wichtig ist:

-nicht zu weite Anreise in die Schule (ca. 30-45 Minuten maximal)

-schönes Wetter aber nicht sehr heiß, nicht zu regnerisch....   :) grins            

-ich möchte gerne bei einer Gastfamilie wohnen, da ich denke, dass man hier am besten Englisch lernt, oder?

-wichtig ist mir, saubere Zimmer, nette Gasteltern (fahre das erste mal, bin 27. Jahre alt)

-viele Möglichkeiten etwas nach der Schule zu unternehmen, Leute kennen zu lernen (organisiert durch die Schule vielleicht)

-ich schaue mir gerne Sehenswürdigkeiten an, gehe gerne wandern

-ich dachte an einen Intensivkurs in Kleingruppen, jedenfalls möchte ich wirklich etwas lernen, aber auch genügend Freizeit haben

-Die Kosten maximal € 1.4 mit Flug aus Österreich

-"normales" Englisch oder Buisness? Dazu muss ich sagen, ich war schon immer schlecht in Sprachen lernen. Ich habe hier in Österreich viele Kurse besucht, bis B1 und kann noch immer kaum sprechen.... ich habe mir jetzt ein Buch bestellt, um mich wieder in die Sprache "einzuleben"

ich habe echt nicht mehr viel Zeit und ich weiß einfach nicht wohin..

Könnt ihr was empfehlen?

Vielen Dank,

lg. Kathi

Reise, England, Malta, Sprachreise
3 Antworten
WAS TUN?SunExpress weigert Trotz über 10 Stunden Verspätung, der Grund war ein technischer Defekt (Druckabfall in der Kabine) sich beharrlich die den Passag?

SunExpress weigert Trotz über 10 Stunden Verspätung, der Grund war ein technischer Defekt (Druckabfall in der Kabine) sich beharrlich die den Passagieren zustehende Ansprüche auszubezahlen

wir hatten das Pech in dem Flugzeug zu sitzen das am 21.04.2018 auf dem Flug von Agadir nach Hannover in Lissabon wegen

eines technischen Defekts (Druckabfall) Notlanden musste.

Um es gleich vorwegzusagen: Das „Krisenmanagement“ war eine Katastrophe!

Die junge Dame, die damit beauftragt war,war damit völlig überfordert.

Dass wir das Flugzeug verlassen mussten, war O.K., dass wir dann aber ca.45 Minuten stehend (!) ohne jegliche Information in dem bereitgestellten Bus warten mussten, war das Letzte, irgendwann kam einer der Piloten und gab bekannt, dass es in ca 10 Minuten weitergehen würde aber wie, wusst er auch nicht.

Darauf, dass der größte Teil der Reisegruppe aus älteren und alten, zum Teil behinderten Menschen wie mich bestand, wurde bis dato und auch im weiteren Verlauf des Tages keinerlei Rücksicht genommen.

Irgendwann wurden wir in das Flughafen Gebäude gefahren, wo „das Drama“ dann seinen Verlauf nahm, wir wurden Ziel und planlos in einem Tempo mehrmals durch den Lissaboner Flughafen gejagt, dem die meisten älteren, und zum Teil behinderten Reisenden, nicht folgen konnten, sodass die wenigsten von den gemachten Durchsagen etwas mitbekamen, frei nach dem Motto, selbst schuld, währt ihr schneller gelaufen. Wir beide, 70 und 72 Jahre hatten das große Glück, dass sich eine junge Familie aus HH Harburg ein wenig um uns kümmerte, sodass wir zumindest so einigermaßen auf dem laufenden geblieben sind. Die irgendwann verteilten Formulare wurden „Bündelweise“ unters Volk gebrach, sodass viele keines abbekamen, wir auf jeden Fall bekamen keines.

Je länger das „Gehetze“, durch das Flughafen Gebäude dauerte, desto schlimmer wurde der Gesundheit`s zustand vieler Reisender, ich siebst bin an M.S. erkrankt und konnte und wollte irgendwann nicht mehr und nur dank der jungen Leute kamen wir irgendwie mit der Gruppe mit.

Dass eine junge Frau zwischenzeitlich gar in ein Krankenhaus gebracht werden musste ist der „Krisen Managerin“ (ha, ha) vermutlich genauso entgangen wie die Tatsache dass gegen Ende der „Odyssee“ immer mehr aus der Gruppe in Rollstühlen gefahren werden mussten.

3 Antworten

Gute Fragen von heute

Beliebte Themen