F.A.S.I Abzocke wegen "Fake"Gewinn?

Hallo ihr Lieben,

ich ein Problem:

circa Anfang Juli habe ich bei einem "Gewinnspiel" in Hamburg im Einkufscenter teilgenommen. Daraufhin wurde ich angerufen, ich waere in der engeren Auswahl.

Mir wurde gesagt, ich habe zwar nicht gewonnen, habe aber indirekt einen Reise- gutschein gewonnen, aber nur, wenn ich eine (guenstige) Zeitschrift, z.B. Wohnidee fuer ein Jahr lang abboniere.

Dann wurde mir alles moegliche vorgerechnet und so weiter und sofort.. auch von wegen Hotel- und Reisegutschein fuer 2 Personen eben.

Ich bin das eingegangen, ich weiss, das war dumm. Habe dann kurz darauf gemerkt, dass das alles Abzocke ist und habe einen Widerruf bzgl. der Zeitschrift geschrieben.

Das Problem ist, dass ich die Sachen (Gutscheine etc.) trotztdem zugeschickt bekommen habe (verwende sie natuerlich nicht). Dann kam da aber noch etwas von einer Reiseversicherung, ich weare irgendwie versichert.

Das DIng ist, dass ich mich darauf nicht weiter konzentriert habe. Jetzt bin ich gerade ein paar Wochen nicht in Hamburg, sehe aber, dass mir 69,00 EUR abgebucht wurden von der F.A.S.I. und da steht auch irgendwas mit Kundennummer oder so..

Ich habe die Unterlagen die ich zugeschickt bekommen habe leider zuhause und komme da gerade nicht dran um mir das durchzulesen, ob das stimmen koennte.

Ich erinnere mich aber NICHT daran zugestimmt zu haben, eine Reiseversicherung einzugehen die mich 70EUR kostet und mit dem WIderruf dachte ich eh, dass die GANZE Sache wiederrufen wird. Ich habe aber leider im Widerruf explizit "Zeitschriften- abbonnement" geschrieben, weil mir ja gesagt wurde, ich kriege diese Reisegutscheine etc nur, wenn ich dieses Abo eingehe, was ich da ja widerrufe.

HILFE! Jetzt weiss ich nicht was ich tun soll. Ich habe meine Bank per Mail veranlasst die (ich glaube) Lastschrift zurueckzunehmen...

Wie soll ich weiter verfahren? Hat jem. Erfahrungen mit F.A.S.I oder irgedwelche Tips?

Versicherung
0 Antworten
Versteckte Kosten bei Booking.com?

Ich hatte das erste Mal ein Hotel für ein verlängertes Wochenende bei Booking.com gebucht. Normalerweise habe ich bisher immer über HRS gebucht wo ich auch nie Schwierigkeiten hatte, doch diesesmal hatten die nicht so viel im Angebot, so das ich auf Booking.com ausgewichen bin. Vor Ort kam dann die große Überraschung. Erst einmal wurde mir bei der Buchung ein Preis von 130 Euro angezeigt. Gebucht habe ich 2 Nächte, also insgesamt 260 Euro. Abgeknöpft wurden mir direkt bei Ankunft 280 Euro. Dann sollte ich auch nochmals direkt 200 Euro als Disposition für die Minibar hinterlegen. So etwas hatte ich bisher in keinem Hotel erlebt. Das war schon für mich ein großes Problem, da es ein Riesenloch in die Reisekasse gerissen hat. Schließlich habe ich das Geld ja für das Wochenende gebraucht. Hinterher bei Abreise hätte es mir auch nichts genutzt. Mit Mühe und Not konnte ich dann 100 Euro aushandeln was auch immer noch viel war und in der Minibar keine Getränke mit soviel Wert gestanden haben. Es war auch ein ganz normales Mittelklasse Hotel. Bei der Beschreibung des Hotels wurde mit keiner Silbe erwähnt, das man eine Disposition hinterlegen muss. Dann der nächste Hammer. Dafür, das ich als Hotelgast auf dem Hotelplatz parken durfte, wurde pro Nacht auch noch einmal 25 Euro abkassiert. Also insgesamt nochmals 50 Euro Extra-Kosten die bei der Buchung verschwiegen wurden. Habe auch bisher noch nie erlebt, das man als zahlender Hotelgast auch noch fürs Parken zahlen muss. Und ich war schon in vielen Hotels gerade für so Wochenendtrips unterwegs (von billig bis teuer) Wie gesagt, bei HRS hatte ich bisher noch nie so versteckte Kosten erlebt. Woran kann das liegen? Würde eine schriftliche Beschwerde an Booking.com etwas bringen?

Städtereise, Hotel, Buchung
8 Antworten
Reiserücktrittversicherung: Schwerer Krankheitsfall von Vater - Erstattung der Reisekosten?

Im Dezember 2015 haben wir eine Reise (Flug, Ferienhaus, Mietauto) gebucht. Da wir mehrmals im Jahr verreisen und für 2016 schon einige Reisen gebucht haben, haben wir im März 2016 eine Jahres-Reiserücktrittversicherung "TravelSecure" abgeschlossen. Beinhaltet auch nahe Verwandte u.a. Eltern und Schwiegereltern als Risikopersonen. Jetzt 3 Wochen vor Beginn dieser Reise müssen bzw. wollen wir die Reise stornieren. Mein Vater wurde vor 3 Wochen ins Krankenhaus zu einer Untersuchung (Harnweginfektion) eingeliefert. Innerhalb dieser Zeit hat sich der Gesundheitszustand rapide verschlechtert u.a. Lungenentzündung, Schluckbeschwerden, Sprachschwierigkeiten, etc. Ausserdem wurde Parkinson festgestellt. Vor 2 Tagen nun die Aussage des behandelten Arztes, dass keine Hoffnung mehr auf eine Genesung besteht. Eine evtl. nötige, langfristige Zwangsernährung hat mein Vater lt. Patientenverfügung abgelehnt. Nach dem Krankenhausaufenthalt soll er in ein Hospiz eingeliefert werden. Niemand will bzw. kann die Frage beantworten, ob er evtl. in den nächsten Tagen oder Monaten stirbt. Deshalb möchten wir zumindest die nächsten Wochen zuhause beleiben, um bei ihm zu sein und auch alles zu regeln. Frage: Ist für die Reiserücktrittversicherung dies ein Grund (unerwartete schwere Erkrankung) für eine Erstattung der Reise?

Reiserecht, Reiserücktrittsversicherung, Krankheit
6 Antworten
Auch schlechte Erfahrung mit AVIS in Kapstadt / Südafrika gemacht!?

Ich wollte mal in die Community fragen, ob auch jemand Anderes schlechte Erfahrungen mit AVIS in Kapstadt gemacht hat?

Ich habe einen VW Polo am Flughafen für 4 Wochen gemietet und Vermietung und Fahrzeugzustand waren in Ordnung!

Doch bei der Abgabe wurde ich voll abgezockt: Es wurde auf eine super kleine minimale Delle (1-2 mm tief, 8 - 10 mm lang) an der Beifahrertür hingewiesen, die mir selber gar nicht aufgefallen war. Offensichtlich hat beim Parken ein anderes Fahrzeug seine Tür unachtsam geöffnet.

Ich wurde genötigt einen Unfallreport auszufüllen! Man will ja seinen Flieger kriegen und hat keine Zeit zu eskalieren... der AVIS Mitarbeiter sagte auch beschwichtigend, dass das wahrscheinlich nur ProForma wäre, wegen der Größe des Schadens.

2 Wochen später wurden dann 193 EUR von meiner Kreditkarte abgebucht! Keine Info, obwohl alle meine Kontaktdaten bei der Anmietung abgefragt wurden. Auf Nachfrage auch keine Antwort. Eine absolute Sauerei! Ich habe den Eindruck, das auf diese Art nachträglich abkassiert werden soll, da durch die Internetvermittler ggf. die Preise langfristig gesunken sind.

Gottseidank wurde der Schaden dann durch meinen Mietwagenvermittler in Deutschland beglichen, da ich eine teurere Vollkaskoversicherung abgeschlossen hatte.

Ich kann nur vor AVIS in Kapstadt warnen! Es gibt genug andere Vermieter am Flughafen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße

Markus

Kapstadt, Mietwagen, Suedafrika
1 Antwort

Beliebte Themen