Zelten in Kroatien?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An der Küste gibt es reichlich Campingplätze. Preislich sind sie mit Italien vergleichbar, sie sind oft genauso voll und zuweilen ziemlich eklig touristisch. Es gibt in Kroatien allerdings auch eine Menge kleine Privat-Camps, die zuweilen einen recht ulkigen Charme haben.

Im Hinterland findet man kaum Zeltpläte. Insbesondere im Nordosten kann man schon man den ganzen Tag mit dem Auto durch die Gegend fahren, ohne eine legale Zeltmöglichkeit zu finden. Die auf unserer Karte eingezeichneten Plätze existierten oftmals gar nicht und in den Touristeninformationen konnte man uns auch nicht weiterhelfen.

Wild campen scheint verboten zu sein, allerdings konnte uns niemand sagen, was und geblüht hätte, wenn man uns erwischt hätte. Aber wenn man sich auf öffentlichem Grund ohne Zelt abends in die Büsche schlägt und morgens wieder aufbricht, wird man kaum gefunden.

Wild campen ist in Kroatien zwar verboten, das kümmert dort aber niemanden. solange man niemanden behindert oder in Sichtweise von Häusern zeltet wird man in Ruhe gelassen. Wir hatten dieses Jahr in Kroatien ein grosses Familienzelt dabei und wurden von anderen Campern deswegen oft bestaunt. Dieses Zelt hat sehr viel Platz, selbst für 5 Personen war es trotzdem noch sehr geräumig. Wer Interesse hat, hier kann man sich Infos über Familienzelte durchlesen:  http://www.zelt-kaufen-online.de/familienzelt-test/

In Kroatien gibt es reichlich Campingplätze, am besten machst du dich aber trotzdem vorher schonmal schlau, ob es auch wirklich dort welche gibt, wo du hin willst.

Ein paar Erfahrungen zum Thema Zelten in Kroatien:

  • Nimm eine Plane mit, die du unter das Zelt legen kannst, da der Boden mit spitzen Steinen übersäht sein kann, was dem Zeltboden nicht gut tut. Eine einfache Gewebeplane aus dem Baumarkt reicht, du solltest sie aber so zurechtschneiden, dass sie nicht unter dem Außenzelt herausschaut, sonst läuft Wasser ins Zelt.
  • Nicht unter Kiefern zelten, sonst hast du nachher das ganze Zelt voll Harz. Am besten mal vorher inspizieren, ob Harztropfen auf dem Boden sind.
  • Im Sommer auf jeden Fall im Schatten zelten, sonst hast du morgens um 6 schon 40°C in deinem Zelt und das Gefühl, zu ersticken. Kein schöner Beginn für den Tag. Außerdem greift das UV-Licht den Zeltstoff an.
  • Am besten schlägst du dein Zelt nicht auf einem Ameisen- oder Tarantelbau auf.

Was möchtest Du wissen?