Wohnmobile in den USA mieten, vor Ort, odder von zu Hause im Internet?

3 Antworten

Hallo,

stimme uneingeschränkt zu, dass es aus vielen Gründen besser/einfacher ist, in D zu buchen und ergänze das noch um ein paar persönliche Erfahrungen/Tipps:

  • Darauf achten, dass im Paket das Nötige inklusive ist, oft müssen Stühle, Geschirr, Bettzeug etc. in Paketen gesondert dazu gebucht werden. Grill braucht man nicht, gibt es fast auf jedem Stellplatz in den Nationalparks.
  • Auf ausreichende Freimeilen-Pakete achten, eher mehr als geplant nehmen, da jeder gesonderte KM besonders teuer zu Buche schlägt.
  • Auf ausreichende Größe achten, bei 4 Personen eher Wohnmobil für 6 Personen nehmen (außer evtl. bei kleineren Kindern), bei kleinen RVs muss der Tisch evtl. umgebaut werden, ist lästig.
  • Wenn vorhanden, eigenes Navi mit USA-Karte mitnehmen.
  • Early-Bird-Pickup vereinbaren (statt irgendwann am Nachmittag, kann man schon vormittags losdüsen, lohnt sich).
  • Vollkasko ohne SB nehmen.
  • Bei Anreise aus Übersee muss man einen Tag vor Übernahme des RV einreisen.
  • Tour möglichst grob vorplanen und in der Hochsaison (Sommer) evtl. Stellplätze vorbuchen, können in den großen/bekannten NPs (wie Grand Canyon etc.) schon mal ausgebucht sein).

Ob du lieber in ein Reisebüro gehst oder im Internet buchst, ist einfach Geschmackssache. Vor Ort ist eher unpraktisch (kostet ja alles Zeit und eben wg. Versicherung). Wir haben mal ab/bis LA über billiger-camper.info gebucht (die Seite "Oft gestellte Fragen" bietet auch eine Fülle an allgemeinen Informationen), da sehr günstiges Angebot inkl. aller Pakete und Transfers (wollten eigentlich ursprünglich über ADAC buchen). Abwicklung mit ein paar Telefonaten war sehr gut.

Hier noch eine nützliche Seite mit vielen Tipps, Infos über die einzelnen Vermieter (sind ja nicht so viele große), Checklisten etc., die ich damals auch genutzt habe:

http://www.usa-reise.net/forum/smf/index.php?board=17.0

Ansonsten ist das alles recht unkompliziert, kurzes Filmchen und persönliche Einführung, einräumen, Funktion der diversen Geräte etc. prüfen und los geht's.

Ich kann Sheridane nur zustimmen. Du solltest weniger auf das preisliche Niveau denn auf die rechtliche Seite achten. Denn in Deutschland geschlossene Verträge haben i.d.R. den Gerichtsstand in Deutschland und man versteht das Kleingedruckte besser, gerade hinsichtlich von Reklamationen.

Hallo, wir haben ebenfalls über billiger-camper.info gebucht und nach längerem Preisvergleich dort einerseits den besten Preis aber was viel wichtiger war, eine gute Beratung bekommen. Nachdem ich bei einigen anderen Anbietern das Gefühl hatte, die haben keine Ahnung, konnte man mir dort alle meine Fragen sofort beantworten! Mir wurde auch erklärt, dass bei Buchung in den USA oft Versicherungen nicht inklusive sind (z.B. Zusatzhaftpflicht oder die Null-euro-Selbstbehalt-Versicherung), so dass dann unerwartete Kosten auf Dich zukommen können.. Also besser hier buchen!

Was möchtest Du wissen?