Wo lauern die größten "Touristenfallen" und wie kann man sie vermeiden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war in Marokko in der Nähe von Essaouira. Laut Reiseführer (den ich im Hotel gelesen und liegengelassen hatte) befand sich in der Nähe das Haus von Jimmy Hendrix. Ich habe dann in einem kleinen Restaurant gefragt. Der Mann erzählte mir, ja, da sei ich ganz genau richtig, das wäre hinter dem Restaurant. Der Eintritt würde bei ihm bezahlt. er nahm 2x 20 Euro und führte uns dann in seine Garage, in der ein Poster von Hendrix hing, sonst aber nix war. Der hätte halt keinen Luxus, sondern Ruhe gesucht. Ich war recht enttäuscht. Später erfuhr ich, dass das Haus (eine Villa) auf einen kleinen Insel vor der Küste lag. Also 40 Euro in den Sand gesetzt. Verhindern hätte ich es können, indem ich (zusätzlich zum Ablegen meiner Naivität, allen möglichen Leuten alles mögliche zu glauben), den Reiseführer sorgfältig gelesen hätte. Also: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Dann: ich fragte auf einem Parkplatz nach Parkgebühren. Es waren pro Stunde fast 10 Euro, so dass ich nur eilig durch den Ort schritt und nach einer Stunde wegfuhr. Später erfuhr ich, dass es für 24 Stunden 1 Euro gewesen wären. Dann fragte ich nach dem Preis für Zigaretten an einer Art Kiosk. Mir kamen 10 Euro pro Schachtel hier auch recht teuer vor, ich dachte, nun gut, es sei wohl so bei ausländischen Marken. Natürlich war es nicht so!! 20 Euro zahlte ich auch für eine Kameltour. Der Mann sagte, er sei bitterarm, er war barfuß, hatte abgerissene Klamotten und sagte, seine armen Kamele hätten so Hunger. Am gleichen Abend kam mir plötzlich ein Mann (im Anzug) in einem Nachtclub in Essaouira bekannt vor, der am Tresen stand, Cocktails trank und Mädels anbaggerte. Das war der arme Kamelführer. Die 40 Euro hatten ihm wohl schon sehr geholfen :) Das waren einige der Tourifallen, in die ich in Marokko tappte. Meine Lektion: nicht alles glauben und vorher sorgfältig lesen und mich am besten erkundigen bei Leuten, die sich auskennen :)

Die Geschichte mit dem Jimi Hendrix-Haus ist der Brüller! :-)))

5

Eines fällt mir gerade noch ein, ich war in Agadir in einem Shop, der superschöne T-Shirts hatte. Die waren auch relativ günstig. ich habe gleich zugegriffen und wollte 5 Stück kaufen. Der Verkäufer sagte, er könne mir besser Originalverpackte geben, die wären dann noch nicht anprobiert worden und super sauber. ich dachte, das ist aber nett und nahm 5 eingepackte. Ich habe sie erst später, als ich wieder in Marrakesch war, ausgepackt. Dabei sah ich, dass sie nur geschickt eingepackt waren. Bei allen T-shirts fehlten die Arme, so dass ich 5 quasi Muskelshirts aus Marokko habe :) Ich habe noch mehr Geschichten aus Marokko in Erinnerung.... alle zusammen reichten wohl aus, dass ich auf ewig in die Annalen als dümmste Touristin des Jahres eingegangen bin... Also noch ein Hinweis: Ware genau prüfen vor dem Kauf.

4
@Lillllye

Mir gefällt besonders die Erzählung mit dem Kamelführer Super gut!! ;o}

Glaube nicht, dass du es damals lustig fandest, heute kann man es aber mit Humor berichten und selbst darüber lachen??

2
@ManiH

Es gab einige Situationen, über die ich in Marokko nicht lachen konnte. Dazu gehören aber nicht die geschilderten. Bei dem Jimmy Hendrix "Museum" oder dem Kamelführer habe ich schon gelacht. Ich glaube kaum, dass irgendjemand außer mir so deppisch war, sich die Garage zeigen zu lassen :D Ich kann mich auch daran erinnern, dass ich beim Auspacken der unfertigen T-Shirts den ganzen Abend so Tränen lachen musste, so dass sich das Geld für sie eigentlich absolut gelohnt hat :) Ich habe eines von ihnen zum Andenken aufbewahrt und muss heute noch grinsen, wenn ich es in der Schublade sehe :)

4

Da gibt es wohl unendlich viele Geschichten, besonders in Restaurants. Ich fühle mich meist in eine Touristenfalle getappt, wenn ich einen Ort aus einer Nebenstraße heraus erlebe und sehe, künstlich das Treiben auf der Hauptstraße am Ort der Sehenswürdigkeit ist....

Das ist korrekt, der Besuch des Burj Kalifa ist kostengünstiger und man spart sich das Anstellen, wenn man die Karten im voraus entweder im Internet oder im Hotel vorbestellt.

Das kann man bei den Reisevorbereitungen im Internet oder in einem Reiseführer nachlesen. Da findet man solche Tipps gewöhnlich. Das ist nach meiner persönlichen Meinung absolut keine Touristenfalle, sondern mangelnde Reise-Vorbereitung.

Aber auch uns ist dies mal passiert, wie kauften Stoff und hatten sehr gut gehandelt, dann fragten wir nach einem Schneider, weil ein wichtiger Knopf an einer meiner Jeans fehlte. Die Jeans konnte man (ohne Knopf) nicht anziehen!! Man bot uns an, dies für uns erledigen zu wollen. Leider hatten wir nicht nach den Kosten gefragt und bezahlten für das annähen eines einzelnen Knopfes DM 8,50, somit war der gut ausgehandelte Preis für den Stoff wieder Herein geholt.

Das war ungeheuer clever und unsere Schuld, denn wir hätten ja vorher fragen können/müssen. Wir diskutierten garnicht erst und nahmen's mit Humor :o}.

Das ist vermutlich das Beste - man will ja auch den Urlaub weiterhin genießen und sich nicht die Laune verderben lassen.

0

Was möchtest Du wissen?