Wo kommt der beste europäische Whisky her und lohnt sich eine Reise dorthin?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du in Europa auf der Suche nach dem besten Whisky bist, kommst Du an Schottland nicht vorbei. Welches der allerbeste ist, ist in der Tat Geschmackssache. Jedenfalls gibt es prinzipielle Qualitätsunterschiede. Die hochwertigsten Whiskys sind Maltwhiskys, im Gegensatz zu den einfacheren Grainwhiskys. Die meisten bekannten Sorten sind Gemische (Blended Whisky) aus Grain (für den Sprit) und Malt (für die Geschmacksnoten). Maltwhiskys kommen entweder aus einer Destille (Single Malt) oder Verschnitte verschiedener Malts (Vatted Malt).

Die besten Whiskys findet man unter den Single Malts, die häufig die Charakteristik der Region, des Malzes und des Wassers einfangen. In Schottland wird nach Regionen unterschieden, Lowland, was südlich etwa einer Linie Glasgow - Dundee entstand, Highland mit einem Schwerpunkt im Speyside, dem Tal des Flusses Spey, Island mit Scherpunkt auf der Insel Islay, aber auch Skye, Mull und Orkney und Campeltown an der Südspitze von Kintyre (wobei hier nur eine Destille überlebt hat).

Die meisten Destillen haben mittlerweile Besucherzentren und bieten Führungen durch die Destillerien an mit anschliessender Verkostung. Es gibt Unterschiede, alte Destillen in fast schon windschiefen Schuppen, moderne Destillen mit einem deutlich fabrikähnlichen Ambiente.

Speyside hat noch mehrere Dutzend Destillen, da liest sich die Landkarte teilweise wie die Lagerliste eines gut sortierten Getränkehandels. Ist auch relativ gut erreichbar, die A 9 Perth - Inverness führt an Dalwhinnie und Eradour vorbei und von dort gehts dann ab ins Speytal und Schlag auf Schlag, Aberlour, Glen Livet, Glen Fiddich, Balvenie Castle, Cragganmore, usw. bis zur Mündung Strath Isla.

Auf Islay gibt es noch ne Handvoll Destillen, ich würde dort auch die Beste suchen wollen, aber das ist, wie gesagt Geschmackssache. Schon ne Tour über Loch Fyne und Kintyre halb runter, bis man dann übersetzen kann auf die Insel, die auch landschaftlich was hat. Nicht nur Port Ellen, Lagavulin, Ardbeg usw. Geschmacklich ähnlich ist auf Skye der Talikser und auch der Oban auf dem Festland, beides auch schöne Destillen und lohnender Umgebung.

Campeltown ist ein nettes Städtchen, lebt aber whiskymässig sehr von der Geschichte. Aktuell arbeitet nur noch Springbank, wobei der was taugt.

Lowland-Destillen machen wenig Malt, sondern meist Grain-Whiskys, die ich nie besuchte, weil da kann ich auch nach Leuna... mag n Vorurteil sein, aber ich bevorzuge landschaftlich und geschmacklich die Highlands & Islands.

Ich bevorzuge rauchigen schottischen Wisky aus den Inselregionen (Islay). Welcher aber der beste europäische ist, wird für jeden Geschmackssache sein.

Was der beste Whisky ist, ist ja Geschmackssache. Man sagt, der mildeste Whisky komme aus Irland, weil dreimal destilliert, anstatt nur zweimal wie die meisten anderen. Man kann Whiskydistillerien besichtigen, ich war schon bei Jamesons im County Cork. Jamesons gilt unter den irischen Whiskys wiederum als einer der besten. Zumindest ist er sündhaft teuer. Das Gebäude ist historisch und die Umgebung sehr sehenswert, wie ganz Irland ja sowieso. Whiskyverköstigung gehörte natürlich auch dazu, ebenso wie ein Souvenirgeschäft. Sie haben eine zweite Distillerie in Dublin, die man auch besichtigen kann. Ob es organisierte Whiskytouren durch Irland gibt, so von einem Whisky zum anderen sozusagen, weiß ich nicht, könnte ich mir aber vorstellen.

Was möchtest Du wissen?