Wo finde ich in Spanien besonders schöne, maurische Bauwerke, die ich besichtigen könnte?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo martinamaus,

ich würde dir auch als "Muss" die Mezquita in Cordoba und die Anlage der Alhambra incl. des Generalife in Granada empfehlen.

In Cordoba würde ich dir auch einen Besuch der Medina az Zahara, der ca. 10 km von Cordoba entfernt liegende ehemalige Palaststadt empfehlen. Obwohl nur mehr Ruinen vorhanden sind kann man noch die ehemalige Größe dieses maurischen Regierungssitzes erkennen und deren Bedeutung erahnen.

Außerdem findest du gegenüber der Mezquita am Südende der römischen Brücke den Torre de la Calahorra. In diesem Festungsturm ist eine Ausstellung über die maurische Geschichte Andalusiens untergebracht, die mich sehr beeindruckt hat. Sie befasst sich nicht nur mit der maurischen Geschichte sondern auch mit dem Zusammenleben der drei Religionen. Von der obersten Plattform hast du außerdem einen wundervollen Blick über den Fluss und die Stadt.

In Granada würde ich dir einen Spaziergang durch das maurische Viertel, den Albaicin nahe legen. Von der Plattform vor der Kirche San Nicolas hast du außerdem einen tollen Blick auf die Alhambra und die Sierra Nevada.

Sonst findest du fast in jeder Stadt in Andalusien Reste maurischer Architektur, seien es die z.B. die arabischen Bäder in Ronda, die Giralda in und der Torre del Oro in Sevilla und die schon genannten Festungsanlagen.

Selbst im Alcazar von Sevilla findest du noch Reste der maurischen Palastanlage und selbst de Palast des christlichen Königs Pedro wurde von maurischen Baumeistern aus Granda erbaut.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Spanien

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie reisewolf richtig schreibt, konzentrieren sich die maurischen Relikte auf den Süden Spaniens, allen voran also Andalusien (bis in den heutigen Norden sind die Mauren nicht dauerhaft vorgedrungen). Beeindruckende Bauwerke sind die Alhambra in Granada (das bekannteste), die Moschee von Cordoba (in die eine katholische Kirche integriert wurde) sowie eine Reihe von Festungen, Alcazaba genannt, wozu genau genommen auch die Al hambra zählt. Daneben sind zu erwähnen die Festungen von Reina, Málaga, Antequera, Almería und Guadix. Von der Route her könnte man via Madrid und Cordoba nach Sevilla fahren und dann dem Meer entlang ab Costa de La Luz zunächst die Südküste und dann die Osküste Spaniens entlang zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Vorschreiber haben ja schon ein paar Städte und Stätten genannt, die man besichtigen könnte. Sehr und weniger bekannte. Eine Beratung in einem Reisebüro, dass sich auf Rundreisen spezalisiert hat (vor Ort oder Online) kommt da sicherlich gut. Auch ein Reiseführer oder ein Bildband zu Andalusien insipiert für eine individuelle Route. . Unbedingt empfehlen möchte ich zumindest ein paar Übernachtungen in historischen Klöstern und Herrenhäuser. Es müssen ja nicht für jede Nacht Paradores sein. Das wird wohl zu teuer. Aber ein oder zweimal sollte man sich diesen Luxus gönnen, dazu ein paar Nächte in Hotels in alten, landestypischen Gemäuern. So fühlt man die maurisch-andalusische Lebensart noch mehr als nur durch das "Anstarren" (Ich übertreibe.) der großen Bauwerke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun ist ja schon alles gesagt. Nochmal zu Sevilla: ganz besonders die Königspaläste - Reales Alcàzares, müsst ihr gesehen haben. Wunderschön. Hier ein paar Bilder:

Alcàzar Sevilla - (Spanien, Rundreise, Architektur) Alcàzar Sevilla - (Spanien, Rundreise, Architektur) Alcàzar Sevilla - (Spanien, Rundreise, Architektur) Alcàzar Sevilla - (Spanien, Rundreise, Architektur)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Maurische Architektur findet man vor allem in Andalusien. Nicht nur die großen Städte trumpfen damit auf, man findet auch in den kleineren Gemeinden noch das ein oder anderer Bauwerk aus dieser Zeit. Und nicht zu vergeßen, die wunderschönen Azulejo die man noch an vielen Gebäuden findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

zwar sind die Mauren nicht ganz bis in den Norden vorgedrungen, aber die Mudejar-Baumeister ("jene, die bleiben durften", also auch nicht umgetauft wurden)haben für ihre christlichen Bauherren doch in ganz Spanien so einiges gebaut und der Stil hat sich lange gehalten. So z.B. die Aljafería in Zaragoza. In Teruel/Aragón ist es besonders beeindruckend, die Kirchen El Salvador, San Martin und San Pedro sowie der Glockenturm und die Decke der Kathedrale sind zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Ei absolutes "must see" ist auch die Dreikulturenstadt Toledo, etwas besseres gibt es in Spanien kaum, als "reines" maurisches Bauwerk hätte man dort u.a. die Mezquita (Moschee), die später umgewidmet wurde.

Der Mudejar-Stil findet sich durchgängig bis in die Ferienanlagen des 20,Jh wieder!!!

Typisch maurische Architektur findet sich vor allem in Córdoba- der Maurenhauptstadt, die Mezquita ist weltberühmt. Die Alhambra von Cordoba ist sowieso ein must-see, man beachte auch das beeindruckende Bewässerungssystem, das prägt die "Huertas" Spaniens bis heute. Die maurische Architektur ist sehr eigenständig, also keine Kopie der nordafrikanischen Architektur.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit!

Gute Reise!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

als Erstes würde ich mir mal einen Bädeker Reiseführer kaufen. Dann in einem Reisebüro oder online einen Reiseverlauf einer Studiosus Studienreise angucken und mir dann überlegen, wie ich die Route plane.

Maurische Architektur ist hauptsächlich im Süden zu finden d.h. Cordoba, Granada und Sevilla sind ein Muß.

bye Rolf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?