Wir wollen 2014 das wunderschöne Cornwall besuchen (die letzten 10 Tage im Mai '14).

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also, dann nehm ich mal auch Devon und Cornwall zusammen, denn, ja, das Dartmoor, das Exmoor, die Südküste mit Orten wie Torquay und Dartmouth samt endlos langem Küstenwanderweg, all das hat sicherlich auch in Devon viel zu bieten.

Und dann: sooo eng sind die Straßen nun auch nicht, insofern keine Angst. Klar, Nebenstrecken können schon ziemlich eng werden, aber auf den A-Roads kommt ihr bis Land's End sogar problemlos mit 'nem 20-Tonner. Bis Exeter ist es ohnehin die Autobahn M5, danach ist die A30 an Plymouth vorbei bis zum Bodmin Moor in Cornwall eine in jede Richtung zweispurige autobahnähnliche A-Road. Insofern, abseits kleinerer Städte und Nebenstraßen in den Mooren solltet ihr auch mit einem Wohnmobil vorankommen.

Im Dartmoor beispielsweise gibt es natürlich auch sehr viel engere Straßen, die für LKW und Busse gesperrt sind. Die Hauptstraßen nach Widdecombe, Princetown usw. sind aber auch hier problemlos machbar. Hilfreich wäre ggf. ein Autoatlas für LKW und Busse, da in diesem verzeichnet ist, welche Straßen für den Schwerverkehr okay sind (die elektronische GPS-Variante mit LKW-Modus ginge natürlich auch, aber im Atlas dürfte man zur Planung eine bessere Übersicht haben). Ach ja, Busse gibt es da auch, siehe u.a. http://www.firstgroup.com/ukbus/devon_cornwall/

Ich würde vielleicht mehrere Stationen machen: Torquay mit seinen Küstenwanderwegen (stellt übrigens auch in vielen ZDF-Pilcher-Filmen Cornwall dar, obwohl es in Devon ist), Dartmoor, und dann weiter via Polpero, Eden, bis St. St Ives.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Wohnmobilen hab ich nix am Hut. Ich hab euch dafür aber einen tollen Tipp:

Der Garten Eden liegt in England. Genauer gesagt in St. Austell an der Südküste von Cornwall. Denn hier steht das größte Gewächshaus der Welt: Das Eden Project. Unter den riesigen Glaskuppeln wächst ein Regenwald, der aber nix mit Regen zu tun hat. Hier wachsen u.a. riesengroße Bäume, Mangroven, Kolabäume, Mangos, Cashews, Kakao-Bäume, Palmen u.v.m. Du entdeckst die Tropen, die kalifornische, die australische und auch die mediterrane Pflanzenwelt. Und es herrscht subtropisches Klima, d.h. es ist sehr warm, in diesem Indoor-Regenwald. Man bekommt u.a. auch erklärt wo die Gewürze, Autoreifen und Radiergummis eigentlich herkommen. Um sich etwas abzukühlen steht mittendrin im großen Wintergarten ein Kühlhaus für die Besucher. Das Eden Project ist nicht nur ein ökologischer Touristenmagnet. Im Cafe bekommt man frisch zubereitete Salate und Quiches, alles knackig frisch und vor Ort angebaut. Klick einfach mal in den Link und informiere dich. http://www.edenproject.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sternmops
07.10.2013, 20:58

Mit fällt gerade noch ein, daß es im Dartmoor Nationalpark gute ausgeschilderte Wanderwege gibt. Falls ihr Klettern wollt, dann seid ihr an den "Tors", den Granitfelsen, genau richtig. Möchtet ihr vielleicht an der Küste wandern, dann nur zu. Denn die Küstenwanderwege sind wirklich ein Traum.

1

Was möchtest Du wissen?