Wildcampen in Norwegen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest Dir immer eine Stelle suchen, an der es niemanden stört. Dann wird es im allgemeinen geduldet, der Besitzer eine Grundstücks darf Dich aber selbstverständlich trotzdem fortjagen. Uns ist das einmal mit einem Landwirt so gegangen, der im Krieg schlechte Erfahrungen mit den Deutschen gemacht hat (was übrigens keine Seltenheit ist).

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, ist es an der Fjordküste manchmal schwierig, Stellen zu finden, an die man mit dem Auto einigermaßen herankommt, die eben sind, weit genug von Anwohnern entfernt und dann auch noch schön. Im Binnenland ist das kein Problem, und nach Norden hin wird es auch immer leichter. Ich empfehle Euch eine sehr gute Straßenkarte, dann findet Ihr auch kleine Wege abseits der E6.

In Norwegen gilt beim Campen das Jedermannsrecht. Es besagt, dass man in freier Natur bis zu zwei Tage auf eigene Gefahr zelten darf, außer es bestehen ausgeschilderte Verbote wie z.B. während der Jagdsaison. Hier mehr Infos dazu: http://www.campingguiden.no/deutsch/jedermannsrecht.htm

Wir haben schon mehrere Urlaube in Norwegen und mit wildcampen verbracht. Der längste davon war vier Wochen und in dieser Zeit waren wir nur einmal auf einem Campingplatz und das war in Oslo. Ansonsten hatten wir nie größere Probleme einen geeigneten Platz zu finden. Je weiter man nach Norden kommt desto einfacher wird es einen geeigneten Platz zu finden. Mit flugzeug und dann dadurch zu fuß unterwegs gibt es Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist das man auch schnell mal in nette kleine Wege reinläuft, wo man mit dem Auto zu faul zu ist, und dadurh noch schönere Plätze finden kann. Der Nachteil ist natürlich das man möglichst einen Platz finden sollte der zwar versteckt, aber doch in Reichweite zum Einkaufen ist. Wir fliegen im August nach Bergen und werden hoffentlich auch wieder nur wildcampen.

Was möchtest Du wissen?