Wildcampen in Balkanstaaten (Kroatien, Bosnien, Slowenien) und Österreich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich war selber vor ein paar Jahren in Kroatien unterwegs und habe dort wild "gelagert". Es war kein Problem, allerdings waren wir auch in Gegenden, in denen entweder kein Mensch in der Nähe war (Küste in der Nähe von Pula) zum anderen haben wir einfach mit dem Schlafsack am Strand gelegen (auf Krk). Wir hatten uns damals auch informiert, leider finde ich die konkrete Seite nicht mehr. Aufgefallen war mir damals, dass man häufig nicht Campen, aber doch "lagern" durfte. Insgesamt habe ich die Erfahrung gemacht, dass es auch ok ist, das Zelt aufzubauen, solange es niemanden stört (einen keiner sieht) und man keinen Müll hinterlässt. Auch als nützlich erwiesen hat sich Offenheit: Einfach mal Leute ansprechen, ob man auf deren Hof/Garten/Feld etc übernachten darf. Du wirst dich wundern wie freundlich die meisten Menschen sind ;)

Ich würde dir auch raten, einfach mal Leute, vllt auch bauern zu fragen, ob du auf deren Feld zelten darfst. Ich wäre da ein bisschen vorsichtig in Kroatien, ich glaube falls man erwischt wird, ist das ein bisschen anders als in DE ^^...abgesehen davon finde ich es als Frau durchaus mutig, sich alleine irgendwo in dei Fremde zu legen^^...LG

Ich kann mir ehrlich gesagt, zumindest in Österreich und Slowenien nicht vorstellen, daß "kein Campingplatz oder Hostel in der Nähe ist", wo Du unterwegs bist. So 'leer' sind beide Länder nicht mehr... Selbst in Kroatien hat das Landesinnere durchaus schon touristische Infrastrukturen. Und wenn Du nicht gerade in den ganz überlaufenen Regionen unterwegs bist, sind Stellplätze für ein kleines Igluzelt dort durchaus bezahlbar.

Ich würde schon aus Sicherheitsgründen nicht einfach irgendwo wild campen. Die entspechenden Verbote haben meist auch was mit Sicherheit für die Camper zu tun. Zur Not kannst Du ja bei Bauern fragen, ob Du Dich irgendwo nahe des Hauses hinstellen kannst - das geht wahrscheinlich auch kostenlos oder zumindest für kleines Geld. 

Ist Backacking in Chile oder Argentinien teurer?

Ist backpacking in CHile oder in Argentinien billiger?

...zur Frage

Backpacking in Kuba oder Thailand?

Hallo :)

Ich (19, weiblich) habe diesen Sommer nach meinem Abi zwei Monate Zeit, um zu reisen. :)

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob es eher nach Kuba oder Thailand gehen soll. Sehr wahrscheinlich werde ich alleine reisen.

Von den Monaten her ist es allerdings nicht so ideal: Anfang Juli - Ende September. Also Regenzeit in Thailand und Hurrikan Zeit in Kuba :/ Hat da jemand Erfahrungen? Es stört mich nicht, wenn es keinen strahlenden Sonnenschein gibt, aber gefährliche Situationen müssen auch nicht sein (so wie letztes Jahr auf Kuba z.B.) Habe gehört, dass die meisten Hurrikans auch im September/Oktober sind. Wäre Juli/August dann eine geeignete Reisezeit? Bzw. in Thailand August/September?

Auch habe ich ein bisschen Angst vor Malaria und so. Das Risiko soll ja in der Regenzeit nochmal höher sein, was mich gerade auch irgendwie verunsichert. Hier wäre Kuba also vermutlich besser (malariafrei).

Dann wäre noch so die Frage, ob man die zwei Monate (wenn man schon mal so viel Zeit hat) nicht eher für Thailand nutzt, Kuba kann man bestimmt auch mal bereisen, wenn man etwas weniger Zeit hat, oder?

Und zuletzt, was findet ihr schöner? Will auf jeden Fall beides sehen, es ist nur die Frage, was es diesen Sommer wird. :)

Und sorry, wenn ich ein bisschen ängstlich rüberkomme... Ich war noch nie so weit weg und auch noch nie alleine, wäre also meine erste Backpacking Tour :D

...zur Frage

Backpacking auf den kykladen möglich u18?

Meine Freundin und ich werden im Sommer auf die kykladen fahren und dort inselhopping machen. Wir sind beide unter 18... könnte es Probleme geben da eine Unterkunft zu bekommen ?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?