Wieviel Gepäck in Kilo sollte man auf einer Hüttenwanderung maximal im Rucksack tragen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So wenig wie möglich. Gerade wenn du viel aufsteigst ist jedes gesparte Gramm Gold wert! Es gibt Leute, die den Stiel ihrer Zahnbürste halbieren, um nicht so viel schleppen zu müssen.

Ein paar Tipps zum Gewicht sparen:

  • Am besten legst du zunächst alles, was du einpacken willst, auf einen Haufen, bevor du es in deinen Rucksack packst. Und dann gehst du jedes einzelne Teil durch und überlegst: Was wäre wenn du dieses Teil zu Hause "vergessen" würdest. Urlaub im Eimer? Leben gefährdet? Wenn nicht, bleibt es zu Hause.
  • Wenn du Funktionskleidung mitnimmst, reichen 1 oder 2 Sätze. Du kannst sie Abends waschen, normalerweise ist sie am nächsten Tag wieder trocken.
  • Geh zu Rossmann und kaufe dir da ein "Microfaser-Bodentuch". Das kostet 2€ und taugt wunderbar als Handtuch. Es nimmt trotz der geringen Größe unglaublich viel Wasser auf und wenn es doch mal zu nass ist, kannst du es einfach auswringen und danach weiterbenutzen. Außerdem trocknet es sehr schnell. Statt unmengen von schweren Baumwollhandtüchern nimmst du einfach eines von diesen mit.
  • Wenn du Essen mitnimmst, dann bitte nur welches das wenig bis gar kein Wasser enthält.
  • Erkundige dich wenn möglich vorher, wo du deine Wasservorräte auffüllen kannst, dann musst du nicht mehr Wasser als nötig mitschleppen.

Ich habe mich bisher jedes mal nach einer Wanderung über Dinge geärgert, die ich mitgeschleppt und dann doch nicht gebraucht habe. Und das obwohl ich jedes mal weniger Teile einpacke. Eigentlich braucht man fast nichts, wenn man ein bisschen Improvisationstalent hat.

So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Das bedeutet eine Zip-Up-Hose (evtl. noch eine als Ersatz - falls Riß etc.), ein Hemd, ein Satz Unterwäsche, Socken, alles aus Funktionsfaser. Das kannst du abends waschen und am nächsten morgen ist es trocken. Ein Schlafsackinlett, Toilettenartikel, Müsliriegel, evtl. Vesper, was zu Trinken, die guten Trekkingboots hast du an. Obendrüber kommt eine Softshell, eine Fleecepulli, und wenn schlechtes Wetter ist, eine Funktionsjacke. Voila, das war's.

Hallo Zyprius, das tragbare Gewicht hängt von mehreren Faktoren ab: 1. Kondition/Kraft/Gesundheit 2. Gelände 3. Klima 4. der persönlichen Einstellung Ich persönlich trage max. 10% meines Eigengewichts, unabhängig vom Gelände oder Klima. Weniger ist natürlich besser. Mein Rucksack wird mit der digi. Küchenwaag gegepackt. Ich bemühe mich immer, auf möglichst Vieles zu verzichten und möglichst kreativ zu sein. Z.B. nehem ich keine Wäscheklammern mit, sondern Sicherheitsnadeln. Der Griff meiner Zahnbürste ist 4 cm kürzer (abgesägt). Spinnert- ich weiß - aber mit Konsequenz kommt einiges zusammen. Mein Problem: Bin Vieltrinker und schleppe morgens gleich 3 kg Trinkflüssigkeit mit. Das Problem "erleichtert" sich natürlich im Laufe des Tage oder der Nacht. Vor großen Touren nehme ich vor allem selbst ab. Aber VORSICHT damit! Gute Reise. gogogo

Was möchtest Du wissen?