Wie wild ist der Harz - für jemanden, der sonst in den Alpen wandert:)

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im Harz wandert man, vom Brocken mal abgesehen, in den meisten Fällen in den Wäldern, die aber auch immer wieder weite Ausblicke zulassen. Die Straßen in den Harz verlaufen in den wenigen Tälern, die voll mit Touristen sind. Verlässt man diese Straßen, dann kann man stundenlang wandern ohne einen Menschen zu treffen. Es gibt für jeden Anspruch Wanderwege. Auf der Hochfläche große Wanderungen ohne Höhenunterschiede, und wer es extremer will, der findet auch lange Anstiege und Abstiege. Wer klettern will, darf ins Okertal gehen. Ostharz (eher flacher) und Westharz sind ziemlich unterschiedlich. Wenn man den Harz besuchen will, dann sollte man den Standort entsprechend den eigenen Wünschen wählen. Ist man mit dem Auto unterwegs, dann ist das nicht so wichtig, der Harz ist nicht so groß, dass man nicht mal schnell den Ausgangspunkt der Wanderung wechseln könnte. Hinzu kommen dann noch die Attraktionen des flacheren Umlands im Westen mit Einbeck, Bad Gandersheim, im Süden die Goldene Aue bis zum Kyffhäuser. Ich komme ins Schwärmen, deswegen höre ich jetzt auf....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mhmmm.... wie soll man das vergleichen ? Der Harz hört da auf, wo die Alpen überhaupt erst anfangen, knapp oberhalb der Baumgrenze. Der Harz hat vor Allem im zentralen und südlichen teil ausgedehnte (Hoch-)Ebenen, die einen völlig anderen Landschaftseindruck vermitteln. Der Harz ist vergleichsweise voller, dichter besiedelt und von mehr Verkehrstrassen erschlossen.

Aufgrund seiner Entstehungsgeschichte steht der Harz "schief" und läuft nach Süden vergleichsweise flach aus; dagegen stellt der Harznordrand eine markante Geländekante dar. Entsprechend sind Täler von Bächen, die nach Norden entwässern wie Oker, Ecker, Bode, Selke, tiefer eingeschnitten und damit landschaftlich spektakulärer. Höhepunkt ist das Bodetal zwischen Altenbrak/Treseburg und Thale. Selbst bei der Harzquerbahn ist die Rampe von Wernigerode aus eindrucksvoller als die von Nordhausen/Ilfeld. Hinter den Orten am Nordrand wie Goslar, Harzburg, Wernigerode, Blankenburg richtet sich der Harz viel dominanter auf, was auch Wanderungen spannender erscheinen lässt.

Bei klarem Wetter ist der Brocken als höchster Berg des Harz mit dem weiten Rundblick bis Leipzig, Kassel, Hannover, Braunschweig einen Weg wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dorle48
08.09.2011, 16:14

leider ist das Wetter am Brocken glaube ich meistens nicht so toll,da muss man wirklich Glück haben

0

Natürlich kannst im Harz,z.B. im Okertal gut klettern, auch in der Umgebung von Thale (Roßtrappe oder Hexentanzplatz).

Vielleicht gefällt es dir sogar, aber mit den Alpen kannst du es nicht vergleichen, eher mit dem Elbsandsteingebirge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

war vor Jahren mal im Sommer (schönes Wetter!) in Torfhaus,hat mir gut gefallen. www.torfhaus.info/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Harz ist ein richtiges, ordentliches Mittelgebirge, aber mit den Alpen nicht wirklich vergleichbar.

Die Landschaft ist schön, aber eher nicht spektakulär und Klettern ist dort eher nicht das Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Travelmate,

der Harz ist richtig wild und ich kann Dir versprechen: Jeder, der offen und neugierig ist auf Neues, wir von der Region rund um den Harz hellauf begeistert sein!

Alpen hin oder her...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?