Wie viel Zeit muss ich einplanen für eine Rucksackreise von Heidelberg (BaWü) nach Venedig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde mit 4-6 Wochen rechnen. Eine Alpenüberquerung dauert von München bis Venedig schon ca. 3-4 Wochen, von Heidelberg ist's noch etwas länger. Die Angaben in Google Maps beziehen sich m.E. auf eine ebene Strecke - und die habt ihr in den Bergen definitv nicht. Zudem führt der Weg immer entlang irgendwelcher Straßen. Ich würde mir lieber einen Wanderführer kaufen oder mal beim Alpenverein nachfragen. Dort bekommt ihr sicher schönere (Fuß-)Wege und Routen vorgeschlagen und trottet nicht in den Abgasen der Autos am Wegesrand entlang. Außerdem gibt's da auch Infos zu den genauen Wegeslängen und v.a. den Höhenmetern. Bzgl. Ausrüstung: Zelt, Isomatte, Schlafsack, Kocher, Geschirr etc. sind vermutlich klar. Dann natürlich ordentliche Wandersachen (Schuhe, Socken, Hose, Shirts, Fleece-Pulli, Windstopper), inkl. Regen- und Kältesschutz. Wenn ich euch richtig verstehe, seid ihr auf Straßen und breiten Wegen unterwegs, da braucht ihr keine spezielle (Berg-)Ausrüstung. Da die Alpen ziemlich dicht besiedelt sind, kommt ihr oft in Orten vorbei, in denen ihr euch mit Proviant versorgen könnt, so dass ihr nicht Kiloweise Essen mitschleppen müsst. Ich wünsch euch viel Spaß und keine Blasen an den Füßen ;-)

Na, dann nehmt Euch mal gut Zeit...

Google rechnet in der Tat mit 6 Tagen und eine Stunde (=145 Stunden) für 690 km Strecke, mithin etwas mehr als viereinhalb Kilometer pro Stunde (hab grad meinen Taschenrechner nicht zur Hand). Wären also bei 35-km- (=8-Stunden-)Tagesetappen 20 Tage. Bei ebenem Profil mag dies auch mit vollem Gepäck noch machbar sein. Ob dies über die Alpen und quer durch die Dolomiten auch gilt, müsst Ihr selbst wissen. Immerhin geht die von Google vorgeschlagene Strecke über den Seefelder Sattel (1.200 m), Brenner (1.370 m), Grödnerjoch (2.100 m), Campolongo (knapp 1.900 m) und Fedaia (2.050 m). Und vielleicht habe ich noch einige Pässe übersehen. Ich würde in Summe 6 Wochen für eher realistisch halten.

Vor Allem den Brenner stelle ich mir wenig prickelnd zum Wandern vor - stets begleitet von der Geräuschkulisse der Autobahn, vor allem im Wipp-/Eisacktal auf italienischer Seite.

6 Tage? das kann ich mir auch nicht vorstellen! Vielleicht, wenn man Verkehrsmittel mit einschließt. Ich brauch ja allein mit dem Zug von München nach Florenz aus schon 9 Stunden, Gut, der hält auch in jedem Kaff, aber dennoch, Die BErge liegen ja auch noch dazwischen. Ich denke 2 Wochen solltet ihr schon einplanen. Da gabs neulich beim BR mal einen ganz guten Reisebericht, vielleicht findest Du den irgendwo als Mitschnitt.

apsel 04.01.2011, 17:05

> 6 Tage? das kann ich mir auch nicht vorstellen! ...

Damit ist die reine Wanderzeit gemeint.

0

6 Tage halte ich auch für utopisch! 4 kmh halte ich erst einmal für eine gute Wandergeschwindigkeit, Pausen müssen hinzugerechnet werden. Alles andere hängt so sehr von eurer Wanderart ab... Ich meine, die Frage "In welcher Zeit kann man es schaffen?" ist nicht die gleiche wie "Wie lange brauchen wir, wenn wir das Wandern genießen wollen?" Und dann ist eine solche Wanderung mal gar nichts für Einsteiger oder Spaziergänger!

Ich würde mir überlegen, ob ich nicht wenigstens für die Pässe einen Zug nehme oder einen Reisebus. Wenn ihr den nachts nehmt, könnt ihr die Zeit zum Schlafen nutzen.

Was die Rucksackreise in Italien betrifft: Seid unglaublich vorsichtig mit dem wild-campen! Am besten wählt ihr wirklich Campingplätze aus. Wie es in Norditalien aussieht, weiß ich nicht, aber aus dem Süden erreichen uns immer wieder Schlagzeilen von überfallenen Campern, die die Nacht am Strand verbracht haben oder anderswo wahllos ihr Zelt aufgeschlagen haben. Erst letzten Sommer kamen zwei Jugendliche, die sich in einem leerstehenden Haus einquartiert hatten, bei einem Raubüberfall ums Leben.

Seid also vorsichtig und wählt die Schlafplätze gründlich aus!

Was möchtest Du wissen?