Wie teuer ist ein Navigationssytem in Südafrika zur Miete?

6 Antworten

Leider kann ich nichts zu den aktuellen Preisen in Südafrika sagen. Doch nach meiner Meinung sollte man das eigene Gerät mit entsprechenden Karten versorgen. Denn es darf hier nicht vergessen werden, dass die Spracheinstellung bei fremden Geräten auf deren Heimatsprache eingestellt wird. Ein Übersicht der Kartenkosten findet man eh im Internet und auch bei http://navis-testsieger.de/news/. Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Wenn man ein eigenes Gerät hat, würde ich definitiv das mitnehmen. Man ist mit der Handhabung vertraut und kann vorher schon bestimmte Adressen von Hotels etc. oder POI (points of interest) eingeben und speichern.

Wir haben uns für den TomTom jeweils die Karten für Südafrika und letztes Jahr die USA heruntergeladen und dann das eigene Gerät mitgenommen.

Wenn es nur um's Geld geht, müsste dein Onkel halt die Preise seines Mietwagenanbieters mit dem Preis des Navi-Herstellers für die Karte vergleichen, bei TomTom z.B. aktuell 50 Euro für SA. Wir waren jeweils ca. 3 Wochen unterwegs, und wenn man mal einen geringen Preis von 5 Euro/Tag für ein Gerät annimmt, sind das schon über 100 Euro. Aber es gibt da sicher auch günstige Komplettangebote. In diesem Fall hilft eigentlich nur Recherchieren und Vergleichen, wobei man nicht vergessen sollte, dass eine Differenz von evtl. 50 Euro bei einer SA-Reise wohl kaum ins Gewicht fällt (aber auch diese spricht eben neben Benutzerfreundlichkeit und Vorprogrammieren für das eigene Gerät).

Wenn er sich ein Auto mietet, gibt es bei fast allen Vermietern Angebote. Ich habe mir in England ein Auto gemietet und wenn man die Vollkaskoversicherung genommen hat (was ich ohnehin vor hatte) hat das Navi dazu nur 5 Pfund am Tag gekostet. Also wäre mein Tipp einfach mal die Websites der großen Autovermietungen zu prüfen. Leider geht aus deiner Frage nicht hervor, ob er sich tatsächlich ein Auto mietet.

Was möchtest Du wissen?