Wie lang sollte eine Reise nach Westafrika mindestens sein, macht ein kurzer Urlaub Sinn?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn ihr nun mal nicht mehr als 10 Tage zur Verfügung habt, ist das sicher schade, aber in meinen Augen absolut kein Grund, nicht zu fahren, wenn die Alternative "daheim bleiben" bedeuten würde. Auf die Frage nach der "Mindestreisedauer" wirst du bei hundert Leuten sicher hundert verschiedene Antworten bekommen... Was zählt, ist eure Meinung!

Wie lange man für eine "Eingewöhnung" braucht, kann man letztlich überhaupt nicht beantworten, zumal man viel darunter verstehen kann und jeder Mensch wohl anders auf eine neue Umgebung/Klima/Kultur etc. reagiert. Ein Vorteil an Westafrika ist, dass die minimale Zeitverschiebung zu vernachlässigen ist und man nicht mit Jetlag zu kämpfen hat, was bei einer kurzen Reisedauer einen großen Pluspunkt darstellt.

Ich würde mich also nicht weiter mit der "Sinnfrage" beschäftigen, sondern einfach fahren, wenn ihr euch das in den Kopf gesetzt habt. Nicht jeder hat nun mal Zeit oder auch die Lust, wochenlang wegzufahren. Auch hat jeder unterschiedliche Ansprüche an die Intensität des Reisens; wenn ihr einfach mal westafrikanische Luft schnuppern wollt und nicht den Anspruch habt, Westafrika (welches Land dort eigentlich?) in seiner ganzen Bandbreite kennen zu lernen, dann können 10 Tage sicher auch ganz interessant werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Superhighway,einen Kurzurlaub für Westafrika zu machen,geht nur mit dem Flieger (z.B. München-Banjul).Eine Reise nach Senegal/The Gambia mit einem Fahrzeug dauert ca.1 bis 2 Wochen,nur für die Hinfahrt !(Ich verkaufe dort immer mein Auto und fliege zurück).Man verliert schon etwa einen Tag vor dem Konsulat in Rabat/Marokko für ein Visum für Mauretanien.Auch Grenzübertritte dauern oft mehrere Stunden,wie z.B. die Grenze Mauretanien/Senegal,um die geforderte Passage von ca. 250,- € auf unter 100,- € zu drücken. Für eine derartige Reise empfehle ich mindestens 3 Wochen. Viele Grüsse Thomas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um sich an eine Umgebung zu gewöhnen braucht man 3 Monate. Das ist also schonmal nicht zu schaffen, wie in jedem Urlaub. Es lohnt sich durchaus für 10 Tage. Mein Tipp: Wenig Zeit in großen Städten, diese sind wenig spannend. Außerdem nicht zu sehr von Ort zu Ort hetzen, dann sieht man zwar viele Tiere und Pflanzen aber man erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Westafrika zeichnet sich auch durch sein ruhiges Leben aus. Das gilt es gerade in abgelegenen Dörfern zu erkunden. Ein absolutes Highlight in solch einem unter spartanischen Bedingungen zu übernachten. Das macht 3 Wochen Safari wett!

Trotzdem gilt, wenn ihr es irgendwie einrichten könnt versucht den Urlaub auf 3 Wochen auszudehnen. Das ist eine gute "Urlaubs"dauer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auch stark auf das Land darauf an. Nigeria ist immens groß und weitläufig, während Togo oder Benin auch in kurzer Zeit zu besichtigen sind. Ich stimme aber DrFaust (der echte ;-P?) zu: Es kommt stark darauf an, ob man die Sehenswürdikeiten abklappern möchte oder in die Kultur eintauchen. Bei letzterem sind zehn Tage leider immer zu knapp, unabhängig vom Land. Das heißt nicht, dass man nicht wenistens eine Ahnung erhaschen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Du mit einrechnen kannst sind Kosten für Reiseimpfungen wie Hepatitis A, was die Krankenkasse normalerweise nicht überweist. Hepatitis A allein kostet 140 Euro pro Person.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?