Wie ist die Infrastruktur in Argentinien?

3 Antworten

Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen. Die Infrastruktur ist in Argentinien super und die öffentlichen Verkehrsmittel modern, sicher und bequem (wenn du nicht die billigste Variante wählst!). Ein gutes Busunternehmen ist zum Beispiel Via Bariloche, deren Strecken sich allerdings eher auf den Norden begrenzen. Teilweise musst du die Jahreszeit berücksichtigen. Im Winter, also ca. von Juni bis September, ist es oft teilweise schwierig in den Süden zu gelangen, da die Straßen nicht passierbar sind. Ein weiteres Problem könnten hin und wieder Straßenblockaden darstellen, wenn die Bevölkerung wieder etwas zu Streiken hat. Da die Entfernungen teilweise sehr groß sind, sind Inlandsflüge auch eine Option, v.a. wenn man wenig Zeit hat.

Ich war diese Jahr im April in Argentinien und war von den öffentlichen Verkehrsmitteln recht begeistert. Die Busse sind recht gut ausgestattet, es gibt sogar welche mit bettenartigen Sitzen (Coche Cama). Man kommt überall mit dem Bus hin, allerdings in Patagonien wird es schon schwerer, da es sehr schwach besiedelt ist. Die Buspreise fande ich moderat und angemessen. Ein Mietauto braucht man eigentlich nicht, höchstens für einen Tagesausflug.

Es gibt fast keinen Ort in den du nicht mit dem Bus hinkommst. Die Einheimischen schaffen das auch. Von den grossen Städten musst du halt wenn du off the beaten path willst mit den lokalen Busunternehmen weitereisen. Diese Bushaltestellen (terminals) sind oft nicht an den Langstreckenterminals.Frag oder fahr Taxi das ist superbillig in Argentinien. Trampen geht immer, wenn nichts mehr geht. Ist auch sehr beliebt und manchmal die einzige Lösung vor allem in den Bergen oder weit abseits. Wenn du viel Zeit hast kannst du auch manche Strecken mit dem Zug fahren. Mehr Auslauf aber dauert ewig. Den Patagonienzug La Trochita und den Tren de las Nubes sollte man auf jeden Fall machen.

Was möchtest Du wissen?