Wie bereitet man sich vor um den MACHU PICHU zu besteigen?

4 Antworten

Du kannst statt dem großen Inka-Trail ab km 104 den eintägigen Trail unternehmen. Eine anspruchsvolle 6-Stunden-Wanderung, wunderschön. Man kommt dabei abends gegen 5 von oben durch das Sonnentor zum Machu Picchu, wenn schon kaum mehr Touristen da sind, und du kannst am nächsten Morgen nochmal mit dem Bus hochfahren. Der große Trail geht immerhin über 4200 m hoch, deshalb habe ich davon abgesehen. Auch der kleine Trail muss vorher angemeldet werden. Ich wünsche dir allerdings, dass dir nicht passiert, was wir hatten. Auf dem Rückweg von Aguas Calientes fuhr nämlich kein Zug (Streik), und wir mussten 28 km auf den Schienen "wandern" - entsetzlich !!! Aber alle haben es geschafft, blieb ja auch nichts anders übrig. Alles in allem eine wunderschöne Reise.

Du solltest auf jeden Fall sicher stellen das dein Herz und Kreislauf in gutem Zustand sind. Ein Arztbesuch in Deutschland kann dies sicherstellen. Dann sind natürlich Trittsicherheit und Schwindelfreiheit eine ganz wichtige Voraussetzung. Zur Vorbereitung solltest du in Deutschland regelmäßig (mind. 3 pro Woche) ein Konditionstraining machen und ausgiebige Wanderungen durchführen. Du kannst ja mit zwei- bis vierstündigen Wanderungen in den Bergen beginnen und dann langsam steigern. Die Alpenvereinshütten in den höheren Lagen machen jetzt alle bis Mitte Juni auf und somit gibt es zahlreiche Trainingsmöglichkeiten in den Alpen.

Marie hat recht, ich würde es aber nicht ganz so dramatisch sehen. Das Wichtigste ist, dass Du gut akklimatisiert bist und Dich schon einige Zeit in Höhen um 3000 m aufgehalten hast. Denn die Höhe und der geringe Sauerstoffgehalt sind die größte Hürde. Wenn Du gut akklimatisiert bist, reicht es, wenn Du eine durchschnittliche Fitness hast. Ein bis zwei längere Wanderungen vor dem Machu Picchu sind durchaus sinnvoll, um Dich selbst gut einschätzen zu können.

Was möchtest Du wissen?