Wer weiß, was man anstellen muss, um einen Ariane-Start in Französisch-Guyana zu sehen ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider nach meiner Information, auch aus Sicherheitsgründen, unverändert nicht öffentlich. Ob sich etwas daran geändert hat würde ich einfach mal beim DLR erfragen. Fragen schadet ja nie;)  

Ich war einmal (als Journalist) auf Einladung dabei. Es wurde u.a. ein indischer Satellit hochgeschickt. In ca. 1km Entfernung waren wir auf einem Beobachtungspodest untergebracht und die gewaltige Vibration beim Start war sogar in dieser Entfernung körperlich spürbar. Insofern ist es wirklich ein Erlebnis. 

Wir flogen von Paris aus mit einem der ESA gehörenden Airbus. Zu so einem Start, wie gesagt sehr beeindruckend, werden natürlich, entgegen der Meinung von @HeMat,  jede Menge Leute (Techniker etc,) rübergeflogen. 

Es herrschte ordentlich Betrieb und wir konnten in dem riesigen Hangar auch eine Ariane in der "Endmontage" besichtigen. 

Allerdings gibt es zusätzlich das Problem, dass sich solche Starts wetterbedingt mehrfach verschieben können. Oder dass die Rakete nach ein paar Sekunden sofort hinter Wolken verschwunden ist. 

Wir hatten damals sternenklaren Himmel und somit schlicht Dusel, sämtliche Phasen mit bloßem Auge und Fernglas beobachten zu können. 

Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Das Fazit ist natürlich, dass man die Meldungen von Arianespace über den Beginn der Startkampagne abwarten und dann sofort losfliegen müsste, mit unbestimmtem Rückflugdatum. Früher gab es einmal einen Startkalender (zumindest vor der Ariane 5), es gab damals aber natürlich die doppelte Anzahl.

0

Geht eigentlich nur, wenn man beruflich damit zu tun hat, oder Beziehungen zu Mitarbeitern von da hat, es ist so kaum möglich, live Beobachtungen durchzuführen.

da werden wir nochmal bürger nie in den genuss kommen..wäre bestimmt mal geil zu sehen

Was möchtest Du wissen?