Welchen Trödelmarkt sollte man in Paris im Dezember besuchen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In Paris direkt kenne ich nur den Flohmarkt in Saint-Ouen, das ist wohl der größte und auch der Bekannteste. Einmal sollte man dort wohl gewesen sein, aber nicht zuviel Authentizität erwarten. Das ist alles sehr touristisch und beim Kauf von "Antiquitäten" wäre ich sehr, sehr vorsichtig. Zumindest ist der Markt recht pittoresk und stellenweise überdacht, so daß man ihn auch bei schlechtem Wetter besuchen kann. Es gibt auch Cafés zum Aufwärmen, die sind überteuert, aber manchmal wird ein bißchen Spektakel geboten, also jemand singt Piaf oder sie spielen ein bißchen Jazz oder so. Damit nimmt man dann sozusagen im Vorbeigehen auch noch ein bißchen Geschichte mit. Django Reinhardt hat in Saint-Ouen gelebt und deshalb wird die Jazztradition hier auch noch hoch gehalten. Direkt in der Rue des Rosiers, wo sich einer der Eingänge des Marktes befindet, gibt es eine Jazzbar, die ich als besuchenswert empfehlen würde, La Chope des Puces.

Sannemann sagt es: in Saint-Ouen, Metrostation Porte d'Orléans. Der Flohmarkt nimmt ein ganzes Vorstadtviertel für sich in Anspruch und ist eine eigene Welt für sich. Man kann locker den ganzen Tag dort verbringen.

Einen kleineren hübschen Trödelmarkt gibt es täglich ausser montags an der Place d'Aligre im 12. Arrondissement.

Eher nicht so schön, auch nicht gross, aber wirklich billig sind die Flohmärkte an der Porte de Montreuil und an der Porte de Vanves.

Die besten Schnäppchen macht man frühmorgens.

Da fällt mir gerade noch der "Louvre des Antiquaires" ein, der zwar kein Trödelmarkt ist, aber eine absolute Augenweide mit Antiquitäten vom Allerfeinsten. In der rue de Rivoli, dem Musée du Louvre gegenüber mit Haupteingang auf dem Platz vor dem Palais-Royal. Absolut sehenswert !

0

Was möchtest Du wissen?