Welche Versicherung ist für einen Mietwagen in den USA vernünftig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ersparen Sie sich Ihre Recherchen, eine Buchung über die ADAC-Autovermietung schließt immer eine auf 1 Million abgeschlossene Haftpflichtversicherung ein ( die amerikanischen Autovermieter in der Regel nur 20.000 Dollar) und die Vollkaskoversicherung ist immer ohne Selbstbeteiligung mit dabei, der zweite Fahrer über 25 Jahre kostenlos.

Ich finde eine Haftpflicht mit nur € 1 Mio Höchstsumme für zu gering angesichts der zu erwartenden Schadensersatzforderungen.

0

Würde die Versicherung auch schon in Deutschland abschließen, damit man sich mit englischem Versicherungsjargon nicht auch noch abgeben muss. Was ich letztens benutzt habe und sehr wichtig bei versicherungen finde, ist, dass die Selbstbeteiligung ausgeschlossen ist, ansonsten kann es ja passieren, dass man trotz Versicherung im Falle eines Schadens doch selbst noch eine relativ große Summe bezahlen muss. Ich kann diese Firma hier empfehlen (https://www.leihwagenversicherung.de/), mit denen ich meine Mietwagen-Versicherung separat abschließe und dann einfach einen günstigen Autoverleiher suche.

Ich würde auf jeden Fall immer das Paket nehmen, das den höchsten Versicherungsschutz bietet (keine Selbstbeteiligung), es von Deutschland aus vorbuchen und keine zusätzlichen Versicherungen vor Ort mehr abschließen, auch wenn die Angestellten der Mietwagenfirma es empfehlen (sie wissen oft gar nicht dass so mancher Schutz in deinem Mietwagenpaket schon drin ist und man versichert sich dann doppelt). Gute Infos zum Anmieten von Mietwagen in den USA findest du unter http://www.magazinusa.com/us/info/show.aspx?unit=mietwagen&doc=6

Wenn man einen Mietwagen über einen deutschen Veranstalter (Meiers, Dertour usw.) bucht, ist dieser erstens günstiger als vor Ort und man braucht sich nicht um die zig Versicherungen zu kümmern, die einem vor Ort aufgeschwatzt werden. Das US-Versicherungssystem ist kompliziert, deshalb von Deutschland aus buchen und bei der Mietstation in den USA darauf achten, dass nicht plötzlich etwas zusätzliches wie "Roadside Assistance" auf der Rechnung steht.

Auf jeden Fall eine erweitete Haftpflichtversicherung bis mindestens eine Millionen USD (Extended Liability Insurance). Eine Vollkaskovericherung (Loss oder Collision Damage Waiver) finde ich auch sinnvoll - da mußt Du nach einem Unfall nichts bezahlen egal wer Schuld hatte. Die anderen Versicherungen z.B Gepächversicherung usw müssen nicht sein.

Die Vollkasko schützt nicht nur bei einem Unfall, sondern auch bei anderen unfreiwilligen Beschädigungen des Autos, z. B. Kratzer beim Parken.

0

Was möchtest Du wissen?