Welche Sehenswürdigkeiten bietet Florida, wenn man nicht an Freizeitparks interessiert ist?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Miete dir ein Auto und fahr durch Florida. Gerade die Golfküste ist toll. Da gibt es ganz tolle Quellgebiete mit ganz klaren Wasser. Dort fahren Glasboden Boote und man sieht die Quellen und auch Tiere. Ganz toll fand ich die Seekühe. Ich bin vor einigen Jahren von St Petersburg die Golfküste entlang, dann durch die Everglades und dann Keys runter bis Key West. Habe vorher nichts gebucht sondern bin immer dort geblieben wo es mir gefiel.

Miami habe ich auf Ratschlag meiner Verwandten immer weiträumig umfahren. Es ist keine schöne Stadt, wenn man nicht gerade plant den ganzen Tag am Strand zu liegen. Dagegen gibt es Nationalparks in den Bergen mit Alligatoren, was sehr spannend ist! Kulturell sind jedoch sicherlich andere Orte spannender.

(Fast) Keine.

Ursprüngliches Florida bedeutet Mangrovensümpfe bis zum Horizont. Everglades Park. Aber dann bitte nicht mit Speedboat.

Die Geschichte der Besiedlung ist vergleichsweise jung. Und bis vor rund 80 Jahren war die Besiedlung dünn.

St. Augustine im Nordosten ist eine der wenigen Städten mit etwas historischem Flair. Im Landesinneren sind Gegenden wie Lake Wales, südlich von Orlando, halbwegs authentisch (für 100 Jahre alte Besiedlung).

Evtl. sehenswerte Museen (die aber nichts mit Florida zu tun haben, sondern mit Geld) gibt es eher an der Golfküste (Dalí Museum, Museum of Fine Arts, beide St. Petersburg) als an der Atlantikküste. Der Art Deco in Miami Beach ist dort ein Highlight. Orlando vergiss in dem Zusammenhang.

Aber letztlich, wenn Du Natur und erst recht Kultur erleben willst, fahr woandershin in den USA oder anderswo.

Was möchtest Du wissen?