Welche Reisezeit ist für den Baikalsee optimal?

2 Antworten

Schau mal hier http://baikalreise.de/, im Kapitel "von uns" findest Du auch Tel.Nr., AbsprechpartnerInnen und Adresse. Auf jeden Fall haben die Info-Material und Du kannst selbst entscheiden, wieviel Du allein unternehmen möchtest oder für welche Vorhaben Du Dir kompetenten Rat oder Unterstützung holst. Eigentlich gibt es meiner Meinung nach keine schlechte Reisezeit für den Baikal, selbst im Winter bei tiefsten Temperaturen kann man, entsprechend gekleidet, total interessante Erfahrungen machen. Eine gute 'Begleitung' wäre der Reiseführer "Baikalsee" aus dem Reise Know How Verlag

Der Baikalsee ist im Sommer wie im Winter ein tolles Ziel. Im Winter hat man den Vorteil, dass es relativ ruhig ist und sich kaum Touristen dort aufhalten. Ab Januar ist der Baikalsee zugefroren und man kann tolle Eisformationen sehen. Eine Fahrt mit einem Fahrzeug am See ist ebenfalls kein Problem. Tolle Sache - ich war Ende Januar/Anfang Februar dort. Falls Dich Bilder und ein Reisebericht interessieren - beides findest du hier: http://www.andersreisen.net/2009/04/01/transsib-12-irkutsk-iv-baikalsee/

Roadtrip Europa

Hallo, beim Stöbern durch Internet bin ich auf dieses Forum hier gestoßen. Ich bin Student und habe Oktober-Dezember quasi freie Zeit, die ich nun, so habe ichs mir zumindest überlegt, für einen Roadtrip mit 1-2 Kumpels durch Europa nutzen möchte. Als Routen kämen für mich 2 Möglichkeiten in Frage: 1. Nach Norden, Skandinavien bereisen und quasi einmal um die Ostsee rum 2. Richtung Süden, und dann einmal um die Alpen Aufgrund der Jahreszeit (Herbst-Winter) halte ich die südliche Tour aber für sinnvoller. Wenn man in Nordnorwegen in der Pampa mal liegen bleibt wirds vermutlich ziemlich kalt, das Problem hat man in Spanien zum Beispiel nicht. Grobe Route soll wie folgt aussehen: Hamburg-> Rotterdam -> Bordeaux -> Madrid -> Barcelona ->Nizza ->Rom -> Budapest ->Prag ->Hamburg ... macht insgesamt also gut 7tausend Kilometer. Fortbewegungsmittel soll ein Bulli werden. T3 oder T4, der dann auch als Schlafplatz dienen soll. Dafür suche ich zur Zeit noch nach Gebrauchtwagen. Gäbe nun wieder 2 Möglichkeiten: Entweder es wird ein absolutes Billigmodell, welches nach den 3 Monaten wahrscheinlich in die Mülltonne kommt, oder man investiert direkt ein wenig mehr (Rechne mal mit ~4-5k Euro) und hat dann noch länger Spaß an dem Gefährt. Meint ihr die Billigvariante überlebt die Fahrt überhaupt?

Nun zu den eigentlichen Fragen: 1.Haltet ihr die vorgeschlagene Route für sinnvoll? Sollte man sie umändern und wie sollte man am besten fahren? (Insbesondere in Bezug auf die Landschaft etc., Autobahnen sollen wenn möglich vermieden werden.) 2.Ist es möglich während der Reise mal ein paar Tage zu arbeiten? Wenn ja, wo? Hintergrund ist: als armer Student wäre es natürlich sehr gut wenn man zumindest einen Teil der kosten "auf der Fahrt abarbeiten" kann. 3.Was ist besonders zu beachten bei so einem umfangreichen Trip? (Autoausstattung, Gepäck, Geld, Versicherung etc.)

Vielen Dank schonmal im Vorraus für alle Tipps, Meinungen und Kritiken! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?