Welche Inseln in der Karibik sind noch nicht von Pauschaltouristen überlaufen?

3 Antworten

Kuba wäre eine gute Möglichkeit, vor allem dann, wenn Du Dir auch etwas im Hinterland ansehen willst. Und selbst in der Ferienregion Varadero gibt es im "alten" Ortskern Hotels, in denen mehr Einheimische als Touristen weilen. Und das Wasser dort hat mindestens vier verschiedene Blautöne... Insgesamt steckt der Tourismus auf Kuba vergleichsweise in den Kinderschuhen. Allerdings muss man sich den örtlichen Begebenheiten etwas anpassen und zum Beispiel Fahrten mit dem Bus rechtzeitig buchen.

Mein Tipp ist auch Kuba. Die Amis dürfen nur auf Umwegen dorthin. Die Preise sind moderat. Es gibt vieles zu entdecken, was es sonst nicht (mehr) gibt. Tolle Landschaften. Sehr abwechslungsreich. Ziemlich groß, man ist nicht in zwei Tage um die Insel gelaufen. Man kann Kultur mit Strand verbinden. Der Rum ist billig ... Also - eigentlich spricht alles dafür.

Wie wäre es denn mit Belize? Dort gibt es kleine schöne Inseln und der Tourismus hält sich noch in Grenzen. Die Menschen in Belize sind eine kunterbunte Mischung aus Latinos und Kreolen, Mayas, Garifuna und Mennoniten. Man kann in Belize wunderbar Inselhüpfen und jeweils für ein paar Tage verweilen. Schön sind u.a. Caye Caulker und Caye Ambergis. Aber auch das Landesinnere hat viel Natur mit schönen Naturparks zu bieten. Reisezeit am besten von Dezember bis Mai. Mir hat es dort sehr gut gefallen!

Was möchtest Du wissen?