Welche Filter für eine Digitalcamera sollte man auf eine Reise mitnehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Digitalkameras benötigst du im Normalfall keine der klassischen Farbfilter, so wie das bei analogen Apparaten der Fall war. Analog nutzt man Filter, um die Lichttemperatur an den Film anzugleichen. Das leistet in der Digitalkamera ja der Weißabgleich, der in jede Kamera eingebaut ist. Ebenfalls unnötig sind UV-Filter, da digitale Sensoren kaum auf UV-Licht reagieren.

Nützlich für die digitale Fotografie sind aber manchmal noch diese Filter:

Polfilter: Verringert den Dunst in der Atmosphäre und entfernt Reflexionen auf nicht-metallischen Oberflächen. Das ist ein Effekt, den du mit Bildbearbeitung alleine nicht hinbekommst.

Graufilter: Falls du in eine sehr helle (äquatornahe) Gegend reist, kann der Graufilter hilfreich sein. Der lässt einfach weniger Licht in die Kamera, so dass du die Blende weiter aufmachen kannst und somit (je nach Sensorgröße) auch Objekte "freistellen" kannst, z.B. für Portraits. Umgekehrt ermöglicht er auch besonders lange Belichtungszeiten, etwa um die Dynamik eines Wasserfalls abzubilden.

Verlauffilter: Das sind sozusagen halbe Graufilter, die du so drehen kannst, dass nur der Himmel abgedunkelt wird. Damit lassen sich die manchmal extremen Helligkeitsunterschiede zw. Himmel und Objekt ausgleichen und du verhinderst, dass der Himmel "ausfrisst".

Achte auf alle Fälle beim Filterkauf darauf, besonders hochwertige Filter zu bekommen. Digitalkameras sind anfälliger für Reflektionen durch schlechte Filter als analoge Apparate.

Natürlich danke an alle anderen auch!

0

Ein UV-Filter mag nicht viel bringen. Aber er schadet nicht und schützt auch das Objektiv. Wenn Du mal irgendwo aneckst oder die grossen Spritzer unterwegs sind, ist es im Zweifel billiger einen UV-Filter auszutauschen (die gibts bei ebay für ein paar Euro) als ein ganzes Objektiv. Ich habe vor jedem Objektiv einen UV-Filter "fest" montiert.

Ansonsten bin ich immer begeistert, was mit einem Pol-Filter geht, das macht richtig Spass. Die Farben werden klarer, der Himmel blauer und Reflexionen auf Glas, Wasser etc. kann man ausblenden. Bringt am Meisten bei Sonne und nimmt auch schon mal zwei Blenden. Was Farb- und Graufilter angeht, so hatte Max78 bereits alles Wesentliche geschrieben (Graufilter ohne Stativ ist eine Fehlinvestition). Verlaufsfilter sind ebenso wie Effektfilter (Stern,Multiprismen, ....) Geschmackssache.

Ich nutze eigentlich lediglich einen UV-Schutzfilter, dies jedoch primär um die eigentliche Linse vor Kratzern und anderen Umwelteinflüssen zu schützen. Ansonsten ist nur wichtig, dass die Temperaturschwankungen für die Kamera nicht zu groß sein sollten, das sich im Extremfall Kondenswasser in der Kamera bilden könnte.

Was möchtest Du wissen?