Welche amerikanische Stadt ist geschichtsträchtig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man sich damit abfindet, dass der Begriff "Geschichte" in Nordamerika eine andere Bedeutung hat als in Europa, dann ist neben Boston auch Philadelphia zu empfehlen. Das ist der Ort, der für die Amerikaner mit der Erlangung ihrer Unabhängigkeit in Verbindung gebracht wird und deswegen für das Land große geschichtliche Bedeutung hat.

Der älteste kontinuierlich besiedelte Ort ist St. Augustine in Florida, geschichtlich bedeutsam sind daneben natürlich die Schlachtfelder des Bürgerkriegs, vor allem in Virginia, wo es mit Jamestown und Wiliamsburg auch den Ort der ersten Kolonie und die erste Hauptstadt dieser Kolonie zu besichtigen gibt.

Aufgrund der Besiedlungsgeschichte (Kolumbus kam 1492 nach Amerika) gibt es keine richtig alten Städte in den USA. Da das Land von der Ostküste aus besiedelt wurde, sind diese Städte tendentiell zwar ein wenig älter (Boston, Philadelphia), aber mit europäischen Städten überhaupt nicht zu vergleichen. Was die Zeit vor 1492 anbelangt: Große, alte Indiander-Städte gibt es in Amerika, aber nicht in den USA, sondern in Mittel- und Südamerika (Azteken-Pyramiden in Mexiko oder die Inka-Stadt Macchu Picchu in Peru z.B)

Eine weitere Stadt mit einer - für die USA - relativ langen Geschichte ist New Orleans. Die Stadt wurde stark durch die Franzosen, von denen sie auch gegründet wurde, geprägt. Im Umland leben noch die Cajuns, Französisch (ein etwas eigenartiges Französisch allerdings) sprechende Amerikaner. Was einzelne Sehenswürdigkeiten angeht, bin ich leider nicht genau informiert, was nach den verheerenden Verwüstungen durch den Hurrican Katrina schon wieder vollständig renoviert wurde.

Was möchtest Du wissen?