We beuge ich Thrombose auf Langstreckenflügen vor?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst schon vor dem Flug einiges unternehmen:

  • Gangplatz reservieren, damit Du öfter aufstehen kannst

  • weite, bequeme Kleidung zum Flug tragen ( damit die Zirkulation des Blutkreislaufs nicht unnötig eingeengt wird, insbesondere keine Hosen mit zu engem Bund tragen ) und Socken als "Hausschuhe" für die Flugreise mitnehmen, ist sowieso bequemer :o)

  • ggfs. ein paar Stützstrümpfe tragen. Es verschiedene Kompressionsklassen. Ohne besondere Risikofaktoren wie z.B. Herzschwäche, Thromboseneigung, Schwangerschaft etc, reichen eigentlich auch ein paar normale "Reisestrümpfe" die es im Fachhandel für Frauen und Männer gibt ( z.B. von Falke mit Lufthansa Symbol drauf ). Hast Du gewisse Risikofaktoren, solltest Du Dir vor Abreise Stützstrümpfe ( Kompressionsstrümpfe ) vom Arzt verschreiben lassen - die werden dann extra angepasst.

  • Während des Fluges bieten sich die Übungen an, die meistens bei Langstreckenflügen im Bord-Tv gezeigt werden ( mit den Füssen tippeln, abwechselnd anziehen, strecken, Zehen wackeln etc )

  • viel trinken ( möglichst Wasser, keinen Alkohol, der weitet die Gefässe nämlich noch mehr und genau darin besteht das Risiko, denn aufgrund des niedrigen Luftdrucks im Flugzeug weiten sich die Gefässe aus !!!) statt auf einmal viel zu trinken, ist es besser in regelmäsigen Abständen jeweils mind. 1 Glas bzw. Becher Wasser zu trinken )

  • möglichst keine Medikamente zur Beruhigung ( Diazepam, Schlafmittel etc ) nehmen - die fördern die Erweiterung der Gefässe zusätzlich.

  • regelmässiges Umhergehen / Aufstehen natürlich

Übrigens macht es z.B. als Risikopatient durchaus Sinn, auch noch ein bis zwei Tage NACH (!!!) dem Flug Kompressionsstrümpfe zu tragen, denn die meisten Thrombosen / Embolien enstehen kurz nach der Reise.

Heparinspritzen kann man sich selbst in den Bauch geben ( Achtung brennt manchmal ) - es gibt spezielle Produkte ( Fertigspritzen ), die vom Arzt verordnet werden können. Der Einsatz dieser Produkte muss aber sorgfältig abgewogen werden, denn bestimmte Patienten ( z.B. Menschen, die aufgrund einer Herzerkrankung Marcumar nehmen ) müssen die Blutgerinnung sehr engmaschig kontrollieren, damit es nicht zu Blutungen kommt. Aber darüber berät der behandelnde Arzt ohnehin am besten.

Lieben Gruss und guten Flug :o) !!!

Indem Du Dir ein Privatrezept von Deinem behandelnden Arzt (Heparin)holst und Dir während des Langstreckenfluges die Spritze selbst injizierst. Natürlich auch während des Fluges Beine vertreten und ausreichend Flüssigkeit zu Dir nimmst. (Wasser)

Was möchtest Du wissen?