Was steht uns bei Flugausfall zu? Wer kommt für den Arbeitsausfall auf?

1 Antwort

Hallo Türkeizeitung,

erstmal danke für die Antwort. Ein Mitreisender hat bereits am Mittwoch am Flughafen KölnBonn angerufen und der Leiter vom Dienst bestätigte, das im System stand: Organisatorische Gründe. Ausserdem haben wir bereits eine Bestätigung von MCR Airport das die Landebahn ab 13 Uhr wieder zur Verfügung stand. Die zweieinhalb Tage kommen zustande, weil das der nächstereguläre Flug MCR-CGN gewesen ist und MCR mittwochs nicht angeflogen wird. Habe aber ein Gerichtsurteil gefunden in dem die Fluggesellschaft verpflichtet ist, den Passagieren EINE Hotelübernachtung zu bezahlen und sie am nächsten Tag wenn auch mit einer anderen Fluggesellschaft auszufliegen. Dies ist nicht passiert und wir sassen fest.

Kennen Sie sich auch mit dem Arbeitsausfall aus?

Für eine fundierte Antwort müsste man wirklich alle Details kennen. Das Flugzeug stand abflugbereit auf dem Flughafen - warum ist es nicht nach Manchester? Sondern was wurde damit gemacht?

0

Inakzeptables Routing und erhebliche Flugzeitenänderung bei LH-Flug nach Ticketing

Wir haben vor etwa zwei Wochen über ein Reisebüro LH-Flüge ex NUE nach DUBLIN und wieder zurück gebucht (Reisedauer MI-SA im Juli 2013; mehrere Personen auf verschiedenen Filekeys). Ticketing und Bezahlung sind bereits erfolgt. Jetzt gibt es folgendes Problem beim HInflug, dessen ursprünglich gebuchtes Routing NUE-DUS-DUB mit Ankunft in DUB um 11.35 Uhr war. Die LH hat die Verbindung DUS-DUB gecancelt und da dieser Flug als unable an das Reisebüro gemeldet wurde, hat uns der Computer automatisch auf folgendes Routing umgebucht: NUE-DUS-FRA-DUB mit Ankunft in DUB um 17.30 Uhr. Da wir in Dublin bereits Programm für den Nachmittag separat organisiert haben, werden/können wir diese automatische Umbuchung so nicht akzeptieren, denn es gibt an besagtem Tag noch folgende Flugverbindungen, die DUB alle am späten Vormittag vor 12.00 Uhr erreichen: LH NUE-FRA-DUB wobei NUE-FRA schon ziemlich stark gebucht ist LH NUE-MUC-FRA-DUB LX NUE-ZRH-DUB (SWISS als STAR ALLIANCE-Mitglied) Nun meine Fragen: Kann ich mit Verweis auf die erheblichen Flugzeitenänderung die LH dazu "zwingen", auf eines der drei obigen von mir selbst herausgesuchten passenden Alternativangebote meine Leute umzubuchen (obwohl die LH dann intern in einer höheren Buchungsklasse umbuchen müsste, da die Originalklassen nicht mehr in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen), wenn ich das NUE-DUS-FRA-DUB-Routing nicht akzeptiere? Zweite Frage: Falls ich das Routing NUE-DUS-FRA-DUB doch akzeptieren würde, kann ich dann eine Entschädigung verlangen, weil es sich ja um einen Linienflug mit festen Flugzeiten handelt und die Airline ja den Beförderungsverztrag nach Ticketing in jedem Fall erfüllen muss? Danke schon mal für die Antworten. LG Highflyer

...zur Frage

Anschlussflug verpasst, Beförderungszeit am Flughafen zu lange

Hallo liebe Community,

vor kurzem traten wir unsere Rückreise von Miami nach Düsseldorf an. Der Flug war gebucht von Miami bis London, und von London nach Düsseldorf. Umstiegszeit standardmäßig vorgegeben waren 1,5 Stunden. Gebucht wurde der Flug über American Airlines als ein zusammenhängender Flug.

Unser Flug kam pünktlich in London an. Dort war es aber nicht möglich uns schnell genug vom Ankunftsterminal zum Ablfugsterminal zu bringen. Wir wurden mit Bussen von Terminal zu Terminal gefahren. Es bildeten sich an jeder Station lange Schlangen. Am Checkin Schalter angekommen wurde uns dann gesagt das der Flug bereits geschlossen war und wir nicht mehr einchecken konnten. Dabei hatten wir den Flug sogar schon 20 Stunden vor Abflug online eingecheckt. Trotzdem wurden wir ca. 20 Minuten vor Abflug nicht mehr zu Gate gelassen.

Eine Umbuchung auf den nächsten Flug war wegen Auslastung nicht mehr möglich, sodass wir letzendlich 8 Stunden am Flughafen verbringen mussten. Und das obwohl wir schon seit über 20 Stunden unterwegs waren.

Meiner Meinung nach liegt eigentlich eine Nichbeförderung der Airline vor, da wir pünktlich am Flughafen waren und uns keine Schuld zuzutragen ist. Das wir trotz Onlinecheckin nicht mehr mitgenommen wurden fand ich eine Frechheit (ich vermute mal das unsere Tickets an Standby Leute weiterverkauft wurden). Und das obwohl es ja eine Airline war und der Anschlussflug pünktlich.

Von der Airline wurde ich nun darauf hingewiesen das es ein Verschulden des Flughafens wäre und wir keinen Anspruch auf Ausgleichzahlung haben. Was meint Ihr dazu, ist das rechtens? Habe ich wirklich keinen Anspruch auf Ausgleich und muss mich so abspeisen lassen?

Grüße Christian

...zur Frage

Gebucht und in allen Reiseunterlagen bestätigt wurde eine Flug von ACE nach DUS 10:40-16:05, tatsächlich ging es über München. Was kann man tun?

Hallo, wir haben im Oktober eine Pauschalreise nach Lanzarote gebucht. Für den Rückflug wurde uns ACE nach DUS 10:40-16:05 bestätigt, diese stand auch in den Reiseunterlagen, die uns Ende November zugeschickt wurden. Beim web checkin (im Urlaub) stellte ich fest, dass wir auf dem Rückflug um 16:05 eine Zwischenlandung in München haben sollten. Wir haben uns per Email an Veranstalter gewandt - keine Reaktion. Unser Reisebüro hat mit Veranstalter telefoniert und war darüber verwundert, ebenso zuerst auch der Veranstalter, der dann meinte, wir können ja in der Maschine sitzen bleiben. Der Reiseleiter vor Ort sagte, der Veranstalter hätte diese dem Reisebüro mitgeteilt, er könne nichts für uns tun, wenn wir umbuchen wollten, dann nur gegen Bezahlung. Wieder hat unser Reisebüro direkt mit dem Veranstalter gesprochen, der wohl auch den Reiseleiter aufgefordert hat, uns nochmals zu kontaktieren - nichts geschah. Erneute Email vom Reisebüro, dass der schwarze Peter hin und her geschoben wird und wir kostenlos umgebucht werden sollen - nichts geschah. In der Rückflugmappe wurden wir gar nicht aufgeführt, das kann doch nicht daran liegen, dass wir eigenständig an den Flughafen gefahren sind. Wir sind nun mit diesem unsäglichen Flug geflogen, ziemlich verspätet gestartet wegen angeblichen Passagier, der nicht mitflog und einmal Gepäck komplett raus und rein, dann längerere Zwischenstopp in München, weil es ewig gedauert hat, bis betankt war, pushback-Fahrzeug kam, Enteisung frei war..., dann in DUS Parkposition des Fliegers noch nicht frei. Austieg aus dem Flugzeug letztendlich ca. 19:50. In der ganzen Zeit wurden wir nicht ein einziges Mal offziell von dem Veranstalter über Rückflug mit Zwischenlandung schriftlich informiert. Die anderen Menschen im Flugezeug hatten den Flug auch im Oktober gebucht und wussten bereits bei Buchung, dass es eine Zwischenlandung gibt. Was können wir tun? Vielen Dank für hilfreiche Anmerkungen! Ellen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?