Was sollte man sich an Sehenswürdigkeiten in Madrid in drei Stunden anschauen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh, da fällt die Auswahl schwer. Ich finde den Vorschlag von Koralle mit dem "Touri-Bus" ziemlich gut, das spart Zeit und man sieht viel.

Man könnte auch auf eigene Faust eine Tour machen, zum Beispiel: Vom Palacio Real aus zur Plaza Mayor, dann Puerta de Sol und von da aus zur Gran Vía und, wenn die Zeit reicht, die Gran Vía entlang bis zur Plaza de Cibeles und den Paseo del Prado entlang bis zum Bahnhof Atocha (unbedingt von innen anschauen!) - oder natürlich in umgekehrter Richtung. Das ist aber sehr viel, da werden 3h sicher nicht reichen!! Eventuell einfach das eine oder andere auslassen und mit der Metro weiterfahren.

Wenn es etwas entspannter sein soll, würde ich den Parque del Retiro empfehlen (lässt sich gut mit dem Bahnhof Atocha verbinden, der wirklich einen kurzen Abstecher wert ist). Hier (Im Park) unbedingt den neu renovierten Palacio de Velazquez und den Palacio de Cristal anschauen! Und das Monument von Alfonso XII mit dem See darf auch nicht fehlen.

Madrid ist natürlich für seine Museen bekannt, allen voran der Prado, das Museo Reina Sofia und das Thyssen-Bornemisza. Für diese 3 gibt es auch ein Kombiticket. In 3h schafft man aber nichtmal eines der Museen, deshalb würde ich persönlich die Tour durch den Parque del Retiro vorziehen.

Eine Kombinationsmöglichkeit wäre, bei der Puerta de Sol (Metro Sol) anzufangen, zur Gran Vía zu gehen, die Gran Vía entlang zur Plaza de Cibeles und von da aus in den Parque de Retiro zu gehen. Das wäre evt in 3h ganz gut machbar.

Ich würde in dieser Zeit eine Stadtrundfahrt machen. Somit bekommt man schnell einen Überblick über die ganze Stadt und zeitlich ist es auch zu schaffen. Bei einer Hop-on, Hop-off-Tour hat man zudem die Möglichkeit an Stellen auszusteigen, die einem besonders gut gefallen und interessieren. Die Busse fahren ca. alle 20 Minuten.

Was möchtest Du wissen?