Was meint ihr - welche deutsche Stadt könnte man sehr gut als "Bücherstadt" bezeichnen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nicht Bücherstadt, aber ne Nummer kleiner: Ein Buchdorf findest Du in Friedersdorf (in Sachsen-Anhalt bei Bitterfeld). Hier haben sich um den alten Dorfanger herum mehr als ein Dutzend Antiquariate angesiedelt, die auch Lesungen durchführen und natürlich ihr Angebot präsentieren. GuggstDuHier: http://buchdorf.com/buchdorf.php

Neben vielen weiteren Initiativen in der Region und der Lage am rekultivierten und gefluteten Tagebau Goitsche ein Grund sich mal ne Ecke Deutschlands anzuschauen, die aus der Vergangenheit nicht den besten Ruf geniesst, in der sich aber sehr viel verändert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marlieschen
13.08.2011, 09:52

Eine wunderbare Idee - vielen Dank für den Tipp!

0

Als Bücherstadt kann ich dir ganz klar Leipzig nennen! Leipzig ist eine Stadt mit sehr langer Tradition im Verlagswesen! Der Reclamverlag, der Inselverlag und der Goldmann-Verlag sind nur drei Vertreter der hier gegründeten Verlage. Vor dem 2. Weltkrieg war Leipzig DIE blühende Bücherstadt in Deutschland. Leider sind zu DDR-Zeiten die meisten Verlage abgewandert. Man kann aber heute noch viele Spuren entdecken und die Stadt Leipzig ist seit ein paar Jahren dabei sich ihren alten Ruf als Bücherstadt zurückzuerobern. Es gibt immer wieder zahlreiche Veranstaltungen, Lesungen und natürlich ist auch die Leipziger Buchmesse ein Highlight!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnhaltER1960
12.08.2011, 11:11

Vielleicht ergänzend zu Leipzig: Hier befindet sich ein Standort der deutschen Nationalbibliothek (der andere in Frankfurt), die als Archivbibliothek den (gesetzlich verankerten) Auftrag haben alle in Deutschland veröffentlichten Werke zu sammeln. Den link zur DNB hatte Tintoretto bereits gegeben.

0

Definitiv Leipzig. Die Verlagstradition ist da sehr groß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?