Was macht Ihr gegen Jetlage ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe so 2x im Monat “ Jetlage” Dadurch das ich in 3 Schichten Arbeite ,ist für mich Schlaf das Beste, so 10 Stunden am stück und alles ist wieder gut. Meistens fange ich damit schon im Flieger an. Es ist auch oft so das ich durch das Klatschen im Flieger Wach werde. :o))))))

Ich muss auch sagen, dass ich bisher wenig Probleme damit hatte. Schwierig finde ich nicht, wenn mir Schlaf fehlt, sondern wenn ich schlafen soll und nicht müde bin - wenn ich also vom Osten in den Westen fliege. Wenn ich das tue versuche ich also, möglichst müde anzukommen und vermeide es sogar, im Flugzeug zu schlafen. Mal "eine Nacht durchmachen" verkrafte ich ganz gut, zwei Nächte hintereinander schlafen finde ich hingegen schwierig.

Kleine Korrektur: Jetlag ist keine Übermüdungsreaktion, sondern eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, die durch die Veränderung im Schlafverhalten gerne zu Übermüdung führt... ;-)

Ich schreibe jetzt eine Antwort, die die meisten wohl ablehnen würden.... ...aber ich kann es mir einfach oft nicht leisten, auf Dinge wie "daran gewöhnen" Rücksicht nehmen, weil ich oft nur kurz (wenige Stunden oder Tage) an einen Ort fliege.

Wichtig ist sicherlich, dass man sofort den Tagesrhythmus des Landes aufnimmt, in das man geflogen ist. Dazu gehört möglichst viel Sonne oder Tageslicht mitzunehmen, um die "innere Uhr" ,die darüber gesteuert wird, umzustellen. Die Müdigkeit wird - neben der allgemeinen körperlichen Erschöpfung - maßgeblich von der Ausschüttung von Melatonin, einem Hormon, das in der Zirbeldrüse gebildet wird und für den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers verantwortlich ist, beeinflußt.

Wichtig ist, dass man sich bei einem Flug in östliche Richtung (z.B. in die USA), die meist am lokalen Nachmittag landen, nicht sofort in Bett legt (auch wenn die Uhrzeit zu Hause schon Nacht sagen würde), sondern so lange wach bleibt, bis die lokale Schlafenszeit erreicht wird und sich erst dann hinlegt. Die Folge davon ist aber leider, dass die meisten Leute sehr früh (Ortszeit) wach werden und dann nicht mehr einschlafen können.

Bei Flügen in westliche Richtung ist dies oft einfacher, weil sie meisten durch die Nacht geflogen werden und man eher das Problem hat "noch nicht müde zu sein", wenn Schlafenszeit ist. Dafür wach man subjektiv mitten in der Nacht auf, wenn eigentlich schon Tag ist.

Ich - und verdammt mich jetzt nicht - begegne dem Problem meist durch die zusätzlich Einnahme von Melatonin (kann man in den USA in jedem Drugstore kaufen) und durch die Einnahme einer Schlaftablette. So stelle ich sicher, dass ich genügend Stunden für den nächsten Arbeitstag schlafe. Im Urlaub verzichte aber aber auf derartige Mittel....

Ich habe das Problem eh nur, wenn ich in West-Ost-Richtung fliege. Andersrum hatte ich noch nie Probleme. Ich lege mich dann für ca 1-2 Stunden hin, dann nehme ich den normalen Rythmus auf und alles ist fast erledigt!

Was möchtest Du wissen?