Warum sind die Hotelpreise über Reiseveranstalter meist günstiger, als vor Ort gebucht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Reiseveranstalter kauft eine gewissen Anzahl von Zimmern im Hotel und legt sich vertraglich mit dem Hotelier fest.

So kann der Hotelier Nachlass gewähren wie bei einer Gruppenreise zum Beispiel. 10 oder 20 Zimmer sind günstiger als 1.

Der Hotelier kann ziemlich sicher sein dass er die Zimmer so belegt bekommt und erspart sich natürlich auch Arbeit und Kosten durch weitere Werbung und Angebote etc.

Allerdings ist das nicht immer der Fall. Wenn z.B. Kinder mitreisen die im Hotel bis zu einem gewissen Alter nichts zahlen müssen, kann es vorkommen das der Pauschalpreis des Veranstalter teurer kommt - das ist uns schon aufgefallen.

Ein Vergleich lohnt sich also oft.

VLG milkie

Bei Strandhotels etc. ist es sicher so wie Lotusteich und Hammerhai schreiben, bei Städtetouren muss es nicht so sein, zumal in Städten die Reisepreise oft varieren, je nachdem ob in der Stadt etwas los ist (Fest oder Messe etc.). So zahlte ich in einem Hotel in Madrid selbstgebucht für zwei Personen den gleichen Preis wie ich beim Veranstalter für eine Person gezahlt hätte.

Wie Lotusteich schon schreibt, kauft der Reiseveranstalter ein hohes Kontingent an Zimmern auf und kann daher über die Preise mit dem Hotelier anders verhandeln. Ich habe auch schon häufig die Erfahrung gemacht, dass das Preisschild im Zimmer mich überrascht hat, da ich meine Hotels auch meist im Voraus über einen Anbieter buche und damit gute Erfahrungen gemacht habe.

Was möchtest Du wissen?