wann ist die beste reisezeit für die Ostküste Australiens und wo sind dort die besten Tauchreviere?

3 Antworten

Ich wohne in Cairns und kann Dir aus erster Hand sagen, dass man auch hierzulande dem Wetter nicht mehr trauen kann. Mal faengt die Regenzeit Mitte Dezember an, mal erst im Maerz, mal dauert sie zwei Monate oder auch mal sechs Monate. Im Jahre 2003 und 2004 hatten wir jeweils 4 Tage Regen in der ganzen Regenzeit. Selbst der Regenwald hat gebrannt. Dieser Winter ist viel zu warm und nass. Der Winter in Cairns dauert normalerweise von Ende April bis Ende September, wobei die kaelteste Nacht irgendwann innerhalb dieser Spanne erlebt werden kann. In diesem Winter hatten wir viel Nieselregen und Bewoelkung und erst fuenf Tage mit dem sonst ueblichen strahlend blauen Himmel und glasklarer Sicht. Unausstehlich ist es hier nur, wenn wir mal einen Cyclone an Anmarsch haben, dann kann es schon mal eine Woche lang 24 Stunden lang schuetten. Von den Farben her ist es im oktober/November am Schoensten, denn da bluehen ganz besonders viele einheimische als auch die exotische Pflanzen. Im Uebrigen kann es im Sommer in Brisbane, Sydney oder Melbourne heisser werden als in Cairns. Bedingt durch die Naehe am Aequator sidn die Unterschiede von Tag/Nacht Stunden, Sommer/Winter Temperaturen sehr gering.

In der Regenzeit sollte man es vermeiden ins nördliche Queensland zu fahren, da lohnende Ziele wie Cooktown oder Cape Tribulation aufgrund überfluteter Flutstraßen nur mit Jeeps erreichbar sind. D.h. höhere Kosten und mehr Aufwand dort hinzukommen. --- Zum "outer Reef" vom Great barrier Reef kommst du bequem von vielen Orten. Die meisten Anbieter gibt es von Cairns aus. -- TIPP: Falls du nur eine Tagestour zum REEF machen möchtest nimm bitte keinen Anbieter der mit "Einkörperbooten" dort hinfährt. Katamarana sind zwar bisschen Teurer aber bedeutend schneller. D.h. du hast mehr Zeit zum Tauchen, Schnorcheln usw. am Reef.

Die beste Reisezeit für die Ostküste sind die Monate Januar bis Mai. Im April wird es zwar schon ein wenig kühler am Abend und in den Nächten, für unsere europäischen Bedürfnisse ist das aber noch Sommer. Rein theoretisch sollte es über den Wäldern von Queensland in dieser Zeit regnen, doch in den letzten Jahren blieb der Regen " leider " aus und viele Landwirtschaftsbetriebe mussten wegen Trockenheit aufgeben. An den Ortschaften und Städten in Strandlage würde dieser so wichtige Regen überhaupt nichts fürs Wohlbefinden ändern, die Ostküste vor Queensland ist tropisch. Das Problem bei den sehnsüchtig erwarteten Regenfällen besteht nur darin, dass die Wasserüberschüsse über Bachläufe und Flüsse aus den Randgebieten ( Mangrovenwäldern) die sehr gefährlichen " Yellow Box-Quallen" hausspülen und diese bis auf 5 km ins Meer hinaus gelangen. Da der Kontakt mit ihren Tentakeln durchaus tödlich verlaufen kann, werden in dieser Zeit an allen dortigen Sandstränden in regelmäßigen Abständen von ein paar Kilometern durch Netze abgetrennte Badezonen eingerichtet und die Strände von Motorradstreifen darauf überwacht, dass keiner ungeschützt ins Wasser geht. Zum Tauchen bietet sich das 3200 km lange " Great Barrier Riff an, das Quallen-frei ist und mit Touristenbooten praktisch von allen Uferorten per gemieteten Booten ( mit Führer) erreicht werden kann. Die bewohnten Inseln im Riff, wie zum Beispiel Brampton, Great Keppel,Heron Island, Hamilton, Frasers Island, Whitesundays liegen so weit von der Küste entfernt, dass sie keine Gefahr bedeuten, mit der Yellow Box in Berührung zu kommen. Meine Empfehlung ist, zum Tauchen von Festland aus mit Tagestouren ins Great Barrier Riff zu fahren. Wenn Baden noch dazu kommt, dann würde ich die Inseln als Standort bevorzugen. Bei den Whitesundays, die die schönsten feinen Sandstrände haben, muss man aber mit sehr agressiven Mosquitos rechnen. Zum Schwimmen sollten Sie sich schon hier Ganzkörper-Schwimmanzüge beschaffen ( Australier tragen diese grundsätzlich wegen der gefährlichen Sonneneinstrahlung, die erst durch das wachsende Ozonloch so gefährlich wurde. Mit Strümpfen und evtl mit dünner Kopfhaube ( gleiches Material wie die Schwimmanzüge) und Schnorchelausrüstung ist der Körper damit auch gegen die Tentakel der großen Quallen geschützt, die dort auch in freien Gewässern vorkommen können.( spanische Galere )

Was möchtest Du wissen?