Wandern in Nationalparks im Süden Chiles?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo aus Chile!

Die Frage ist ein wenig weitläufig, aber trotzdem beantwortbar. Im Grunde hängt es natürlich davon ab, zu welcher Jahreszeit du anreist, denn im WInter kann es unangenehm feucht und kühl werden und nicht in allen Nationalparks gibt es Hütten zum Übernachten. Daher ist ein gutes Zelt angebracht sowie wetterfeste Kleidung und gutes Schuhwerk. Die Kosten für den Eintritt sind meist etwas höher als für Einheimische und bewegen sich allgemein zwischen etwa 3.000 und 5.000 Pesos, der Nationalpark Torres del Paine ist am teuersten. Die Schwierigkeitsstufen liegen allgemein zwischen moderat bis mittelschwer, was natürlich immer schwierig zu beurteilen ist, da ich ja nicht weiss, wie viel Erfahrung du schon sammeln konntest.

Im Anschluss gebe ich dir meine persönlichen Favoriten zum besten:

  1. Nationalpark Nahuelbuta: Tages- bis Mehrtagestouren möglich,
  2. Conguillío, ein Klassiker mit Ein- bis Mehrtagestouren,
  3. Nationalpark Villarrica, Mehrtagestouren möglich in unbeschreiblichen Landschaften,
  4. Nationalpark Huerquehue, Ein - bis Zweitagestouren,
  5. Nationalpark Chiloé, Ein- bis Mehrtagestouren möglich,
  6. Torres del Paine, der Klassiker mit Mehrtagestouren.

Im Anschluss noch ein paar Fotos von Nationalparks.

Gute Reise!

Nationalpark Huerquehue - (Lateinamerika, Mittelamerika, Nationalpark) Nationalpark Chiloé - (Lateinamerika, Mittelamerika, Nationalpark) Nationalpark Villarrica - (Lateinamerika, Mittelamerika, Nationalpark)

Was möchtest Du wissen?