Wandern im Death Valley, welche Touren sind ohne Führer möglich uns landschaftlich besonders schön?

1 Antwort

Wandern im Death Valley? Naja, im Winter schon eher. Ich war letztes Jahr im September dort und es hatte noch 45 Grad in den niedrigeren Regionen. Da rate ich von längeren Wanderungen auf jeden Fall ab. So viel Wasser kannst du gar nicht tragen, wie du eigentlich bräuchtest.

Wir haben nur eine 1-stündige Wanderung unternommen: die war allerdings wirklich nett. Das Ganze nannte sich Mosaic Canyon. Stand zwar nicht in unserem Reiseführer, war aber auf der Karte eingezeichnet, die man am Eingang des NP bekommt. Damit solltest du es also ganz leicht finden. Mir hat es super gefallen, weil ein Fluss vor vielen Jahren ganz glatte Wände dort hinterlassen hat. War wirklich wie Marmor. Aber die Weite konnte man dort nicht sehen, falls du also auf Weite bestehst, kann ich den Spaziergang nicht empfehlen.

Ich hoffe ihr fahrt im Winter hin, dann geht es mit längeren Wanderungen bestimmt ganz gut. Und eigentlich braucht ihr keine ausgeschilderten Wege, man kann sehr weit sehen und alles ist flach. Ihr lauft also einfach vom Auto weg. Und auch nach 2 Stunden solltet ihr es noch immer sehen. Vielleicht sind ja die Sanddünen bei Devil's Cornfield was für dich.

Was möchtest Du wissen?