Vier Tage in Belgien gestalten - was auswählen?

1 Antwort

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Vier Tage sind nicht die Welt, zumal zwei halbe Tage für An- und Abreise draufgehen. Ich würde daher Schwerpunkte setzen und nicht die Nummer Vielfruchtmarmelade versuchen - alles und damit nichts zu sehen (im Übrigen teile ich Sheridanes Ansicht, Gent wäre schnell gesehen, überhaupt nicht).

Gent und Brügge sind mittelaterliche, beides einst sehr reiche, Handelsstädte, die sich viel von ihrem Flair bewahrt haben. Entsprechend gibt es viel selbstbewusste Bürgerarchitektur aus dieser Zeit zu sehen, sowie üppige Kathedralen. In Brügge ist der maritime Einfluss durch Kanäle noch deutlicher, aber in beiden Städten sind höchst reizvolle Bootsfahrten möglich.

Gent ist als Universitätsstadt quirliger und lebendiger, letztlich auch in Sachen Gastronomie billiger als Brügge.

Da Gent etwa in der Mitte zwischen Brüssel und Brügge liegt, würde ich Gent als Quartier wählen, und von dort mal einen Ausflug nach Brügge machen.

Brüssel ? Ihr werdet mit dem Zug wahrscheinlich eh in Brüssel umsteigen müssen. Wähle für den Hinweg eine Umsteigeverbindung am Südbahnhof (Gare du Midi) mit etwa einer dreiviertel/einer Stunde Umsteigezeit. Danach kannst Du die Gruppe befragen, ob sie wirklich noch mehr von Brüssel sehen will, oder ob mans auf der Rückfahrt schnell machen kann ;-). Entsprechende Alternativen mit mehr/weniger Aufenthalt für die Rückfahrt kannst Du ja vorher raussuchen. Wenn ich mich recht entsinne, gibts am Südbahnhof eine Gepäckaufbewahrung bzw. Schliessfächer. Drei / vier Stunden für Brüssel reichen dann, nachdem sie aus Gent kommen, wollen sie nicht mehr davon sehen.